Dienstag, 27. Februar 2018 | 21:29

«Piz Sardona» fliesst ab April

Die Mineralquellen Mels AG wird die Produktion von Mineralwasser aus der Melser Castelsquelle schon im April wieder aufnehmen. Dies, nachdem sie im vergangenen Jahr die Konzessionen für die Mineralwasserquelle erhalten hat. Das Mineral wird unter der Marke «Piz Sardona» lanciert und in der Region distribuiert werden.

von Michael Kohler

Die Geschichte rund um das in Mels hergestellte Mineralwasser ist mittlerweile so lang wie bewegt und im Sarganserland hinreichend bekannt. Nun will die 2016 gegründete Mineralquellen Mels AG einen Schlusspunkt unter das Geschehene setzen und ein neues Kapitel aufschlagen. Ein weit erfreulicheres. Schon im April soll nämlich die Produktion eines neuen Mineralwassers beginnen. Lanciert wird es unter der Marke «Piz Sardona».

Montagearbeiten laufen

Wie Malte Mack, Geschäftsführer der Mineralquellen Mels AG, auf Anfrage bestätigt, habe das Start-up-Unternehmen unter dem Liechtensteiner Verwaltungsratspräsidenten Daniel Vogt im vergangenen Jahr die Konzessionen für die Mineralwasserquelle in Mels erhalten. Auch die Arbeiten im Bezug auf die Peripherie in der Abfüllung seien weitgehend fertiggestellt. «Der Grossteil der Aggregate für die Abfüllanlage wurde geliefert und wird im Moment montiert», so Mack.

Seit vergangener Woche schmückt das Logo der Mineralquellen Mels AG das Produktionsgebäude an der Melserbrunnenstrasse. Es soll ein Zeichen für den Startschuss sein, der für «Piz Sardona» nun definitiv gefallen ist. «Das vergangene Jahr haben wir genutzt, um unsere Vorbereitungen zu treffen und den ersten Teil unserer Hausaufgaben zu erledigen», berichtet der Geschäftsführer der Mineralquellen Mels AG. «Dass wir das sehr gute Wasser aus unserer Region bald wieder nutzen und unter die Leute bringen dürfen, erfüllt uns mit Freude.»

Aus der Region, für die Region

Mit dem Vertrieb des neuen Produkts wollen die Investoren vorerst in der Region beginnen und ihn schliesslich zu gegebener Zeit ausbauen. «Wasser ist eine sehr wertvolle Ressource und wir wollen verantwortungsvoll mit ihr umgehen. Das sehr gute Mineralwasser aus der Castelsquelle wollen wir in unserer Region vertreiben und Schritt für Schritt die Distribution ausbauen», erklärt Mack. «Wir sind der Überzeugung, dass primär das Wasser aus der Region auch in der Region konsumiert werden sollte.»

Erhältlich soll das neue Getränk ab Anfang Mai sein, allerdings nicht etwa in Einkaufsläden und bei Grossverteilern. «Unsere Marke ‘Piz Sardona’ zielt auf den Ho-Re-Ca-Kanal (Hotellerie/Restaurant/Catering) und wird insbesondere über die Getränkegrossisten und -depositäre distribuiert», erklärt Mack. Will heissen, dass das neue Mineralwasser – zumindest vorerst – ausschliesslich in lokalen Gastronomien und bei deren Lieferanten erhältlich sein wird. Ab Anfang Mai könne das Mineralwasser zudem jeden Freitagnachmittag ab Rampe vor Ort in Mels gekauft werden. Der Rampenverkauf soll die Greifbarkeit und die Bodenständigkeit des Unternehmens unterstreichen.

Was aber hat das «Piz Sardona», was seine Vorgänger nicht hatten, um ein ähnliches Geschäftsende möglichst zu vermeiden? «Wir sind der Meinung, dass wir ein gutes Konzept entwickelt haben, und wir verfügen über gute Netzwerke in der Distribution», antwortet der Geschäftsführer. Auch passe das Unternehmen seine Kapazitäten an den Verkauf an, wie das bei Start-up-Unternehmen üblich sei. «Wir werden zwar eine neue und sehr moderne Abfüllung haben, aber die Abfüllkapazität ist auf die Verkaufsmengen der ersten zwei bis drei Jahre ausgerichtet.» Damit würden die Betriebskosten überschaubar gehalten. «Wie jedes Jungunternehmen fangen wir klein an, werden aber mit vollem Engagement daran arbeiten, den Aufbau der Distribution voranzubringen.» 

Der Markteintritt werde nicht einfach werden, ist sich Mack bewusst. «Dennoch wollen wir mit Herzblut und Engagement dem Umstand entgegenwirken, dass in der Schweiz – der Wasserhochburg Europas – 42 Prozent des Mineralwassers importiert sind.» Das sei ja so, wie wenn man Bier nach München tragen wolle, vergleicht der Geschäftsführer.

Gemeinde unterstützt Vorhaben

«Der Gemeinderat Mels freut sich sehr, dass die Grundwasserfassung, die sich im Eigentum der Gemeinde befindet, und die Leitungen wiederum für die Mineralwasserabfüllung genutzt werden», erklärt Guido Fischer, Gemeindepräsident von Mels. Die Zusammenarbeit mit der Mineralquellen Mels AG bezeichnet Fischer als zielgerichtet und konstruktiv. 

 


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Droht im Sarganserland ein Überangebot an Betten?

Das Sarganserland könnte auf eine zu grosse Zahl von stationären Pflegeplätzen zulaufen. Diese Befürchtung äussern drei Kantonsräte im Zusammenhang mit der im Aufbau begriffenen Riva Care AG in Walenstadt.

4000 Franken aus Restaurant geklaut

Sargans.– Zwischen Sonntagabend, 17. Februar, und Montagmorgen sind an der ­Rheinaustrasse in Sargans Unbekannte in ein Restaurant eingebrochen. Sie hätten gewaltsam die Eingangstür geöffnet, die Räumlichkeiten durchsucht und schliesslich eine Kassenschublade mit Serviceportemonnaies und Bargeld im Umfang von rund 4000 Franken mitgehen lassen, schreibt die Polizei. Der Sachschaden beträgt zusätzlich mehrere Hundert Franken. (sl)

Tektonikarena Sardona: Etliche neue Projekte geplant

Nach der Feier des 10-Jahr-Jubiläums 2018 geht es für die Verantwortlichen des Unesco-Welterbes Tektonikarena Sardona jetzt um die Zukunft. Die Programmvereinbarung 2020–24 steht vor dem Abschluss.

Schattenbachlawine: Nach spektakulärem Abgang noch genügend Stauraum

Mit grossem Getöse und weitherum sichtbar, ist am Freitag Mittag in Walenstadt die Schattenbachlawine ins Tal gedonnert. Die gute Nachricht: Wie Gemeindepräsident Angelo Umberg auf Anfrage gegenüber der Redaktion erklärte, habe der spektakuläre Abgang keine Schäden verursacht. Die Lawine sei rund 100 Meter unter dem Tunnel der Bergstrasse zum Stillstand gekommen. Wie Umberg weiter sagte, habe der Stadtner Werkdienstleiter Patrick Eberle mittlerweile auch bestätigt, dass im unteren Bereich des Schattenbachs noch genügend Stauraum für weitere Lawinenniedergänge vorhanden sei.

Die Böllni-Arena trägt Altes, Neues, Blaues und Geliehenes

Die Fasnacht naht in grossen Schritten. Weil sich die Optik des Melser Dorfkerns während des Baus am GKZ von Tag zu Tag verändert, zeigt sich auch die zweite Austragung der Böllni-Arena mit neuem Gesicht. Das Zentrum der Melser Fasnacht ist neu auch vom Dorfplatz her zugänglich – und hat Zuwachs bekommen.

Verunfallter erst nach über einer Stunde gefunden

Am frühen Mittwochmorgen ist in Altstätten ein 22-jähriger Mann mit seinem Auto verunfallt. Erst rund 90 Minuten später wurde er gefunden.