Donnerstag, 31. Mai 2018 | 09:40

Spital Walenstadt droht das Aus als Akutspital

Geht es nach dem Willen des Verwaltungsrates der Spitalverbunde, soll es künftig im Kanton St. Gallen lediglich noch vier Spitäler mit einer stationären Leistungserbringung geben. In der Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland wäre das Grabs, dazu kämen das Kantonsspital St. Gallen und die Spitäler in Uznach und Wil. In Walenstadt gäbe es kein Akutspital mehr.

von Reto Vincenz

Der Verwaltungsrat der Spitalverbunde hat unter dem wachsenden Kostendruck ein entsprechendes Massnahmenpaket ausgearbeitet und dieses der Regierung vorgestellt. Heute Donnerstag Morgen (31. Mai) haben Regierung und Verwaltungsrat in je einer Medienmitteilung über die Vorschläge informiert. Die Zukunft des Spitales Walenstadt ist damit völlig ungewiss. Wie es in der Mitteilung des Verwaltungsrates heisst, soll das Leistungsangebot an den fünf betroffenen Spitälern (Altstätten, Walenstadt, Wattwil, Flawil und Rorschach) neu konzipiert werden. Die Rede ist von einer «ambulanten Gesundheitsversorgung in Kooperation mit niedergelassenen Ärzten», oder, dass die Häuser «teilweise einer anderen Nutzung zugeführt werden» sollen.

Regierung setzt Lenkungsausschuss ein

Die Regierung äussert in ihrer Mitteilung grundsätzlich Verständnis für die Vorschläge des Verwaltungsrates der Spitalverbunde. Sie anerkenne die schwierige finanzielle Situation und sehe den Handlungsbedarf. Ob sie das Massnahmenpaket unterstützt, lässt sie aber offen. Gemäss Regierung reichten die jetzt vorhandenen Grundlagen nicht aus, um einen Entscheid zur Strategieentwicklung zu fällen. Deshalb will sie zuerst mehrere Aspekte aus gesamtkantonaler Sicht vertieft prüfen.

Dabei soll die unternehmerische Sicht mit einer gesundheitspolitischen und finanzpolitischen Sicht zusammengeführt werden. Zu diesem Zweck setzt die Regierung einen Lenkungsausschuss ein. Dieser Übernehme die Leitung des Projektes zur Strategieentwicklung. Ziel sei es, einen Lösungsvorschlag zu erarbeiten, der der «Bevölkerung im ganzen Kanton einen qualitativ gute Gesundheitsversorgung garantiere un dem Spitalverbund unternehmerische Sicherheit bieten.» Der Ausschuss besteht aus zwei Mitglieder des Verwaltungsrates der Spitalverbunde und drei Regierungsräten, darunter die Stadtner Gesundheitsministerin Heidi Hanselmann.

 

 

Der Stadtner Gemeinderatspräsident Angelo Umberg sagte in einer ersten Stellungnahme gegenüber dem «Sarganserländer», dass der Gemeinderat sich im Rahmen seiner Möglichkeiten für den Spitalstandort Walenstadt einsetzen werde. Die rund 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Spitals lägen ihm sehr am Herzen. Das Spital trage zur Standortattraktivität bei und sei ein wesentlicher Faktor.

Festhalten will Umberg an der Abstimmung am 10. Juni, bei der es um die Zukunft des Altersheims Riva gehen wird. Die Gemeinde plant den Bau eines neuen Alterszentrum in unmittelarer Nähe des Spitals. In diesem Zusammenhang wurde immer betont, dass zwischen den zwei Einrichtungen Synergien genutzt werden könnten. Gemäss Umberg habe man aber auch einen «Plan B», welcher ein Betrieb des Zentrums ohne Spital vorsehe. Das Projekt mache auch dann absolut Sinn, wenn das Worst-Case-Szenario eintreffen und das Spital schliessen sollte, so Umberg.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Seniorin in ihrem Auto ausser Kontrolle

Am Donnerstagvormittag hat eine 86-jährige Frau in Buchs die Kontrolle über ihr Auto verloren. Nach mehreren Kollisionen prallte das Auto an der Grünaustrasse in ein Schaufenster. Die Fahrerin wurde unbestimmt verletzt und musste vom Rettungsdienst ins Spital gebracht werden. Der Sachschaden beträgt mehrere zehntausend Franken, wie die Polizei schreibt.

Alfa Giulietta in Diebeshand

In Walenstadt hat eine Alfa Romeo Giulietta den «Besitzer» gewechselt: Wie die Kantonspolizei St. Gallen mitteilt, hat zwischen Mittwochabend und Donnerstagmorgen an der Sarganserstrasse eine unbekannte Täterschaft ein Fenster einer Autogarage eingeschlagen. Sie stahl einen Schlüssel und entwendete das entsprechende Auto auf dem Vorplatz. Die Alfa Romeo Giulietta war ist in Grau lackiert, ohne Kennzeichen und mit einem Kleeblatt-Aufkleber auf einer Seite. Am Fenster entstand Sachschaden von rund 200 Franken.

Areg will Sondernutzungsplan Justushof nicht bewilligen

Das Amt für Raumentwicklung und Geoinformation des Kantons St. Gallen will den vom Flumser Gemeinderat am 22. Januar 2018 erlassenen Sondernutzungsplan Justushof nicht genehmigen. Grund dafür ist in erster Linie der Erhaltungswunsch der Villa Gassner. Der Ball liegt jetzt bei der politischen Gemeinde Flums.

Walenstadt: Kollision zwischen Lieferwagen und Auto

Gestern Montagnachmittag ist es auf der Sarganserstrasse in Walenstadt zu einer Kollision zwischen einem Lieferwagen und einem Auto gekommen. Der Autofahrer wurde leicht verletzt.

Kantonspolizei St. Gallen bestätigt Schädelfund in Vilters

Ein Passant hat in Vilters den Schädel eines seit August 2018 vermissten Asylsuchenden gefunden. Die Kantonspolizei St. Gallen bestätigte am Dienstag Vormittag gegenüber dem «Sarganserländer» eine entsprechende Meldung von «20 Minuten online».

Wohnsitztrick befreit nicht vom Schulbesuch

Das Bundesgericht stützt die kompromisslose Durchsetzung der Schulpflicht. Ein Elternpaar aus Walenstadt sah sich von den kommunalen Behörden dahingehend übermässig gegängelt. In Lausanne hat es nun aber den Kürzeren gezogen.