Mittwoch, 14. August 2019 | 09:16

Sattelschlepper streift Lieferwagen

Gestern Dienstag hat ein 59-jähriger Chauffeur auf der Autobahn A3 zwischen Flums und Sargans mit seinem Sattelschlepper einen Lieferwagen des Nationalstrassenunterhalts gestreift. Glücklicherweise wurde niemand verletzt.

Mels.– Die Mitarbeiter des Nationalstrassenunterhalts waren zur Zeit des Vorfalls mit Mäharbeiten beschäftigt und hatten deshalb ihren Lieferwagen auf dem Pannenstreifen abgestellt, während der Chauffeur mit seinem Sattelschlepper auf der A3 Richtung Sargans fuhr. Dabei musste er gemäss eigenen Angaben niesen, weshalb seine Fahrzeugkombination auf den Pannenstreifen geriet. Als er dies bemerkte, versuchte der 59-Jährige auszuweichen, konnte jedoch eine Kollision nicht mehr verhindern. In der Folge prallte der Sattelschlepper gegen den Lieferwagen. Glücklicherweise befanden sich die Mitarbeitenden des Nationalstrassenunterhalts weit genug vom Lieferwagen entfernt, weshalb niemand verletzt wurde. Es entstand Sachschaden in der Höhe von rund 24'000 Franken. (kapo/sl)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Bus nach St. Margrethenberg ist «nicht in Gefahr»

Die Postautolinie «Pfäfers – St. Margrethenberg» hat gemäss Bund mit den schlechtesten Kostendeckungsgrad aller Buslinien in der Schweiz. Ist die Linie nun gefährdet? Ganz klar Nein, heisst es beim St. Galler Amt für öffentlichen Verkehr. Die Zahlen des Bundes hätten Erklärungsbedarf.

Die Melser Fasnacht tanzt bis in die Morgenstunden

Die beim Kanton St. Gallen eingereichte aufsichtsrechtliche Beschwerde rund um die Melser Fasnacht ist vom Tisch. Sie wurde zurückgezogen, nachdem die Huttlis in «Böllenhausen» in grossem Stil mobilgemacht hatten. Trotzdem bleiben einige Nachwehen.

Saisonende für Babic nach Kreuzbandriss

Eine ganz bittere Pille muss der Stadtner Fussballprofi Boris Babic schlucken: Die am Sonntag erlittene Knieverletztung entpuppte sich als Kreuzbandriss, wie der FC St. Gallen mitteilen musste

Beschwerde zurückgezogen – die Melser Fasnacht findet statt!

Der Melser Fasnacht wird nicht um 22 Uhr der Stecker gezogen – wie Thomas Zuber, Leiter Rechtsdienst beim St. Galler Volkswirtschaftsdepartement, am Dienstag Morgen gegenüber dem «Sarganserländer» sagte, ist die beim Kanton deponierte aufsichtsrechtliche Beschwerde zurück gezogen worden. Damit findet die Melser Fasnacht definitiv statt.

Politik will Spital-VR bremsen

Der Verwaltungsrat der St. Galler Spitalverbunde hat gestern düstere Zahlen für 2019 und 2020 präsentiert. Das provozierte im Kantonsrat zwei dringliche Vorstösse, einer davon mit dem Ziel, präjudizierende Beschlüsse des Spital-VR zu verhindern.

Melser Huttlis machen gegen Aufsichtsbeschwerde mobil

Dass der Melser Gemeinderat während der Fasnacht die Nachtruhe ab 22 Uhr konsequent durchsetzen soll, wie in einer beim Kanton eingereichten Aufsichtsbeschwerde verlangt wird, hat in «Böllenhausen» für einen Sturm der Entrüstung gesorgt. Unter anderem machen bereits gut 1600 Huttlis online mobil.