Dienstag, 11. Juli 2017 | 19:27

Rii-Seez-Net spielt plötzlich im Konzert der Grossen mit

Das heimische Rii-Seez-Net, mit Ausnahme von Vilters-Wangs der flächendeckende Kabel-TV-Anbieter im Sarganserland, hat in diesem Sommer bei den Sportrechten das grosse Los gezogen.

Reto Vincenz

Das Buchser Rii-Seez-Net, in Sachen Sportberichterstattung in den letz-  ten Jahren im Vergleich zu Teleclub/Swisscom-TV ganz klar ins Hintertreffen geraten, hat sich mit einem Schlag zurück in den Fo­kus der Sportfans katapultiert. Grund ist der neu formierte «UPC»-Sender «My Sports», bei dem das frühere SRF-Aushängeschild Steffi Buchli als Programmchefin fungiert. Denn «My Sports» hat sich neben den Übertragungsrechten der National League (Schweizer Eishockey) nun auch die Bundesliga gesichert. Diese wurde, von «Sky Deutschland» produziert, bisher – wie Eishockey auch – über Teleclub ausgestrahlt. Nun wechselt die Sky-Berichterstattung zu «My Sports».
Für Rii-Seez-Net ein Glücksfall …
Für das Rii-Seez-Net ist der Sender «My Sports» ein absoluter Glücksfall. Denn National League und Bundesliga zusammen sind ein ausserordentlich star­kes Argument, an dem viele Sportfans in der Region kaum vorbeikommen werden. Entsprechend euphorisch klang die Medienmitteilung, die gestern versandt wurde und in der sich Markus Schommer, Direktor des Elektrizitäts- und Wasserwerks der Stadt Buchs, «riesig über den Deal freut». Der Basissender «My Sports» steht allen Kunden des Rii-Seez-Net im Basisangebot kostenlos zur Verfügung. Die «volle Dröhnung» Eishockey und Bundesliga gibt es hingegen nur mit allen «My Sports»-Kanälen. Diese sind kostenpflichtig (siehe Kasten).
… für Sportfans eine Zwickmühle
Während sich das Rii-Seez-Net damit wohl auf einen Ansturm der Kunden freuen darf – die Pakete sind ab sofort buchbar – bringt der Wechsel von Schwei­zer Eishockey und der Sky-Bundesliga zu «My Sports» viele Sportfans auch in die Zwickmühle. Gerade die Teleclub-Abonnenten hatten bisher das «Rundum-glücklich-Paket» über Swisscom-TV aus einer Hand; und ihre Kabelanschlüsse gekündigt. Nun müssen sie entscheiden, ob ihnen die Combo Bundesliga/National League genug Anreiz für eine Rückkehr zum Rii-Seez-Net bzw. zum Kabelfernsehen bietet. Zumal Teleclub selber weiterhin über reiz­volle Exklusiv-Sportrechte verfügt. Darunter die komplette Super League, 40 Bundesligaspiele vom Discovery Network (hauptsächlich Freitagsspiele), der DFB-Pokal und vor allem ab der Saison 2018/19 Exklusivrechte der Champions und Europa League. «Echte» Sportfans werden also wohl nicht da­rum herumkommen, künftig für Te­le­club und «My Sports» zu bezahlen.
Weniger «Angefressene» sollten hingegen ruhig bleiben. Auch in den nächsten Jahren können Free-TV-Sender, vor allem SRF, noch eine Zahl an Spielen aus den verschiedenen Ligen zeigen. Zudem wechseln im für Laien kaum nachvollziehbaren internationalen Lizenzendschungel die Rechte schnell. Aktuell etwa hofft Teleclub, die Bundesliga über eine neue Sky-App doch noch im Programm zu behalten.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Topklubs geben sich in Bad Ragaz die Klinke in die Hand

Zuerst der FC St. Gallen, dann West Ham United und zum Abschluss Borussia Dortmund. Bad Ragaz ist auch dieses Jahr ein Hotspot für die Saisonvorbereitung international renommierter Fussballklubs. In Geduld muss sich das Grand Resort indes betreffend Realisierung eines eigenen Fussballplatzes üben.

Förderverein statt Stiftung

Für die Initianten einer neuen Wartensteinbahn, die Bad Ragaz mit Pfäfers/Wartenstein verbindet, geht es Schritt für Schritt voran. Jetzt startet die Kapitalsammlung so richtig.

«Rispetto, dapli temp und mehr Lohn» für die Frauen

Geschätzt 60 Sarganserländerinnen und Sarganserländer haben am Freitag am Frauenstreiktag in Chur Solidarität gezeigt. Mit dabei waren einige, die schon 1991 gekämpft haben, und solche, die damals noch nicht einmal geboren waren.

Grosskontrolle in A3-Tunnel bei Walenstadt

In der Nacht von Samstag auf Sonntag (16. Juni), in der Zeit zwischen 22.45 Uhr und 1.15 Uhr, hat die Kantonspolizei St. Gallen zusammen mit weiteren Polizistinnen und Polizisten aus dem Ostschweizer Polizeikonkordat und dem Grenzwachtkorps eine Grosskontrolle durchgeführt. Im Raischibentunnel auf der Autobahn A3 bei Walenstadt wurden rund 120 Fahrerinnen und Fahrer auf ihre Fahrfähigkeit überprüft.

Sargans: In Restaurant eingebrochen

In Sargans ist es in der Nacht auf Freitag zu einem Einbruch in ein Restaurant gekommen.

Leuchtturm-Züglete hat begonnen

Am frühen Freitag Abend hat die Züglete des Bad-RagARTz-Leuchtturm von Bad Ragaz in die Gemeinde Quarten begonnen. In einer ersten Etappe ist er mit einem Spezialhelikopter, einem «K-Max», vom Guschakopf ins Tal geflogen worden. Nächste Woche geht es dann mit einem LKW zum neuen Standort am Walensee. Dann wird der 1,2 Tonnen schwere und acht Meter hohe Leuchtturm in Unterterzen eine neue Heimat finden. Und dass der Leuchtturm am Dienstag geliefert werden soll, passt laut Gemeindepräsident Erich Zoller perfekt ins Timing. Denn am Freitag ist in Unterterzen Start der längsten Etappe der diesjährigen Tour de Suisse. «Das ist natürlich toll, wenn dieser Leuchtturm dann auch im Fernsehen gezeigt wird. Dadurch kriegt er nationale Aufmerksamkeit», sagte Zoller gegenüber den Medien.