Freitag, 10. Januar 2020 | 22:42

Neue Perspektive für das Spital Walenstadt?

Die Diskussionen um die Zukunft des Spitals Walenstadt dürften am kommenden Montag eine neue Richtung erhalten. Konkret will eine IG Sardona in Vilters an einer Medienorientierung einen Weg aufzeigen, wie das Spital Walenstadt in eine neue, überkantonale Spitalregion (Südost-Schweiz) integriert werden könnte.

von Reto Vincenz

Die Absicht der IG Sardona wurde bereits am Freitag Abend bekannt, nachdem das Bündner Regionaljournal von SRF aus einer Einladung zur Medienkonferenz vom Montag zitierte. Gemäss Informationen des "Sarganserländers" sind mehrere Sarganserländer SVP-Kantonsräte Triebfeder hinter der IG Sardona, darunter Walter Gartmann (Mels, Kantonalpräsident), Christof Hartmann (Walenstadt) und Christoph Gull (Flums, Präsident der Region Sarganserland-Werdenberg). Zur angedachten Spitalregion Südost-Schweiz würden neben dem Spital Walenstadt wohl die Kantonsspitäler Glarus und Graubünden gehören. Vertreter dieser Spitäler sollen positiv auf die Idee der SVP-Kantonsräte reagiert haben und werden am Montag ebenfalls an der PK erwartet. Christof Hartmann wollte am Freitag Abend gegenüber dem "Sarganserländer" keine  Stellung zur Zusammensetzung der IG Sardona oder deren exakten Absichten nehmen. Man werde wie geplant an der Pressekonferenz vom Montag informieren, so Hartmann.

Die Idee der neuen, überkantonalen Spitalregion wird die Debatte um die neue Strategie für die St. Galler Spitäler mindestens in der Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland noch einmal befeuern. Die Regierung will fünf Landspitäler, darunter auch Walenstadt, schliessen, respektive durch Gesundheits- und Notfallzentren ersetzen. Der Kantonsrat wird diesen Frühling über die neue Spitalstrategie entscheiden.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Parkplätze am See gesperrt – weitere Konsequenzen möglich

Der Gemeinderat Walenstadt schliesst per sofort alle Parkplätze am See. Zudem droht er mit weiteren Massnahmen, die bis zu einer vollständigen Sperrung des Ufers mit hohen Metallgittern reichen können.

Die Sonne lockte – im Kanton und im Sarganserland

Das prächtige Wetter hat am Wochenende im Kanton St. Gallen und im Sarganserland viele Sonnenhungrige an die warme Luft gelockt. Insgesamt waren aber deutlich weniger Menschen unterwegs als an vergleichbaren Frühsommertagen in anderen Jahren. Trotzdem kam es an den Hotspots zu Menschenansammlungen.

Polizeipatrouillen haben zu tun

Grillieren im Freien, private Geburtstagsparty, Jugendliche auf dem Schulgelände, zu grosse Kindergruppen beim Spielen: "Diverse Personenansammlungen" halten die Patrouillen der Kantonspolizei St. Gallen auf Trab. Sie appelliert noch einmal an die Vernunft.

Anhänger im Frattentunnel überschlägt sich

Am Freitagabend (3.April) hat sich im Frattentunnel auf der A3 bei Unterterzen der Anhänger eines Lieferwagens überschlagen. Wie die Polizei mitteilt, war die Strasse während rund eineinhalb Stunden komplett gesperrt.

Kantonspolizei St. Gallen ruft Bevölkerung zur Eigenverantwortung auf

Im Kanton St.Gallen beginnen dieses Wochenende die Frühlingsferien. Sonniges Wetter und frühlingshafte Temperaturen könnten viele Menschen ins Freie locken. Es ist nach wie vor nicht verboten, sich draussen zu bewegen. Die Kantonspolizei St. Gallern appelliert aber eindringlich an die Eigenverantwortung und den Respekt der Bevölkerung gegenüber den geltenden Vorschriften in Zusammenhang mit der Coronapandemie. Dies gilt auch für die «Hotspots» im Sarganserland.

Hotline der Gemeinden: Starke Frequentierung bleibt aus

Seit zwei Wochen sind die Hotlines der politischen Gemeinden im Sarganserland aktiv. Eine erste Zwischenbilanz zeigt, dass das Angebot nicht übermässig beansprucht wird und sogar rückläufig ist – nicht zuletzt aufgrund der klaren Weisungen von Bund, Kanton und Gemeinden.