Montag, 23. September 2019 | 11:08

Reisekonzern-Pleite sorgt bei Zentrum-Reisen für turbulenten Wochenstart

Der britische Touristikkonzern Thomas Cook hat in der Nacht auf heute Montag, 23. September, ein sofortiges Konkursverfahren eingeleitet. Dieses betrifft auch Kunden von Reisebüros aus dem Sarganserland, insbesondere für Zentrum-Reisen in Mels beginnt die Woche turbulent.

von Gianluca Volpe

Die Pleite des ältesten Touristikkonzerns betrifft weltweit rund 600 000 Reisende. 150 000 Briten, zehntausende Deutsche, viele Schweizer und auch etliche Touristen aus dem Sarganserland sind tangiert. Wie die Zentrum-Reisen AG aus Mels am Montag Morgen auf Anfrage mitteilte, sind bei ihr Kunden im grösserem Rahmen betroffen.

Die Flüge von heute, 23. September, hätten zwar durchgeführt werden können, jedoch herrsche noch Ungewissheit betreffend näherer Zukunft. Denn der Flugverkehr der deutschen Thomas-Cook-Tochterfirma Condor wird zwar derzeit weitergeführt, doch über das weitere Vorgehen bezüglich der für die nähere Zukunft gebuchten Reisen wurde die Zentrum-Reisen AG zu diesem Zeitpunkt noch nicht informiert.

Weitere Reisebüros aus der Region wie Alpin Travel und Tödi Reisebüro Agentur, sind eigenen Aussagen zufolge nicht betroffen. Im Falle Tödi deshalb, weil man fühzeitig auf die Anzeichen reagiert und jegliche Zusammenarbeit mit der finanziell angeschlagenen Thomas Cook GmbH eingestellt habe, wie es hiess.
 


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Weitere Schritte der Öffnung

Was der Bundesrat gestern Mittwoch als dritten Öffnungsschritt aus der Coronasituation kommuniziert hat, wurde heute von den regionalen Akteuren im Tourismus- und Sportbereich analysiert. Allgemein ist die Freude gross, wieder einen Schritt Richtung Normalität machen zu können.

Die «Herrschaft der hundert Tage» beginnt vielversprechend

Die Alpkorporationen des Sarganserlandes stehen in den Startlöchern: Tief gelegene Alpen sind in diesen Tagen bereits bestossen worden, andere stecken noch in den Vorbereitungen. Schon jetzt ist klar: Das Coronavirus wird auch Einfluss auf den Alpsommer 2020 haben – wenn in unseren Breitengraden auch nur indirekt.

Vättis wird von Verkehr und wilden Campierern überrollt

Die coronabedingt noch immer geschlossenen Campingplätze lassen Camper nach Alternativen suchen. Einzelne Täler im Sarganserland haben sich zu regelrechten Hotspots entwickelt. Im Taminatal ist das wilde Campieren, verbunden mit Ausflugsverkehr, zu einem Problem geworden. Die Gemeinde Pfäfers reagiert.

Gottesdienste sind ab Donnerstag wieder möglich

So abrupt der Lockdown für die Kirchen gekommen war, so kurzfristig dürfen die Gotteshäuser jetzt wieder öffnen. Verbunden mit einem umfassenden Corona-Schutzkonzept, welches das Bistum St. Gallen vorgibt.

Markant mehr Arbeitslose als in anderen Jahren

Das RAV Sargans betreut die Kunden weiter per Telefon und E-Mail, seine Dienste sind gerade besonders gefragt. Die Region liegt mit der Anzahl Stellensuchenden und Arbeitslosen weit über dem kantonalen Durchschnitt.

Kollision auf der A3 fordert Verletzten

Am Dienstag Nachmittag ist es auf der Autobahn A3, zwischen Sargans und Flums, zu einem Unfall zwischen einem Auto und einem Lieferwagen gekommen, wie die Polizei am Mittwoch mitteilt.