Dienstag, 11. Juli 2017 | 19:27

Rii-Seez-Net spielt plötzlich im Konzert der Grossen mit

Das heimische Rii-Seez-Net, mit Ausnahme von Vilters-Wangs der flächendeckende Kabel-TV-Anbieter im Sarganserland, hat in diesem Sommer bei den Sportrechten das grosse Los gezogen.

Reto Vincenz

Das Buchser Rii-Seez-Net, in Sachen Sportberichterstattung in den letz-  ten Jahren im Vergleich zu Teleclub/Swisscom-TV ganz klar ins Hintertreffen geraten, hat sich mit einem Schlag zurück in den Fo­kus der Sportfans katapultiert. Grund ist der neu formierte «UPC»-Sender «My Sports», bei dem das frühere SRF-Aushängeschild Steffi Buchli als Programmchefin fungiert. Denn «My Sports» hat sich neben den Übertragungsrechten der National League (Schweizer Eishockey) nun auch die Bundesliga gesichert. Diese wurde, von «Sky Deutschland» produziert, bisher – wie Eishockey auch – über Teleclub ausgestrahlt. Nun wechselt die Sky-Berichterstattung zu «My Sports».
Für Rii-Seez-Net ein Glücksfall …
Für das Rii-Seez-Net ist der Sender «My Sports» ein absoluter Glücksfall. Denn National League und Bundesliga zusammen sind ein ausserordentlich star­kes Argument, an dem viele Sportfans in der Region kaum vorbeikommen werden. Entsprechend euphorisch klang die Medienmitteilung, die gestern versandt wurde und in der sich Markus Schommer, Direktor des Elektrizitäts- und Wasserwerks der Stadt Buchs, «riesig über den Deal freut». Der Basissender «My Sports» steht allen Kunden des Rii-Seez-Net im Basisangebot kostenlos zur Verfügung. Die «volle Dröhnung» Eishockey und Bundesliga gibt es hingegen nur mit allen «My Sports»-Kanälen. Diese sind kostenpflichtig (siehe Kasten).
… für Sportfans eine Zwickmühle
Während sich das Rii-Seez-Net damit wohl auf einen Ansturm der Kunden freuen darf – die Pakete sind ab sofort buchbar – bringt der Wechsel von Schwei­zer Eishockey und der Sky-Bundesliga zu «My Sports» viele Sportfans auch in die Zwickmühle. Gerade die Teleclub-Abonnenten hatten bisher das «Rundum-glücklich-Paket» über Swisscom-TV aus einer Hand; und ihre Kabelanschlüsse gekündigt. Nun müssen sie entscheiden, ob ihnen die Combo Bundesliga/National League genug Anreiz für eine Rückkehr zum Rii-Seez-Net bzw. zum Kabelfernsehen bietet. Zumal Teleclub selber weiterhin über reiz­volle Exklusiv-Sportrechte verfügt. Darunter die komplette Super League, 40 Bundesligaspiele vom Discovery Network (hauptsächlich Freitagsspiele), der DFB-Pokal und vor allem ab der Saison 2018/19 Exklusivrechte der Champions und Europa League. «Echte» Sportfans werden also wohl nicht da­rum herumkommen, künftig für Te­le­club und «My Sports» zu bezahlen.
Weniger «Angefressene» sollten hingegen ruhig bleiben. Auch in den nächsten Jahren können Free-TV-Sender, vor allem SRF, noch eine Zahl an Spielen aus den verschiedenen Ligen zeigen. Zudem wechseln im für Laien kaum nachvollziehbaren internationalen Lizenzendschungel die Rechte schnell. Aktuell etwa hofft Teleclub, die Bundesliga über eine neue Sky-App doch noch im Programm zu behalten.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Mehrheit von «sachlichen Argumenten» überzeugt

Die Melser Stimmbevölkerung stimmt dem Teilzonenplan Uptown mit 55 Prozent Ja-Stimmen zu. Gemeinderat und Bauherrschaft sind «sehr erfreut», das Referendumskomitee akzeptiert den Entscheid.

Beinahe ein Rad ab – und andere Gerichtsgeschichten

Das Kreisgericht in Mels öffnet morgen seine Pforten. So lässt sich jene Bühne aufsuchen, auf der sich über die Jahre so viele kleine und grosse Dramen abspielen, zuweilen auch Tragödien und manchmal Komödien. Ein Vorgeschmack.

Der Berg ruft – und behält viele, die seinem Schrei folgen

Ein herrlicher Sommer, wie es ihn nirgends zu verbringen schöner war und ist, als hoch oben in den Bergen. Doch das Gebirge fordert immer wieder Opfer. Dieses Jahr sogar erschreckend viele, wie eine aktuelle Statistik des Schweizer Alpen-Clubs zeigt.

«Da war es schon zu spät»

Der Glarner Schriftsteller Walter Hauser hat mit seinem Buch «Hoffen auf Aufklärung» Salz in zwei im Sarganserland nicht verheilte Wunden gestreut. Ob das Werk hilft, sechs Jahre alte Tötungsdelikte in Bad Ragaz und Vilters zu klären, ist offen. Bei der St.  Galler Staatsanwaltschaft sind die Fälle sistiert.

Nach Sturz bewusstlos

Am Dienstagvormittag (18. September) hat sich ein 56-jähriger Arbeiter in Sargans beim Sturz von einem Gerüst am Kopf verletzt. Er musste von der Rega ins Spital geflogen werden.

Klartext zur Kanti gefordert

Ein von drei Sarganserländer Kantonsräten eingereichter Vorstoss zur Erweiterung der Kantonsschule Sargans will von der Regierung deutliche Antworten. Insbesondere zur Frage, ob dem letzten verbliebenen Einsprecher, Ralph Windmüller, genügend Gehör geschenkt worden ist.