Mittwoch, 28. Februar 2018 | 21:34

Rechnung von Walenstadt schliesst erfreulich ab

Ein Überschuss von 1,5 Millionen Franken per 2017 und eine Steuerfusssenkung von vier Prozent per 2018 – finanziell ist die politische Gemeinde Walenstadt bestens unterwegs. Das Budget des laufenden Jahres sieht ebenfalls einen Überschuss vor.

von Hans Bärtsch

Anstelle eines ausgeglichenen Budgets schliesst die Jahresrechnung der politischen Gemeinde Walen­stadt mit einem Ertragsüberschuss von 1,5 Millionen Franken ab; dem Aufwand von 33 Millionen steht ein Ertrag von 34,5 Millionen gegenüber. Das erfreuliche Ergebnis ist in erster Linie auf zusätzliche Steuereinnahmen in der Höhe von knapp 800 000 Franken in den Bereichen  Gemeindesteuern (Einkommens- und Vermögenssteuern, Grundsteuern, Handänderungssteuern) und Einnahmeanteilen (Gewinn- und Kapitalsteuern, Grundstückgewinnsteuern, Quellensteuern) zurückzuführen. Weiter wirkten sich Minderausgaben im Bereich Bildung von rund 400 000 Franken positiv aus. «Wir sind zufrieden mit diesem Abschluss», kommentiert Gemeindepräsident Angelo Umberg das Jahresergebnis 2017 der Gemeinde Walenstadt.


Die 1,5 Millionen Einnahmenüberschuss reihen sich ein in die positiven Ergebnisse der Vorjahre: plus 2,1 Millionen 2015 und plus 1,2 Millionen 2016. Die letzten drei Jahre zusammengezählt ergibt sich ein Überschuss von 4,8 Millionen Franken. Aufgrund dieser Einnahmenüberschüsse der letzten Jahre sowie des markanten Rückgangs der Amortisationslasten beantragt der Gemeinderat von Walenstadt der Bürgerschaft eine Reduktion des Steuerfusses um vier Prozent.


Der Steuerfuss allein ist es nicht
Was sind in Walenstadt die längerfristigen Ziele, was den Steuerfuss anbelangt? «Wir beurteilen die Situation von Jahr zu Jahr», führt Umberg dazu aus. Im Klartext wird das Ergebnis 2018 und werden zudem die Auswirkungen des Rechnungs­modells der St. Galler Gemeinden (RMSG) abgewartet. «Dann», so Umberg, «wird sich der Gemeinderat Gedanken machen und an der Bürgerversammlung einen entsprechenden Antrag stellen». Umberg betont allerdings auch: «Der Steuerfuss alleine ist nicht das entscheidende Qualitätsmerkmal einer prosperierenden Gemeinde.» Das Budget 2018 sieht im Übrigen einen Einnahmenüberschuss von 200 000 Franken vor.
Diverse Investitionsvorhaben
Was steht im laufenden Jahr an wichtigen Investitionen an? Gemeindepräsident Umberg nennt im Bereich Tiefbau Investitionen am Strassennetz, an einigen Brücken und Parkplätzen. Auch in den Folgejahren seien in diesen Bereichen Investitionen notwendig. Aufschluss gebe ein in Auftrag gegebenes Strassenbau- und Infrastrukturprogramm. Weiter würden in Zusammenhang mit der Ausgliederung des Alters- und Pflegeheims Riva, dem Neubau der Mehrzweckhalle am See sowie der Dachgeschosssanierung des Rathauses Investitionen anfallen.


Bahnhofstrasse, ARA
und Tscherlerbach
Im letzten Jahr seien die Bauarbeiten an der Bahnhofstrasse sowie die Biologiesanierung der Abwasserreinigungsanlage ARA abgeschlossen und die langfristigen Massnahmen zur Sicherung des Tscherlerbaches ausgeführt worden.
Die Bürgerversammlung der politischen Gemeinde Walenstadt findet am Freitag, 6. April, statt. Beginn ist um 20 Uhr in der katholischen Kirche.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Reh ausgewichen und verunfallt

Pfäfers.– Am Sonntagmorgen ist auf der Sarellistrasse ein 56-jähriger Lieferwagenfahrer verunfallt. Der 56-Jährige war um 8.35 Uhr bergwärts unterwegs, als gemäss seinen Angaben ein Reh von links auf die Strasse rannte. "Beim Brems- und Ausweichmanöver des Lieferwagenfahrers kollidierte das Fahrzeug frontal mit der rechtsseitigen Abschrankung", heisst es in der Meldung der Kantonspolizei St.Gallen. Am Lieferwagen und an der Strassenanlage entstand Sachschaden in der Höhe von mehreren tausend Franken. (sl)

Geschichtsträchtige Ruine frisch herausgeputzt

Sie ist mit über 800 Jahren auf dem Buckel die zweitälteste Ruine im Kanton St. Gallen, jetzt präsentiert sie sich in neuem Glanz: Die Burgruine Wartenstein auf Gemeindegebiet Pfäfers. Gestern wurde der Abschluss der jüngsten Restaurierungsarbeiten gefeiert, die rund eine halbe Million Franken gekostet hatten.

Auf Bad Ragaz folgt im Sarganserland Walenstadt mit guten Noten

Im Gemeinderating der «Weltwoche» hat sich Bad Ragaz gegenüber dem letzten Jahr um weitere 39 Ränge verbessert. Damit belegt Bad Ragaz innerhalb des Kantons St. Gallen den zweiten Platz. Verbessert haben sich auch Mels und Flums. Die Werte Walenstadts sind recht konstant.

Flums: Fahrunfähig verunfallt

Am Dienstag, 20. August, kurz nach 15 Uhr, ist ein 45-jähriger Mann mit seinem Auto bei der Autobahneinfahrt auf die Autobahn A3 Richtung Zürich verunfallt. Er verletzte sich dabei leicht und wurde als fahrunfähig eingestuft.

Auch mit 80 noch voller Elan im Einsatz für Jung und Alt

Der Vilterser Sepp Dietrich ist auch nach seiner Pensionierung als Rektor der Kantonsschule Sargans äusserst aktiv geblieben. Für die Jugend hat er sich in Bildungsfragen engagiert, und für die ältere Generation ist es ihm ein Anliegen, dass diese auch politisch Gehör findet, Betroffene sollen zu Beteiligten werden.

Walensee-Bühne spielt im 2020 «Flashdance»

Die Organisatoren der Musicals in Walenstadt haben die ersten Details für die kommenden Spielzeit im Sommer 2020 kommuniziert. Aufgeführt wird das Tanzmusical «Flashdance», das auf dem gleichnamigen Film aus dem Jahre 1983 basiert. Premiere wird am 17. Juni sein.