Dienstag, 11. Juli 2017 | 19:27

Rii-Seez-Net spielt plötzlich im Konzert der Grossen mit

Das heimische Rii-Seez-Net, mit Ausnahme von Vilters-Wangs der flächendeckende Kabel-TV-Anbieter im Sarganserland, hat in diesem Sommer bei den Sportrechten das grosse Los gezogen.

Reto Vincenz

Das Buchser Rii-Seez-Net, in Sachen Sportberichterstattung in den letz-  ten Jahren im Vergleich zu Teleclub/Swisscom-TV ganz klar ins Hintertreffen geraten, hat sich mit einem Schlag zurück in den Fo­kus der Sportfans katapultiert. Grund ist der neu formierte «UPC»-Sender «My Sports», bei dem das frühere SRF-Aushängeschild Steffi Buchli als Programmchefin fungiert. Denn «My Sports» hat sich neben den Übertragungsrechten der National League (Schweizer Eishockey) nun auch die Bundesliga gesichert. Diese wurde, von «Sky Deutschland» produziert, bisher – wie Eishockey auch – über Teleclub ausgestrahlt. Nun wechselt die Sky-Berichterstattung zu «My Sports».
Für Rii-Seez-Net ein Glücksfall …
Für das Rii-Seez-Net ist der Sender «My Sports» ein absoluter Glücksfall. Denn National League und Bundesliga zusammen sind ein ausserordentlich star­kes Argument, an dem viele Sportfans in der Region kaum vorbeikommen werden. Entsprechend euphorisch klang die Medienmitteilung, die gestern versandt wurde und in der sich Markus Schommer, Direktor des Elektrizitäts- und Wasserwerks der Stadt Buchs, «riesig über den Deal freut». Der Basissender «My Sports» steht allen Kunden des Rii-Seez-Net im Basisangebot kostenlos zur Verfügung. Die «volle Dröhnung» Eishockey und Bundesliga gibt es hingegen nur mit allen «My Sports»-Kanälen. Diese sind kostenpflichtig (siehe Kasten).
… für Sportfans eine Zwickmühle
Während sich das Rii-Seez-Net damit wohl auf einen Ansturm der Kunden freuen darf – die Pakete sind ab sofort buchbar – bringt der Wechsel von Schwei­zer Eishockey und der Sky-Bundesliga zu «My Sports» viele Sportfans auch in die Zwickmühle. Gerade die Teleclub-Abonnenten hatten bisher das «Rundum-glücklich-Paket» über Swisscom-TV aus einer Hand; und ihre Kabelanschlüsse gekündigt. Nun müssen sie entscheiden, ob ihnen die Combo Bundesliga/National League genug Anreiz für eine Rückkehr zum Rii-Seez-Net bzw. zum Kabelfernsehen bietet. Zumal Teleclub selber weiterhin über reiz­volle Exklusiv-Sportrechte verfügt. Darunter die komplette Super League, 40 Bundesligaspiele vom Discovery Network (hauptsächlich Freitagsspiele), der DFB-Pokal und vor allem ab der Saison 2018/19 Exklusivrechte der Champions und Europa League. «Echte» Sportfans werden also wohl nicht da­rum herumkommen, künftig für Te­le­club und «My Sports» zu bezahlen.
Weniger «Angefressene» sollten hingegen ruhig bleiben. Auch in den nächsten Jahren können Free-TV-Sender, vor allem SRF, noch eine Zahl an Spielen aus den verschiedenen Ligen zeigen. Zudem wechseln im für Laien kaum nachvollziehbaren internationalen Lizenzendschungel die Rechte schnell. Aktuell etwa hofft Teleclub, die Bundesliga über eine neue Sky-App doch noch im Programm zu behalten.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Schattenbachlawine: Nach spektakulärem Abgang noch genügend Stauraum

Mit grossem Getöse und weitherum sichtbar, ist am Freitag Mittag in Walenstadt die Schattenbachlawine ins Tal gedonnert. Die gute Nachricht: Wie Gemeindepräsident Angelo Umberg auf Anfrage gegenüber der Redaktion erklärte, habe der spektakuläre Abgang keine Schäden verursacht. Die Lawine sei rund 100 Meter unter dem Tunnel der Bergstrasse zum Stillstand gekommen. Wie Umberg weiter sagte, habe der Stadtner Werkdienstleiter Patrick Eberle mittlerweile auch bestätigt, dass im unteren Bereich des Schattenbachs noch genügend Stauraum für weitere Lawinenniedergänge vorhanden sei.

Die Böllni-Arena trägt Altes, Neues, Blaues und Geliehenes

Die Fasnacht naht in grossen Schritten. Weil sich die Optik des Melser Dorfkerns während des Baus am GKZ von Tag zu Tag verändert, zeigt sich auch die zweite Austragung der Böllni-Arena mit neuem Gesicht. Das Zentrum der Melser Fasnacht ist neu auch vom Dorfplatz her zugänglich – und hat Zuwachs bekommen.

Verunfallter erst nach über einer Stunde gefunden

Am frühen Mittwochmorgen ist in Altstätten ein 22-jähriger Mann mit seinem Auto verunfallt. Erst rund 90 Minuten später wurde er gefunden.

Sarganserländer Nationalrat durch die Hintertüre?

Bald acht Jahre ist es her, als mit Elmar Bigger (SVP, Vilters) der letzte Sarganserländer aus dem Nationalrat ausgeschieden ist. Seither ist unsere Region in Bern nicht mehr vertreten. Nun könnte sich das ändern. Wird SVP-Kandidat Mike Egger in den Ständerat gewählt, rückt der Stadtner Christof Hartmann für ihn in die grosse Kammer nach. Doch geht es um die nationalen Wahlen, zaudern die lokalen SVP-Vertreter.

Der Bad Ragazer Leuchtturm soll nach Unterterzen wandern

Er war im Sommer 2018 eines der vielen Wahrzeichen der Triennale Bad Ragartz. Nun soll der Leuchtturm vom Guschakopf dorthin umziehen, wo Leuchttürme üblicherweise auch zum Einsatz kommen. Am Ufer des Walensees, an der frisch sanierten Hafenmole von Unterterzen, soll die 8,5-Meter-Skulptur zu stehen kommen.

Sargans: Einbruch in Garagenbetrieb

Sargans.– In der Zeit zwischen Montagabend und Dienstagmorgen, 12. Februar, ist eine unbekannte Täterschaft an der Tiefrietstrasse in Sargans in einen Garagenbetrieb eingebrochen. "Sie wuchtete die Eingangstür auf, um sich Zutritt zu den Innenräumen zu verschaffen", heisst es in einer Medienmitteilung der Kantonspolizei St.Gallen. Dort stahl sie einen geringen Bargeldbetrag. Der Sachschaden an aufgebrochenen Türen und Schränken hingegen beträgt laut Polizeiangaben mehrere tausend Franken. (sl)