Mittwoch, 10. Juli 2019 | 11:36

Rumäne will mit Spendenformularen betrügen

Die Kantonspolizei St.Gallen hat im Melser Riet rund um die dortigen Einkaufszenter einen 34-jährigen Rumänen festgenommen. Der Mann steht im Verdacht, mittels gefälschtem Spendenformular Betrüge begangen zu haben. Zuvor dürfte er einer Frau in Buchs bereits Geld gestohlen haben, heisst es in einer Medienmitteilung dazu.

von Reto Vincenz

Der Trick mit den angeblichen und gefälschten Spendenformularen einer Hilforganisation ist nicht neu und wird bereits seit einigen Jahren auch in der Region immer wieder angewendet. In Buchs hatte sich am Dienstag eine Frau täuschen lassen und bereit erklärt, etwas zu spenden. Sie hatte jedoch nicht das passende Geld im Portemonnaie. Daraufhin bot der Mann der etwas gar arglosen Frau an, das Geld in der Migros zu wechseln – er verschwand mit dem kompletten Betrag.
 
Gegen Mittag konnte dann eine zivile Polizeipatrouille einen Mann in Mels beobachten, wie er ebenfalls mit  einem Spendenformular Personen ansprach. Er wurde festgenommen. Im Zuge der Abklärungen stellte sich heraus, dass es sich um denselben Spendeneintreiber wie in Buchs handeln dürfte. Der in Frankreich wohnhafte Rumäne wurde von der Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen in einem Schnellverfahren verurteilt und befindet sich nun in Ausschaffungshaft.

Sich nicht täuschen lassen

In diesem Zusammenhang ruft die Polizei dazu auf, bei angeblichen Spendensammlungen von nicht etablierten Institutionen grösste Vorsicht walten zu lassen, sich nicht ablenken zu lassen und sich auch nicht von angeblich hohen Beträgen, die gespendet worden seien, irritieren zu lassen. Die Spendenformulare seien meist von schlechter Qualität, was ein erster Hinweis auf den Betrug sei. Zudem würden echte Institutionen bei Spedensammlungen in der Regel nicht allein sondern in Gruppen und mit einem Stand operieren, seien entsprechend seriös im Auftreten und grundsätzlich klar von den Betrügern zu unterscheiden.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Geschichtsträchtige Ruine frisch herausgeputzt

Sie ist mit über 800 Jahren auf dem Buckel die zweitälteste Ruine im Kanton St. Gallen, jetzt präsentiert sie sich in neuem Glanz: Die Burgruine Wartenstein auf Gemeindegebiet Pfäfers. Gestern wurde der Abschluss der jüngsten Restaurierungsarbeiten gefeiert, die rund eine halbe Million Franken gekostet hatten.

Auf Bad Ragaz folgt im Sarganserland Walenstadt mit guten Noten

Im Gemeinderating der «Weltwoche» hat sich Bad Ragaz gegenüber dem letzten Jahr um weitere 39 Ränge verbessert. Damit belegt Bad Ragaz innerhalb des Kantons St. Gallen den zweiten Platz. Verbessert haben sich auch Mels und Flums. Die Werte Walenstadts sind recht konstant.

Flums: Fahrunfähig verunfallt

Am Dienstag, 20. August, kurz nach 15 Uhr, ist ein 45-jähriger Mann mit seinem Auto bei der Autobahneinfahrt auf die Autobahn A3 Richtung Zürich verunfallt. Er verletzte sich dabei leicht und wurde als fahrunfähig eingestuft.

Auch mit 80 noch voller Elan im Einsatz für Jung und Alt

Der Vilterser Sepp Dietrich ist auch nach seiner Pensionierung als Rektor der Kantonsschule Sargans äusserst aktiv geblieben. Für die Jugend hat er sich in Bildungsfragen engagiert, und für die ältere Generation ist es ihm ein Anliegen, dass diese auch politisch Gehör findet, Betroffene sollen zu Beteiligten werden.

Walensee-Bühne spielt im 2020 «Flashdance»

Die Organisatoren der Musicals in Walenstadt haben die ersten Details für die kommenden Spielzeit im Sommer 2020 kommuniziert. Aufgeführt wird das Tanzmusical «Flashdance», das auf dem gleichnamigen Film aus dem Jahre 1983 basiert. Premiere wird am 17. Juni sein.

Hier nützt selbst Auto-Schreddern nichts

Das Kreisgericht in Mels schickt einen Mann ins Gefängnis, der unerlaubt Auto gefahren war. Dies, weil die Zahl seiner illegalen Fahrten derweil kaum mehr überschaubar ist. Nicht einmal die Beschlagnahme von vier Autos konnte ihn daran hindern, Gas zu geben.