Mittwoch, 12. Juni 2019 | 11:07

Noch keine Gefahr wegen Hochwasser

Aktuell hat der Starkregen im Sarganserland noch keine schweren Schäden verursacht – hält er noch länger an, könnte sich die Situation aber ändern.

Schwierig einzuschätzende Gefahr: Momentan hoffen die Gemeinden auf nachlassenden Regen. (Symbolbild Keystone/Ennio Leanza)

 

Sarganserland.– Seit letzter Nacht regnet es zwar unablässig im Sarganserland,  die verschiedenen Gemeinden zeigen sich auf Anfrage aber noch nicht besorgt. Hauswart- und Werkdienstleiter von Quarten, Ruedi Zeller, bestätigt das ebenfalls – sieht sich aber vor Probleme gestellt, sollte der Regen weiterhin so stark niedergehen.
Die Messstation von Meteo Schweiz in Bad Ragaz hat um 10 Uhr einen Wert von 4 mm Niederschlag pro Stunde angezeigt – auch während der Nacht wurden teilweise sehr hohe Werte gemessen. Die enormen Regenfälle dürften sich aber laut der Prognose in absehbarer Zeit beruhigen. 

Walensee auf Gefahrenstufe 2
Der Walensee hat mit einem Wasserstand von aktuell 420.60 die Gefahrenstufe 2 knapp erreicht. Hierbei sind laut der Naturgefahrenfachstellen des Bundes «lokale Ausuferungen und Überflutungen sowie lokale Behinderungen an exponierten Verkehrswegen sowie lokale Schäden in kleinerem Umfang unwahrscheinlich, aber nicht auszuschliessen.»
Markurs Scherrer, Kapitän und Betriebsleiter der Schiffsbetrieb Walensee AG, fasst die Zahlen in Worte: «Der Walensee steigt und steigt und steigt.»   Die Station Murg Ost ist bereits geschlossen worden, während bei der Station Murg West ein Notsteg errichtet worden ist. Auch Scherrer bleibt nicht viel mehr übrig, als zu hoffen, dass der Starkregen bald nachlässt – ansonsten muss der Schiffbetrieb wahrscheinlich weitere Notstege aufbauen. (nb)

 


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

«Rispetto, dapli temp und mehr Lohn» für die Frauen

Geschätzt 60 Sarganserländerinnen und Sarganserländer haben am Freitag am Frauenstreiktag in Chur Solidarität gezeigt. Mit dabei waren einige, die schon 1991 gekämpft haben, und solche, die damals noch nicht einmal geboren waren.

Grosskontrolle in A3-Tunnel bei Walenstadt

In der Nacht von Samstag auf Sonntag (16. Juni), in der Zeit zwischen 22.45 Uhr und 1.15 Uhr, hat die Kantonspolizei St. Gallen zusammen mit weiteren Polizistinnen und Polizisten aus dem Ostschweizer Polizeikonkordat und dem Grenzwachtkorps eine Grosskontrolle durchgeführt. Im Raischibentunnel auf der Autobahn A3 bei Walenstadt wurden rund 120 Fahrerinnen und Fahrer auf ihre Fahrfähigkeit überprüft.

Sargans: In Restaurant eingebrochen

In Sargans ist es in der Nacht auf Freitag zu einem Einbruch in ein Restaurant gekommen.

Leuchtturm-Züglete hat begonnen

Am frühen Freitag Abend hat die Züglete des Bad-RagARTz-Leuchtturm von Bad Ragaz in die Gemeinde Quarten begonnen. In einer ersten Etappe ist er mit einem Spezialhelikopter, einem «K-Max», vom Guschakopf ins Tal geflogen worden. Nächste Woche geht es dann mit einem LKW zum neuen Standort am Walensee. Dann wird der 1,2 Tonnen schwere und acht Meter hohe Leuchtturm in Unterterzen eine neue Heimat finden. Und dass der Leuchtturm am Dienstag geliefert werden soll, passt laut Gemeindepräsident Erich Zoller perfekt ins Timing. Denn am Freitag ist in Unterterzen Start der längsten Etappe der diesjährigen Tour de Suisse. «Das ist natürlich toll, wenn dieser Leuchtturm dann auch im Fernsehen gezeigt wird. Dadurch kriegt er nationale Aufmerksamkeit», sagte Zoller gegenüber den Medien.

Ein Aktenberg für das Klima

Auf Anstoss der Ratsmitglieder hat das St. Galler Parlament im Anschluss an die Junisession gestern Donnerstag eine Klimadebatte abgehalten. Nebst dem Bericht der Regierung über die Klima- und Energiepolitik des Kantons standen nicht weniger als 16 Motionen, vier Postulate und 28 Interpellationen aus allen politischen Lagern auf der Traktandenliste des ausserordentlichen Sessionstags in der Pfalz.

ETF 2019: Ein Turnfest der Superlative steht bevor

Wenn heute das 76. Eidgenössische Turnfest (ETF) in Aarau eröffnet wird, schlagen auch die Herzen von vielen Sarganserländer Turnbegeisterten höher. Die Zahlen rund um das ETF sind eindrücklich.