Dienstag, 27. Dezember 2016 | 15:58

Raubüberfall in Mels: Polizei sucht Zeugen

Am Dienstag, 27. Dezember, haben unbekannte Täter auf dem Parkplatz des Pizolparks einen Mann ausgeraubt.

Ein 35-jähriger Mann beabsichtigte einen grösseren Geldbetrag aus Geschäftseinnahmen einzuzahlen. Als er Richtung Pizolpark ging, wurde er laut Kantonspolizei St.Gallen von zwei unbekannten Männern angegangen. Diese bedrohten ihn mit einer Pistole und forderten die Herausgabe von Bargeld. Der Mann händigte ihnen darum eine Tasche mit mehreren tausend Franken aus. Die unbekannten Täter begaben sich anschliessend zu einem Auto und flüchteten mitsamt ihrer Beute in Richtung Autobahn. Trotz umgehend eingeleiteter Fahndung konnte die Täterschaft bislang nicht angehalten werden. Einer der beiden Täter trug gemäss Beschreibung des Beraubten eine schwarze Lederjacke, dunkle Jeans und sprach gebrochen Deutsch. Er sei mit einer Pistole bewaffnet gewesen, die er in einer Bauchtasche versteckt hatte. Beim Fluchtauto handelt es sich um ein schwarzes Auto der Marke Audi mit deutschen Kontrollschildern. Personen, die Angaben zum Vorfall machen können, werden gebeten, sich beim Polizeistützpunkt Mels, 058 229 78 00, zu melden. (kapo)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Eine Flut von Steinpilzen

Noch vor einem Monat hiess es, die Dürreperiode schade der Pilzernte. Die Lage hat sich seither stark verbessert, und auch im Sarganserland wird fleissig in die Pilze gegangen.

Mehrheit von «sachlichen Argumenten» überzeugt

Die Melser Stimmbevölkerung stimmt dem Teilzonenplan Uptown mit 55 Prozent Ja-Stimmen zu. Gemeinderat und Bauherrschaft sind «sehr erfreut», das Referendumskomitee akzeptiert den Entscheid.

Beinahe ein Rad ab – und andere Gerichtsgeschichten

Das Kreisgericht in Mels öffnet morgen seine Pforten. So lässt sich jene Bühne aufsuchen, auf der sich über die Jahre so viele kleine und grosse Dramen abspielen, zuweilen auch Tragödien und manchmal Komödien. Ein Vorgeschmack.

Der Berg ruft – und behält viele, die seinem Schrei folgen

Ein herrlicher Sommer, wie es ihn nirgends zu verbringen schöner war und ist, als hoch oben in den Bergen. Doch das Gebirge fordert immer wieder Opfer. Dieses Jahr sogar erschreckend viele, wie eine aktuelle Statistik des Schweizer Alpen-Clubs zeigt.

«Da war es schon zu spät»

Der Glarner Schriftsteller Walter Hauser hat mit seinem Buch «Hoffen auf Aufklärung» Salz in zwei im Sarganserland nicht verheilte Wunden gestreut. Ob das Werk hilft, sechs Jahre alte Tötungsdelikte in Bad Ragaz und Vilters zu klären, ist offen. Bei der St.  Galler Staatsanwaltschaft sind die Fälle sistiert.

Nach Sturz bewusstlos

Am Dienstagvormittag (18. September) hat sich ein 56-jähriger Arbeiter in Sargans beim Sturz von einem Gerüst am Kopf verletzt. Er musste von der Rega ins Spital geflogen werden.