Donnerstag, 2. Februar 2017 | 16:28

Polizei warnt vor Betrügereien im Facebook

Die St. Galler Kantonspolizei warnt vor Betrügereien auf der Social-Media-Plattform Facebook. In den vergangenen Tagen sind bei ihr mehrere Meldungen und Anzeigen über eine neue Betrugsform auf Facebook eingegangen, wie es heisst. Betroffen ist auch das Sarganserland. Auf der Redaktion gingen ebenfalls entsprechende Hinweise ein und waren auch freie Mitarbeiter des «Sarganserländers» betroffen.

Die Vorgehensweise ist dabei immer gleich: Die Täter kopieren schon bestehende Facebook-Profile, indem sie sich Profil- und Titelbild downloaden, und so das bestehende Facebook-Profil nachahmen. Von diesen Fake-Profilen verschicken sie dann Freundschaftsanfragen an die Freunde des richtigen Profils. Wer den Betrug nicht bemerkt und die Freundschaftsanfrage annimmt, wird im nächsten Schritt über eine private Nachricht nach seiner Handynummer gefragt. Wer seine Handynummer rausgegeben hat bekommt per SMS einen Zahlencode zugeschickt. Diesen Zahlencode soll man dann an das Fake-Profil zurückschicken.
Mit diesen Handynummern werden Pay-Pal-Konten eröffnet, mit welchen Einkäufe getätigt werden. Diese werden der Telefonrechnung der Geschädigten belastet. Die Kantonspolizei St. Gallen warnt vor solchen Betrügern und bittet die Bevölkerung um Vorsicht. Insbesondere soll man keine per SMS erhaltenen PIN-Codes weiterschicken, keine unbekannten SMS bestätigen und die eigene Mobiltelefonnummer nicht bekannt geben – auch auf Anfrage nicht. Zudem soll man in Facebook die Privatsphäre-Einstellungen möglichst einschränken, das heisst, Freundeslisten und Mobiltelefonnummern nicht öffentlich einsehbar machen. (rv/pd)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Eine Flut von Steinpilzen

Noch vor einem Monat hiess es, die Dürreperiode schade der Pilzernte. Die Lage hat sich seither stark verbessert, und auch im Sarganserland wird fleissig in die Pilze gegangen.

Mehrheit von «sachlichen Argumenten» überzeugt

Die Melser Stimmbevölkerung stimmt dem Teilzonenplan Uptown mit 55 Prozent Ja-Stimmen zu. Gemeinderat und Bauherrschaft sind «sehr erfreut», das Referendumskomitee akzeptiert den Entscheid.

Beinahe ein Rad ab – und andere Gerichtsgeschichten

Das Kreisgericht in Mels öffnet morgen seine Pforten. So lässt sich jene Bühne aufsuchen, auf der sich über die Jahre so viele kleine und grosse Dramen abspielen, zuweilen auch Tragödien und manchmal Komödien. Ein Vorgeschmack.

Der Berg ruft – und behält viele, die seinem Schrei folgen

Ein herrlicher Sommer, wie es ihn nirgends zu verbringen schöner war und ist, als hoch oben in den Bergen. Doch das Gebirge fordert immer wieder Opfer. Dieses Jahr sogar erschreckend viele, wie eine aktuelle Statistik des Schweizer Alpen-Clubs zeigt.

«Da war es schon zu spät»

Der Glarner Schriftsteller Walter Hauser hat mit seinem Buch «Hoffen auf Aufklärung» Salz in zwei im Sarganserland nicht verheilte Wunden gestreut. Ob das Werk hilft, sechs Jahre alte Tötungsdelikte in Bad Ragaz und Vilters zu klären, ist offen. Bei der St.  Galler Staatsanwaltschaft sind die Fälle sistiert.

Nach Sturz bewusstlos

Am Dienstagvormittag (18. September) hat sich ein 56-jähriger Arbeiter in Sargans beim Sturz von einem Gerüst am Kopf verletzt. Er musste von der Rega ins Spital geflogen werden.