Dienstag, 26. März 2019 | 13:55

Rekurs gegen Neubau der Kantonsschule Sargans abgewiesen

Das St. Galler Volkswirtschaftsdepartement hat den Baurekurs gegen die Erweiterung der Kantonsschule Sargans abgewiesen. Die Einwände eines Nachbarn wurden als unbegründet beurteilt. Der Entscheid ist noch nicht rechtskräftig.

St. Gallen.– Das Volkswirtschaftsdepartement hat am 25. März den Baurekurs abgewiesen, den ein Nachbar gegen die Erweiterung der Kantonsschule Sargans und den hierfür notwendigen Neubau einer Energiezentrale erhoben hatte.

Es verstosse nicht gegen die baurechtliche Koordinationspflicht, dass zuerst das Baugesuch für die Erweiterung der Kantonsschule und erst ein Jahr später das Baugesuch für die Energiezentrale eingereicht worden sei, teilte die St. Galler Staatskanzlei am Dienstag mit.

Genügend koordiniert

Der Gemeinderat von Sargans habe die beiden Baugesuche an der gleichen Sitzung behandelt und angeordnet, dass mit dem Teilabbruch der bestehenden Kantonsschule erst begonnen werden dürfe, wenn beide Baubewilligungen rechtskräftig sind. Damit seien die beiden Baubewilligungsverfahren genügend koordiniert worden.

Zudem seien die Lärm- und Lichtimmissionen, die aus dem Betrieb der Kantonsschule auf das Grundstück des Rekurrenten einwirken können, nicht übermässig. Die übrigen Einwände und Anträge des Rekurrenten wurden vom Volkswirtschaftsdepartement ebenfalls als unzutreffend oder als ungenügend begründet eingestuft.

Da die Kantonsschule und die Energiezentrale vom Kanton gebaut werden und dieser im Bauverfahren vom Baudepartement vertreten wurde, durfte das normalerweise für Baurekurse zuständige Baudepartement nicht selbst über den Rekurs entscheiden.

Der betroffene Nachbar kann den Rekursentscheid innert 14 Tagen beim Verwaltungsgericht anfechten. (sda)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Nirgendwo gackert es mehr als in Vilters-Wangs

Vergleicht man die Zahlen der Nutztiere in den acht Gemeinden des Sarganserlandes, fallen zwei Punkte besonders auf: Vilters-Wangs beherbergt eine grosse Anzahl an Geflügel, und Flums kann, was die Anzahl Schafe und Ziegen in der Gemeinde anbelangt, sogar mit der nationalen Spitze mithalten. Das lässt sich aus jüngst veröffentlichten Zahlen des Bundesamts für Statistik herauslesen.

Geisterfahrer auf der Autobahn

Da hat jemand aber zuviel Eierlikör getrunken – am späteren Ostersonntag haben mehrere Personen bei der kantonalen Notrufzentrale einen Geisterfahrer auf der A13 bei Mels gemeldet, wie die Kantonspolizei St. Gallen am Montag mitteilte.

Zwei Wanderer abgestürzt und schwer verletzt

Am Samstag Nachmittag (20. April) sind eine 54-jährige Frau und ein 68-jähriger Mann auf einer Wanderung in Trübbach im Grenzgebiet zum Sarganserland, unterhalb des Maziferchopf, rund 50 Meter in ein Bachbett abgestürzt. Sie wurden schwerverletzt mit Helikoptern ins Spital geflogen.

Seniorin in ihrem Auto ausser Kontrolle

Am Donnerstagvormittag hat eine 86-jährige Frau in Buchs die Kontrolle über ihr Auto verloren. Nach mehreren Kollisionen prallte das Auto an der Grünaustrasse in ein Schaufenster. Die Fahrerin wurde unbestimmt verletzt und musste vom Rettungsdienst ins Spital gebracht werden. Der Sachschaden beträgt mehrere zehntausend Franken, wie die Polizei schreibt.

Alfa Giulietta in Diebeshand

In Walenstadt hat eine Alfa Romeo Giulietta den «Besitzer» gewechselt: Wie die Kantonspolizei St. Gallen mitteilt, hat zwischen Mittwochabend und Donnerstagmorgen an der Sarganserstrasse eine unbekannte Täterschaft ein Fenster einer Autogarage eingeschlagen. Sie stahl einen Schlüssel und entwendete das entsprechende Auto auf dem Vorplatz. Die Alfa Romeo Giulietta war ist in Grau lackiert, ohne Kennzeichen und mit einem Kleeblatt-Aufkleber auf einer Seite. Am Fenster entstand Sachschaden von rund 200 Franken.

Areg will Sondernutzungsplan Justushof nicht bewilligen

Das Amt für Raumentwicklung und Geoinformation des Kantons St. Gallen will den vom Flumser Gemeinderat am 22. Januar 2018 erlassenen Sondernutzungsplan Justushof nicht genehmigen. Grund dafür ist in erster Linie der Erhaltungswunsch der Villa Gassner. Der Ball liegt jetzt bei der politischen Gemeinde Flums.