Montag, 18. November 2019 | 11:39

Selbstunfall in Walenstadtberg mit Liegevelo

Am Montagvormittag (18. November) ist es in Walenstadtberg zu einem Selbstunfall gekommen. Der Fahrer eines Liegevelos kam auf der Talfahrt von der Strasse ab und kollidierte mit einem parkierten Fahrzeug. Der 39-Jährige wurde mit unbestimmten Verletzungen von einem Helikopter ins Spital geflogen.

Gemäss Angaben der Kantonspolizei St. Gallen fuhr der 39-Jährige mit seinem Liegevelo auf der Bergstrasse talwärts. In einer Rechtskurve verlor er offenbar die Kontrolle über seine Fahrt und fuhr geradeaus. Dabei kollidierte er mit einem korrekt parkierten Fahrzeug – ein Landwirtschaftsgefährt – und wurde unter diesem Motorkarren eingeklemmt.

Laut einem Polizeisprecher musste der Fahrer des Liegevelos, der einen Helm trug, mit unbestimmten Verletzungen ins Spital gebracht werden. Am Liegevelo entstand Sachschaden von mehr als 10'000 Franken. Polizei, Feuerwehr und Rettung waren mit einem grössen Aufgebot vor Ort.

Den Rettungsflug führte wie bereits beim Panzer-Unfall vom letzten Freitag in Plons ein AP3-Helikopter durch. Diese international organisierte Flugrettung operiert von Balzers aus und steht in Konkurrenz mit der Rega. Gleichzeitig kooperieren AP3-Flugrettung und Rega; ein entsprechender Pilotversuch läuft noch bis Ende Jahr. (hb)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Grand-Resort-Hotels leben von den Schweizer Gästen

Die Hotels des Grand Resorts in Bad Ragaz werden im «Coronasommer» 2020 praktisch ausschliesslich von Schweizer Gästen frequentiert. Wie es im Halbjahresbericht des grössten Arbeitgebers in der Region heisst, ist die Buchungslage angesichts der Situation zufriedenstellend. Die Pandemie-Einbussen sind aber gravierend.

Schulen sind froh über Verzicht auf Maskenpflicht

Die Schulen im Sarganserland sind zufrieden mit dem Beschluss der Regierung, im Hinblick auf das am Montag beginnende neue Schuljahr von einer Maskenpflicht abzusehen. Dagegen hatte der Bund eine solche empfohlen.

Polizei stoppt Geisterfahrer bei Sargans

Die Polizei hat am frühen Mittwochmorgen einen Geisterfahrer gestoppt, der auf der Autobahn A3 im Sarganserland rund neun Kilometer weit auf der falschen Fahrspur unterwegs war. Er hatte nach einer Baustelle die Signalisation nicht beachtet.

Ab nächstem Jahr nicht mehr direkt auf den schweren Töff

Als Teil einer Gesetzesrevision wird 2021 der Direkteinstieg auf Motorräder mit unbeschränkter Leistung abgeschafft. Das dürfte der Hauptgrund sein, weshalb die Zahlen der Motorrad-Neuzulassungen im Kanton St. Gallen dieses Jahr so hoch sind wie schon lange nicht mehr.

Der FC St. Gallen muss sich dem Meister beugen

Mit 1:3 hat der FC St. Gallen den Spitzenkampf der letzten Runde der Fussball Super League gegen die Young Boys verloren. Die Berner verwalteten die frühe 2:0-Führung geschickt. Der FCSG schliesst die turbulente Saison auf dem 2. Rang ab.

Keine Maskenpflicht in Läden und Schulen im Kanton St. Gallen

Obwohl das Bundesamt für Gesundheit (BAG) den Kantonen empfohlen hat, eine Maskenpflicht in Läden einzuführen, hat sich der Kanton St. Gallen am Montag gegen eine solche Massnahme ausgesprochen – zumindest vorerst. In einer Mitteilung der Staatskanzlei heisst es: «Da die Fallzahlen im Kanton St. Gallen derzeit auf niedrigem Niveau steigen, ist aus medizinischer Sicht eine Maskenpflicht noch nicht nötig.»