Freitag, 8. März 2019 | 10:24

Schutz vor Steinschlag auf der Autobahn A3

Das Bundesamt für Strassen (Astra) setzt seit letztem Jahr weitere Massnahmen zur Erhöhung der Sicherheit vor Steinschlag im Bereich der A3 zwischen Mühlehorn und Weesen um. Ab heute kommt es zu Verkehrsbeeinträchtigungen.

Jérôme Jacky (Astra)

Während heute Montag, 11. und Donnerstag, 21. März kommt es werktags wegen Arbeiten, die dem Schutz vor Steinschlag dienen,  zu Verkehrsbeeinträchtigungen auf dem Autobahn-Abschnitt der A3 zwischen Mühlehorn und Weesen.

Weitere Schutzmassnahmen
Zwischen Mühlehorn und Weesen werden bis voraussichtlich Ende dieses Jahres zahlreiche Schutzmassnahmen oberhalb der A3 installiert. Diese Massnahmen erweitern den Steinschlagschutz und leisten einen wesentlichen Beitrag zur Erhöhung der Sicherheit der Verkehrsteilnehmenden.
Die bisherigen umgesetzten Massnahmen konnten grösstenteils ohne Verkehrsbehinderungen realisiert werden. Aufgrund nun anstehender Felssicherungs- und Felsräumarbeiten direkt an der A3 müssen beide Fahrspuren in Fahrtrichtung Zürich aus Sicherheitsgründen zwischen heute Montag, 11. März, von 7 Uhr bis Donnerstag, 14. März um 19 Uhr durchgängig gesperrt werden.
Dasselbe gilt für die Folgewoche zwischen Montag, 18. März von 7 Uhr bis Donnerstag, 21. März um 19 Uhr. Der Verkehr in Fahrtrichtung Zürich wird während dieser Zeit im Gegenverkehr durch den Kerenzertunnel geführt. Bei den Einfahrten Murg und Mühlehorn kann es durch das Einrichten des Gegenverkehrs an den Montagen schon vor 7 Uhr zu Behinderungen kommen. Am Wochenende finden keine Arbeiten statt, sodass es zu keinen Beeinträchtigungen kommt. Änderungen aufgrund der Witterung oder des Baufortschritts bleiben vorbehalten. 
Das Bundesamt für Strassen bemüht sich, die Einschränkungen so gering wie möglich zu halten, und dankt den Betroffenen im Voraus für ihr Verständnis. (pd)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Nirgendwo gackert es mehr als in Vilters-Wangs

Vergleicht man die Zahlen der Nutztiere in den acht Gemeinden des Sarganserlandes, fallen zwei Punkte besonders auf: Vilters-Wangs beherbergt eine grosse Anzahl an Geflügel, und Flums kann, was die Anzahl Schafe und Ziegen in der Gemeinde anbelangt, sogar mit der nationalen Spitze mithalten. Das lässt sich aus jüngst veröffentlichten Zahlen des Bundesamts für Statistik herauslesen.

Geisterfahrer auf der Autobahn

Da hat jemand aber zuviel Eierlikör getrunken – am späteren Ostersonntag haben mehrere Personen bei der kantonalen Notrufzentrale einen Geisterfahrer auf der A13 bei Mels gemeldet, wie die Kantonspolizei St. Gallen am Montag mitteilte.

Zwei Wanderer abgestürzt und schwer verletzt

Am Samstag Nachmittag (20. April) sind eine 54-jährige Frau und ein 68-jähriger Mann auf einer Wanderung in Trübbach im Grenzgebiet zum Sarganserland, unterhalb des Maziferchopf, rund 50 Meter in ein Bachbett abgestürzt. Sie wurden schwerverletzt mit Helikoptern ins Spital geflogen.

Seniorin in ihrem Auto ausser Kontrolle

Am Donnerstagvormittag hat eine 86-jährige Frau in Buchs die Kontrolle über ihr Auto verloren. Nach mehreren Kollisionen prallte das Auto an der Grünaustrasse in ein Schaufenster. Die Fahrerin wurde unbestimmt verletzt und musste vom Rettungsdienst ins Spital gebracht werden. Der Sachschaden beträgt mehrere zehntausend Franken, wie die Polizei schreibt.

Alfa Giulietta in Diebeshand

In Walenstadt hat eine Alfa Romeo Giulietta den «Besitzer» gewechselt: Wie die Kantonspolizei St. Gallen mitteilt, hat zwischen Mittwochabend und Donnerstagmorgen an der Sarganserstrasse eine unbekannte Täterschaft ein Fenster einer Autogarage eingeschlagen. Sie stahl einen Schlüssel und entwendete das entsprechende Auto auf dem Vorplatz. Die Alfa Romeo Giulietta war ist in Grau lackiert, ohne Kennzeichen und mit einem Kleeblatt-Aufkleber auf einer Seite. Am Fenster entstand Sachschaden von rund 200 Franken.

Areg will Sondernutzungsplan Justushof nicht bewilligen

Das Amt für Raumentwicklung und Geoinformation des Kantons St. Gallen will den vom Flumser Gemeinderat am 22. Januar 2018 erlassenen Sondernutzungsplan Justushof nicht genehmigen. Grund dafür ist in erster Linie der Erhaltungswunsch der Villa Gassner. Der Ball liegt jetzt bei der politischen Gemeinde Flums.