Donnerstag, 31. Mai 2018 | 09:40

Spital Walenstadt droht das Aus als Akutspital

Geht es nach dem Willen des Verwaltungsrates der Spitalverbunde, soll es künftig im Kanton St. Gallen lediglich noch vier Spitäler mit einer stationären Leistungserbringung geben. In der Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland wäre das Grabs, dazu kämen das Kantonsspital St. Gallen und die Spitäler in Uznach und Wil. In Walenstadt gäbe es kein Akutspital mehr.

von Reto Vincenz

Der Verwaltungsrat der Spitalverbunde hat unter dem wachsenden Kostendruck ein entsprechendes Massnahmenpaket ausgearbeitet und dieses der Regierung vorgestellt. Heute Donnerstag Morgen (31. Mai) haben Regierung und Verwaltungsrat in je einer Medienmitteilung über die Vorschläge informiert. Die Zukunft des Spitales Walenstadt ist damit völlig ungewiss. Wie es in der Mitteilung des Verwaltungsrates heisst, soll das Leistungsangebot an den fünf betroffenen Spitälern (Altstätten, Walenstadt, Wattwil, Flawil und Rorschach) neu konzipiert werden. Die Rede ist von einer «ambulanten Gesundheitsversorgung in Kooperation mit niedergelassenen Ärzten», oder, dass die Häuser «teilweise einer anderen Nutzung zugeführt werden» sollen.

Regierung setzt Lenkungsausschuss ein

Die Regierung äussert in ihrer Mitteilung grundsätzlich Verständnis für die Vorschläge des Verwaltungsrates der Spitalverbunde. Sie anerkenne die schwierige finanzielle Situation und sehe den Handlungsbedarf. Ob sie das Massnahmenpaket unterstützt, lässt sie aber offen. Gemäss Regierung reichten die jetzt vorhandenen Grundlagen nicht aus, um einen Entscheid zur Strategieentwicklung zu fällen. Deshalb will sie zuerst mehrere Aspekte aus gesamtkantonaler Sicht vertieft prüfen.

Dabei soll die unternehmerische Sicht mit einer gesundheitspolitischen und finanzpolitischen Sicht zusammengeführt werden. Zu diesem Zweck setzt die Regierung einen Lenkungsausschuss ein. Dieser Übernehme die Leitung des Projektes zur Strategieentwicklung. Ziel sei es, einen Lösungsvorschlag zu erarbeiten, der der «Bevölkerung im ganzen Kanton einen qualitativ gute Gesundheitsversorgung garantiere un dem Spitalverbund unternehmerische Sicherheit bieten.» Der Ausschuss besteht aus zwei Mitglieder des Verwaltungsrates der Spitalverbunde und drei Regierungsräten, darunter die Stadtner Gesundheitsministerin Heidi Hanselmann.

 

 

Der Stadtner Gemeinderatspräsident Angelo Umberg sagte in einer ersten Stellungnahme gegenüber dem «Sarganserländer», dass der Gemeinderat sich im Rahmen seiner Möglichkeiten für den Spitalstandort Walenstadt einsetzen werde. Die rund 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Spitals lägen ihm sehr am Herzen. Das Spital trage zur Standortattraktivität bei und sei ein wesentlicher Faktor.

Festhalten will Umberg an der Abstimmung am 10. Juni, bei der es um die Zukunft des Altersheims Riva gehen wird. Die Gemeinde plant den Bau eines neuen Alterszentrum in unmittelarer Nähe des Spitals. In diesem Zusammenhang wurde immer betont, dass zwischen den zwei Einrichtungen Synergien genutzt werden könnten. Gemäss Umberg habe man aber auch einen «Plan B», welcher ein Betrieb des Zentrums ohne Spital vorsehe. Das Projekt mache auch dann absolut Sinn, wenn das Worst-Case-Szenario eintreffen und das Spital schliessen sollte, so Umberg.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Hans Huber wird vermisst

Seit Anfang November ist der in Walenstadt wohnhafte, 71-jährige Hans Huber vermisst. Hinweise über seinen Verbleib sind an die Polizeistation Walenstadt unter 058 229 77 97 oder jede andere Polizeidienststelle zu richten.

«Salamitaktik» bei Mühlerain?

Der geplante Rückbau eines Wohnhauses an der Mühlerainstrasse 1 durch den Gemeinderat sorgt in Bad Ragaz für Diskussionen. Sowohl die Arbeitsgruppe Dorfumfahrung als auch die Verantwortlichen der Grand Resort AG haben mit Einsprachen reagiert. Gemeindepräsident Daniel Bühler weist die Befürchtungen zurück.

Fliesst Quartens Abwasser bald auf dem «Seeweg» nach Bilten?

Die Quartnerinnen und Quartner befinden am 25. November über den Anschluss ihrer ARA Mittensee mittels einer Leitung durch den Walensee an die ARA Bilten. An einer Informationsveranstaltung in Unterterzen hat Präsident Erich Zoller am Donnerstagabend die zahlreichen Vorteile für die Gemeinde hervorgehoben.

Höchstzahlen dank Tiefpreisen

Black Friday, Cyber Monday und der Singles Day: Die amerikanischen Shopping-Trends sind zwar in die Schweiz übergeschwappt, konnten aber noch nicht wirklich an Land gewinnen. Auch dieses Jahr werden voraussichtlich nicht alle Läden im Sarganserland bei der Rabattschlacht um Tiefstpreise kämpfen.

Kritik am geplanten Umzug der Psychiatrie Süd nach Sargans

Die St. Gallischen Psychiatrie-Dienste Süd verlagern ihren Standort von Trübbach in der Gemeinde Wartau nach Sargans. Beide Gemeindepräsidenten und die Kauf AG als Liegenschaftsbesitzerin kritisieren den Entscheid, zumal für die Psychiatrie in Sargans auf der grünen Wiese neu gebaut wird.

Bad Ragartz: Kantonales Amt untersagt das Schlussfeuer

In würdigem Rahmen ist am Sonntagabend vor der Tamina Therme die 7. Bad Ragartz offiziell beendet worden. Am Rande der Veranstaltung kam es allerdings zu Misstönen – das kantonale Amt für Umwelt hatte den Organisatoren das Verbrennen der «Büecher-Hüsli»-Installation von Piroska Szönye de facto verboten.