Dienstag, 11. Juli 2017 | 19:27

Rii-Seez-Net spielt plötzlich im Konzert der Grossen mit

Das heimische Rii-Seez-Net, mit Ausnahme von Vilters-Wangs der flächendeckende Kabel-TV-Anbieter im Sarganserland, hat in diesem Sommer bei den Sportrechten das grosse Los gezogen.

Reto Vincenz

Das Buchser Rii-Seez-Net, in Sachen Sportberichterstattung in den letz-  ten Jahren im Vergleich zu Teleclub/Swisscom-TV ganz klar ins Hintertreffen geraten, hat sich mit einem Schlag zurück in den Fo­kus der Sportfans katapultiert. Grund ist der neu formierte «UPC»-Sender «My Sports», bei dem das frühere SRF-Aushängeschild Steffi Buchli als Programmchefin fungiert. Denn «My Sports» hat sich neben den Übertragungsrechten der National League (Schweizer Eishockey) nun auch die Bundesliga gesichert. Diese wurde, von «Sky Deutschland» produziert, bisher – wie Eishockey auch – über Teleclub ausgestrahlt. Nun wechselt die Sky-Berichterstattung zu «My Sports».
Für Rii-Seez-Net ein Glücksfall …
Für das Rii-Seez-Net ist der Sender «My Sports» ein absoluter Glücksfall. Denn National League und Bundesliga zusammen sind ein ausserordentlich star­kes Argument, an dem viele Sportfans in der Region kaum vorbeikommen werden. Entsprechend euphorisch klang die Medienmitteilung, die gestern versandt wurde und in der sich Markus Schommer, Direktor des Elektrizitäts- und Wasserwerks der Stadt Buchs, «riesig über den Deal freut». Der Basissender «My Sports» steht allen Kunden des Rii-Seez-Net im Basisangebot kostenlos zur Verfügung. Die «volle Dröhnung» Eishockey und Bundesliga gibt es hingegen nur mit allen «My Sports»-Kanälen. Diese sind kostenpflichtig (siehe Kasten).
… für Sportfans eine Zwickmühle
Während sich das Rii-Seez-Net damit wohl auf einen Ansturm der Kunden freuen darf – die Pakete sind ab sofort buchbar – bringt der Wechsel von Schwei­zer Eishockey und der Sky-Bundesliga zu «My Sports» viele Sportfans auch in die Zwickmühle. Gerade die Teleclub-Abonnenten hatten bisher das «Rundum-glücklich-Paket» über Swisscom-TV aus einer Hand; und ihre Kabelanschlüsse gekündigt. Nun müssen sie entscheiden, ob ihnen die Combo Bundesliga/National League genug Anreiz für eine Rückkehr zum Rii-Seez-Net bzw. zum Kabelfernsehen bietet. Zumal Teleclub selber weiterhin über reiz­volle Exklusiv-Sportrechte verfügt. Darunter die komplette Super League, 40 Bundesligaspiele vom Discovery Network (hauptsächlich Freitagsspiele), der DFB-Pokal und vor allem ab der Saison 2018/19 Exklusivrechte der Champions und Europa League. «Echte» Sportfans werden also wohl nicht da­rum herumkommen, künftig für Te­le­club und «My Sports» zu bezahlen.
Weniger «Angefressene» sollten hingegen ruhig bleiben. Auch in den nächsten Jahren können Free-TV-Sender, vor allem SRF, noch eine Zahl an Spielen aus den verschiedenen Ligen zeigen. Zudem wechseln im für Laien kaum nachvollziehbaren internationalen Lizenzendschungel die Rechte schnell. Aktuell etwa hofft Teleclub, die Bundesliga über eine neue Sky-App doch noch im Programm zu behalten.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Überschlag auf der vereisten Walenseestrasse

Keinen guten Tag hat heute Mittwoch (21. November) eine 21-jährige Frau in Murg: Sie war am Morgen von Unterterzen kommend auf der Walenseestrasse unterwegs. Auf der vereisten Fahrbahn geriet ihr Auto ins Schleudern, prallte gegen die Leitplanke und überschlug sich. Das Auto kam zuletzt auf der Seite liegend zum Stillstand. Glück im Unglück: die Frau konnte das Fahrzeug unverletzt verlassen. Der Sachschaden wurde noch nicht beziffert. Für das Salzen der Fahrbahn wurde das Strassenkreisinspektorat aufgeboten, wie die Polizei in einer Mitteilung schreibt. (sl)

Zweithöchste Katholikin im Kanton ist eine Tscherlerin

Das katholische Kollegium – das Parlament aller Katholikinnen und Katholiken im Kanton St. Gallen – hat gestern das Präsidium neu bestellt. Zur Vizepräsidentin wurde dabei Margrit Hunold-Schoch aus Tscherlach gewählt. Sie dürfte in zwei Jahren Präsidentin werden. Und wäre damit die höchste Katholikin im Kanton.

Pfäfers auf einer Stufe mit Singapur und Istanbul

Von Pfäfers und Valens hinaus in die weite Welt – die Taminabrücke ist in London mit dem «Supreme Award for Structural Engineering Excellence» ausgezeichnet worden. Dabei handelt es sich um die höchste Auszeichnung dieses international renommierten Ingenieurpreises.

Ein neuer Dorfkern für Vättis

Vergangene Woche hat der wohl «grösste Stammtisch» der Region im Hotel Tamina in Vättis Platz gefunden – Grund dafür war die Orientierung zur Gestaltung des historischen Dorfkerns und -zentrums.

Autofahrer prallt in Murg in Tunnelwand (1)

Am Freitag, 16. November, ist ein 66-Jähriger mit einem Auto im Murgwaldtunnel frontal in eine Mauer geprallt. Dabei wurde er schwer verletzt.

Autofahrer prallt in Murg in Tunnelwand

Am Freitag, 16. November, ist ein 66-jähriger Lenker mit einem Auto im Murgwaldtunnel frontal in eine Mauer geprallt. Dabei wurde er schwer verletzt.