Mittwoch, 25. März 2020 | 15:28

Sargans: Konsultationszentrum im Aufbau

Die Regierung des Kantons St. Gallen hat in Zusammenhang mit dem Coronavirus den Bau von drei regionalen Konsultationszentren in Auftrag gegeben. Eines davon wird zurzeit gerade in der Sporthalle Riet in Sargans errichtet.

Für Betroffene bleibt der Ablauf gleich: Personen, die schwere Symptome zeigen oder zu der besonders gefährdeten Gruppe gehören, melden sich zuerst telefonisch bei der Hausärztin oder dem Hausarzt an. Falls aus Sicht der Ärzteschaft eine Coronavirus-Konsultation notwendig ist, wird die Hausärztin oder der Hausarzt die Person bei einem Konsultationszentrum anmelden, falls die Praxis keine weiteren Patienten aufnehmen kann. Anschliessend erhält die betroffene Person einen Termin in einem Konsultationszentrum.

Die drei Konsultationszentren werden in der Sporthalle Riet in Sargans, auf dem Areal der Olma-Messen St. Gallen und im Sportzentrum Grünenfeld in Rapperswil-Jona in Betrieb genommen, wie die Staatskanzlei mitteilte. Geschultes Personal wird am 31. März den regulären Betrieb in den drei Zentren aufnehmen. Zutritt erhält nur, wer vorgängig durch die Hausärztin oder den Hausarzt angemeldet wurde und sich ausweisen kann. Wer ohne Terminreservation vor Ort erscheint, kann nicht behandelt werden. Die Regierung dankt der Bevölkerung für das Einhalten der Vorgaben. (sl)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Markant mehr Stellensuchende in kürzester Zeit in der Region

Die Coronakrise schlägt erstmals auf den Arbeitsmarkt in der Ostschweiz durch. Die Zahl an Stellensuchenden ist im März sprunghaft angestiegen, allein im Sarganserland um mehr als 30 Prozent.

Parkplätze am See gesperrt – weitere Konsequenzen möglich

Der Gemeinderat Walenstadt schliesst per sofort alle Parkplätze am See. Zudem droht er mit weiteren Massnahmen, die bis zu einer vollständigen Sperrung des Ufers mit hohen Metallgittern reichen können.

Die Sonne lockte – im Kanton und im Sarganserland

Das prächtige Wetter hat am Wochenende im Kanton St. Gallen und im Sarganserland viele Sonnenhungrige an die warme Luft gelockt. Insgesamt waren aber deutlich weniger Menschen unterwegs als an vergleichbaren Frühsommertagen in anderen Jahren. Trotzdem kam es an den Hotspots zu Menschenansammlungen.

Polizeipatrouillen haben zu tun

Grillieren im Freien, private Geburtstagsparty, Jugendliche auf dem Schulgelände, zu grosse Kindergruppen beim Spielen: "Diverse Personenansammlungen" halten die Patrouillen der Kantonspolizei St. Gallen auf Trab. Sie appelliert noch einmal an die Vernunft.

Anhänger im Frattentunnel überschlägt sich

Am Freitagabend (3.April) hat sich im Frattentunnel auf der A3 bei Unterterzen der Anhänger eines Lieferwagens überschlagen. Wie die Polizei mitteilt, war die Strasse während rund eineinhalb Stunden komplett gesperrt.

Kantonspolizei St. Gallen ruft Bevölkerung zur Eigenverantwortung auf

Im Kanton St.Gallen beginnen dieses Wochenende die Frühlingsferien. Sonniges Wetter und frühlingshafte Temperaturen könnten viele Menschen ins Freie locken. Es ist nach wie vor nicht verboten, sich draussen zu bewegen. Die Kantonspolizei St. Gallern appelliert aber eindringlich an die Eigenverantwortung und den Respekt der Bevölkerung gegenüber den geltenden Vorschriften in Zusammenhang mit der Coronapandemie. Dies gilt auch für die «Hotspots» im Sarganserland.