Dienstag, 31. Oktober 2017 | 12:10

«Rauchmelder»-Bande gibt es nicht

Eine auf Social-Media-Plattformen und via den Messenger-Dienst «WhatsApp» weit verbreitete und wahllose geteilte Meldung sorgt derzeit im Sarganserland für Aufsehen.

Demnach sollen sich in Flums und Sargans Personen «von Haus zu Haus durcharbeiten», welche angeblich kontrollieren, ob seit Januar vorgeschriebene Rauchmelder installiert sind. Dabei handle es sich um eine organisierte Verbrecherbande, die sich so Zutritt zu den Häusern verschaffe. Gemäss Auskunft der St. Galler Kantonspolizei ist diese Meldung nicht aktuell bzw. schlicht unwahr. Es ist keine derartige Bande im Sarganserland aktiv. Selbstverständlich ist es trotzdem jederzeit möglich, dass Tunichtgute versuchen, Leute mit allen möglichen Tricks um Geld zu erleichtern; auch an der Haustüre. Vorsicht und eine gesunde Portion Skepsis ist also permanent geboten. (rv)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Die Böllni-Arena trägt Altes, Neues, Blaues und Geliehenes

Die Fasnacht naht in grossen Schritten. Weil sich die Optik des Melser Dorfkerns während des Baus am GKZ von Tag zu Tag verändert, zeigt sich auch die zweite Austragung der Böllni-Arena mit neuem Gesicht. Das Zentrum der Melser Fasnacht ist neu auch vom Dorfplatz her zugänglich – und hat Zuwachs bekommen.

Verunfallter erst nach über einer Stunde gefunden

Am frühen Mittwochmorgen ist in Altstätten ein 22-jähriger Mann mit seinem Auto verunfallt. Erst rund 90 Minuten später wurde er gefunden.

Sarganserländer Nationalrat durch die Hintertüre?

Bald acht Jahre ist es her, als mit Elmar Bigger (SVP, Vilters) der letzte Sarganserländer aus dem Nationalrat ausgeschieden ist. Seither ist unsere Region in Bern nicht mehr vertreten. Nun könnte sich das ändern. Wird SVP-Kandidat Mike Egger in den Ständerat gewählt, rückt der Stadtner Christof Hartmann für ihn in die grosse Kammer nach. Doch geht es um die nationalen Wahlen, zaudern die lokalen SVP-Vertreter.

Der Bad Ragazer Leuchtturm soll nach Unterterzen wandern

Er war im Sommer 2018 eines der vielen Wahrzeichen der Triennale Bad Ragartz. Nun soll der Leuchtturm vom Guschakopf dorthin umziehen, wo Leuchttürme üblicherweise auch zum Einsatz kommen. Am Ufer des Walensees, an der frisch sanierten Hafenmole von Unterterzen, soll die 8,5-Meter-Skulptur zu stehen kommen.

Sargans: Einbruch in Garagenbetrieb

Sargans.– In der Zeit zwischen Montagabend und Dienstagmorgen, 12. Februar, ist eine unbekannte Täterschaft an der Tiefrietstrasse in Sargans in einen Garagenbetrieb eingebrochen. "Sie wuchtete die Eingangstür auf, um sich Zutritt zu den Innenräumen zu verschaffen", heisst es in einer Medienmitteilung der Kantonspolizei St.Gallen. Dort stahl sie einen geringen Bargeldbetrag. Der Sachschaden an aufgebrochenen Türen und Schränken hingegen beträgt laut Polizeiangaben mehrere tausend Franken. (sl)

Und dann war das Tier plötzlich weg

Ein Bündner fasst in Quinten beruflich neu Fuss. Und das mit Erfolg. Dabei muss er allerdings erfahren, dass im beschaulichen Ort am Walensee nicht alles nur Idylle ist. Zwei tote und ein verschwundener Esel, die dem Mann gehörten, geben Rätsel auf.