Mittwoch, 12. Juni 2019 | 11:07

Noch keine Gefahr wegen Hochwasser

Aktuell hat der Starkregen im Sarganserland noch keine schweren Schäden verursacht – hält er noch länger an, könnte sich die Situation aber ändern.

Schwierig einzuschätzende Gefahr: Momentan hoffen die Gemeinden auf nachlassenden Regen. (Symbolbild Keystone/Ennio Leanza)

 

Sarganserland.– Seit letzter Nacht regnet es zwar unablässig im Sarganserland,  die verschiedenen Gemeinden zeigen sich auf Anfrage aber noch nicht besorgt. Hauswart- und Werkdienstleiter von Quarten, Ruedi Zeller, bestätigt das ebenfalls – sieht sich aber vor Probleme gestellt, sollte der Regen weiterhin so stark niedergehen.
Die Messstation von Meteo Schweiz in Bad Ragaz hat um 10 Uhr einen Wert von 4 mm Niederschlag pro Stunde angezeigt – auch während der Nacht wurden teilweise sehr hohe Werte gemessen. Die enormen Regenfälle dürften sich aber laut der Prognose in absehbarer Zeit beruhigen. 

Walensee auf Gefahrenstufe 2
Der Walensee hat mit einem Wasserstand von aktuell 420.60 die Gefahrenstufe 2 knapp erreicht. Hierbei sind laut der Naturgefahrenfachstellen des Bundes «lokale Ausuferungen und Überflutungen sowie lokale Behinderungen an exponierten Verkehrswegen sowie lokale Schäden in kleinerem Umfang unwahrscheinlich, aber nicht auszuschliessen.»
Markurs Scherrer, Kapitän und Betriebsleiter der Schiffsbetrieb Walensee AG, fasst die Zahlen in Worte: «Der Walensee steigt und steigt und steigt.»   Die Station Murg Ost ist bereits geschlossen worden, während bei der Station Murg West ein Notsteg errichtet worden ist. Auch Scherrer bleibt nicht viel mehr übrig, als zu hoffen, dass der Starkregen bald nachlässt – ansonsten muss der Schiffbetrieb wahrscheinlich weitere Notstege aufbauen. (nb)

 


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Weitere Schritte der Öffnung

Was der Bundesrat gestern Mittwoch als dritten Öffnungsschritt aus der Coronasituation kommuniziert hat, wurde heute von den regionalen Akteuren im Tourismus- und Sportbereich analysiert. Allgemein ist die Freude gross, wieder einen Schritt Richtung Normalität machen zu können.

Die «Herrschaft der hundert Tage» beginnt vielversprechend

Die Alpkorporationen des Sarganserlandes stehen in den Startlöchern: Tief gelegene Alpen sind in diesen Tagen bereits bestossen worden, andere stecken noch in den Vorbereitungen. Schon jetzt ist klar: Das Coronavirus wird auch Einfluss auf den Alpsommer 2020 haben – wenn in unseren Breitengraden auch nur indirekt.

Vättis wird von Verkehr und wilden Campierern überrollt

Die coronabedingt noch immer geschlossenen Campingplätze lassen Camper nach Alternativen suchen. Einzelne Täler im Sarganserland haben sich zu regelrechten Hotspots entwickelt. Im Taminatal ist das wilde Campieren, verbunden mit Ausflugsverkehr, zu einem Problem geworden. Die Gemeinde Pfäfers reagiert.

Gottesdienste sind ab Donnerstag wieder möglich

So abrupt der Lockdown für die Kirchen gekommen war, so kurzfristig dürfen die Gotteshäuser jetzt wieder öffnen. Verbunden mit einem umfassenden Corona-Schutzkonzept, welches das Bistum St. Gallen vorgibt.

Markant mehr Arbeitslose als in anderen Jahren

Das RAV Sargans betreut die Kunden weiter per Telefon und E-Mail, seine Dienste sind gerade besonders gefragt. Die Region liegt mit der Anzahl Stellensuchenden und Arbeitslosen weit über dem kantonalen Durchschnitt.

Kollision auf der A3 fordert Verletzten

Am Dienstag Nachmittag ist es auf der Autobahn A3, zwischen Sargans und Flums, zu einem Unfall zwischen einem Auto und einem Lieferwagen gekommen, wie die Polizei am Mittwoch mitteilt.