Mittwoch, 10. Juli 2019 | 11:36

Rumäne will mit Spendenformularen betrügen

Die Kantonspolizei St.Gallen hat im Melser Riet rund um die dortigen Einkaufszenter einen 34-jährigen Rumänen festgenommen. Der Mann steht im Verdacht, mittels gefälschtem Spendenformular Betrüge begangen zu haben. Zuvor dürfte er einer Frau in Buchs bereits Geld gestohlen haben, heisst es in einer Medienmitteilung dazu.

von Reto Vincenz

Der Trick mit den angeblichen und gefälschten Spendenformularen einer Hilforganisation ist nicht neu und wird bereits seit einigen Jahren auch in der Region immer wieder angewendet. In Buchs hatte sich am Dienstag eine Frau täuschen lassen und bereit erklärt, etwas zu spenden. Sie hatte jedoch nicht das passende Geld im Portemonnaie. Daraufhin bot der Mann der etwas gar arglosen Frau an, das Geld in der Migros zu wechseln – er verschwand mit dem kompletten Betrag.
 
Gegen Mittag konnte dann eine zivile Polizeipatrouille einen Mann in Mels beobachten, wie er ebenfalls mit  einem Spendenformular Personen ansprach. Er wurde festgenommen. Im Zuge der Abklärungen stellte sich heraus, dass es sich um denselben Spendeneintreiber wie in Buchs handeln dürfte. Der in Frankreich wohnhafte Rumäne wurde von der Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen in einem Schnellverfahren verurteilt und befindet sich nun in Ausschaffungshaft.

Sich nicht täuschen lassen

In diesem Zusammenhang ruft die Polizei dazu auf, bei angeblichen Spendensammlungen von nicht etablierten Institutionen grösste Vorsicht walten zu lassen, sich nicht ablenken zu lassen und sich auch nicht von angeblich hohen Beträgen, die gespendet worden seien, irritieren zu lassen. Die Spendenformulare seien meist von schlechter Qualität, was ein erster Hinweis auf den Betrug sei. Zudem würden echte Institutionen bei Spedensammlungen in der Regel nicht allein sondern in Gruppen und mit einem Stand operieren, seien entsprechend seriös im Auftreten und grundsätzlich klar von den Betrügern zu unterscheiden.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Vilters-Wangs: Gemeindepräsident Bernhard Lenherr tritt 2020 nicht mehr an

Der Vilters-Wangser Gemeindepräsident Bernhard Lenherr scheidet auf Ende der Amtsdauer 2017-2020 aus dem Gemeinderat aus. Zu den Erneuerungswahlen im September 2020 tritt er nicht mehr an, wie er am Freitag (17. Januar) gegenüber dem «Sarganserländer» erklärte.

Rehkitz-Tod: Die Jägerschaft setzt auf Rettung aus der Luft

Der Dachverband der St. Galler Jägerinnen und Jäger geht mit einer Crowdfunding-Aktion gegen Tierleid vor. Damit sollen Drohnen angeschafft werden, um Rehkitze vor den tödlichen Mähmaschinen zu bewahren.

50-Jahr-Jubiläum der Klinik Valens stimmungsvoll gefeiert

Am 14. Januar 1970, vor genau 50 Jahren also, ist in Valens das Rehazentrum in Betrieb genommen worden. Aus Anlass des eindrucksvollen Jubiläums wurde am Dienstag ein würdiger Festakt vollzogen. Betont wurde dabei die langjährige, intensive interdisziplinäre Zusammenarbeit der Mitarbeitenden zum Wohl der Patienten.

Hanselmann: «Zeit für eine überkantonale Planung ist reif»

Die Regierungen der drei Kantone St. Gallen, Glarus und Graubünden prüfen eine gemeinsame Spitalplanung. Vernehmlassungen der Kantone Graubünden und Glarus zur St. Galler Spitalstrategie hätten gezeigt, dass die Zeit für diesen Schritt reif ist, sagte Gesundheitschefin Heidi Hanselmann gegenüber dem «Sarganserländer».

Regierungen bestätigen: Kantonsübergreifende Spitalplanung wird geprüft

Es hat sich gestern bereits abgezeichnet, nun ist es offiziell. Die Regierungen der drei Kantone St. Gallen, Glarus und Graubünden prüfen eine gemeinsame Spitalplanung, wie sie soeben in einer gemeinsamen Medienmitteilung bekannt gegeben haben. Für das Spital Walenstadt ist es eine hoffnungsvolle Nachricht.

Chur und Glarus sind interessiert am Sarganserland

An einer Medienkonferenz in Vilters ist heute Montag (13. Januar) die Idee einer Gesundheitsversorgungsregion Sardona vorgestellt worden. Im Zentrum steht eine kantonsübergreifende Zusammenarbeit im Gesundheitswesen.