Freitag, 14. April 2017 | 19:19

Osterstau nach Selbstunfall auf A13 bei Bad Ragaz

Am Freitagmorgen ist ein 57-jähriger Mann mit seinem Auto auf der Autobahn A13 beim Anschlusswerk Bad Ragaz verunfallt. Er musste ins Spital gebracht werden. Durch den Unfall kam es zu einem kilometerlangen Rückstau.

Wie die Kantonspolizei schreibt, habe der 57-Jährige sein Auto auf der A13 in Richtung Chur gelenkt. Nach dem Unfall gab der Mann an, während der Fahrt einen Schwächeanfall erlitten zu haben, weshalb sein Auto im Bereich der Ausfahrt Bad Ragaz auf die Sperrfläche geriet und anschliessend gegen die Ausfahrtstafel prallte. Danach befuhr das Auto das Wiesland und schrammte über mehrere Meter auf der Rückseite der Leitplanke entlang, bevor es zum Stillstand kam.
Der 57-Jährige wurde vom Rettungsdienst ins Spital überführt. Am Auto und der Strassenanlage entstand ein Sachschaden von über 60‘000 Franken. Durch den Unfall bildet sich im Osterverkehr Richtung Süden erheblicher Rückstau von mehreren Kilometern Länge, da zur Bergung des Fahrzeuges ein Fahrstreifen gesperrt werden musste. (sl)
 


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Ein Foul, das zu reden gibt: «Ein Restrisiko bleibt immer»

Das Kreisgerichts-Urteil gegen einen 4.-Liga-Torhüter, der einen Stürmer schwer verletzte, sorgt auch bei den regionalen Fussballern für Aufsehen. Die gemeinsame Hoffnung: Hoffentlich reissen solche Fälle nicht ein.

Im A3-Tunnel frontal in Haltebucht gekracht

Ein 37-jähriger Lenker ist am Mittwoch auf der Walenseeautobahn A3 im Kerenzerbergtunnel frontal in eine Haltebucht gekracht. Der Mann erlitt unbestimmte Verletzungen am Kopf, das Auto war nur noch ein Wrack.

Gutes Kosten-Nutzen-Verhältnis

Nach dem enormen Schaden durch ein «Jahrhundertunwetter» im Juni 2016 stimmt die Quartner Bürgerschaft über ein Hochwasserschutzprojekt Chammenbach ab. Kostenpunkt: sieben Millionen Franken.

Streit unter Brüdern endet tödlich

Am frühen Montagnachmittag ist es in einer Wohnung an der Neugasse zu einem Streit gekommen. Ein 28-jähriger Schweizer steht im Verdacht, seinen 33-jährigen Bruder mit einem Messer schwer verletzt zu haben. Der 33-jährige Schweizer verstarb trotz medizinischer Soforthilfe später im Spital, wie die Kantonspolizei St. Gallen am Dienstag mitteilt.

Walenstadt Schauplatz für spektakulären Weltrekord

Vor den Augen eines grossen internationalen Fachpublikums ist gestern im stillgelegten Steinbruch Lochezen in Walenstadt ein 25 Tonnen schwerer Betonblock ins Sicherheitsnetz gedonnert. Dieses hielt den enormen Kräften stand – ein neuer Weltrekord mit einem ernsten Hintergrund.

Erste Sanierungsetappe des Klosters kommt zum Abschluss

Das Melser Kapuzinerkloster ist wieder à jour: Die Sanierungsarbeiten des Klostertraktes sind abgeschlossen, die Kapuziner wieder eingezogen, die Wohnungen teils belegt. Während letzte Umgebungsarbeiten laufen und die Mönche ihr Kloster für die Seelsorgearbeit öffnen, findet am 4. und 5. November die grosse Einweihung statt.