Sonntag, 27. August 2017 | 22:44

Sportwagen zu Schrott gefahren

Am Sonntag (27. August) um 15.20 Uhr ist ein 19-jähriger Mann bei einem Überholmanöver auf der Autobahn A13, Fahrtrichtung Sargans–Sevelen, mit seinem Auto ins Schleudern geraten. Durch den Unfall kam es zu längeren Staubildungen. Die Kantonspolizei St. Gallen sucht Zeugen.

Der 19-Jährige war mit seinem gleichaltrigen Beifahrer in einem gemieteten Sportwagen auf dem Überholstreifen der Autobahn A13 unterwegs. Beim Überholen eines Autos brach das Heck des Sportwagens aus. Der Sportwagen geriet ins Schleudern, kollidierte erstmals mit einem Auto auf dem Fahrstreifen und wurde in die rechte Aussenleitplanke abgewiesen. Von dort prallte es zurück, kollidierte erneut mit dem betroffenen Auto, querte beide Fahrbahnen und prallte mit dem Heck in die Mittelleitplanke. Diese wurde durch die Wucht des Aufpralls auf den Überholstreifen der Gegenfahrbahn gedrückt.

Der 34-jährige Fahrer des betroffenen Autos konnte dieses auf den Pannenstreifen lenken. Er und seine drei Mitfahrer wie auch die beiden 19-Jährigen, blieben unverletzt, wie es in einer Medienmitteilung der Kantonspolizei heisst. Am Auto des 34-Jährigen entstand ein Totalschaden von rund 5000 Franken. Der Schaden am Sportwagen muss noch von Experten beziffert werden. Der Neupreis des Fahrzeugs soll mehr 200'000 Franken betragen. Infolge des Unfalls kam es am Sonntag zu längeren Staubildungen auf der A13.

Zeugen gesucht

Die Kantonspolizei St. Gallen bittet Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können, oder denen der Sportwagen schon zuvor aufgefallen ist, sich beim Polizeistützpunkt Mels (Telefon 058 229 78 00) zu melden. (sl)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Der Berg ruft – und behält viele, die seinem Schrei folgen

Ein herrlicher Sommer, wie es ihn nirgends zu verbringen schöner war und ist, als hoch oben in den Bergen. Doch das Gebirge fordert immer wieder Opfer. Dieses Jahr sogar erschreckend viele, wie eine aktuelle Statistik des Schweizer Alpen-Clubs zeigt.

«Da war es schon zu spät»

Der Glarner Schriftsteller Walter Hauser hat mit seinem Buch «Hoffen auf Aufklärung» Salz in zwei im Sarganserland nicht verheilte Wunden gestreut. Ob das Werk hilft, sechs Jahre alte Tötungsdelikte in Bad Ragaz und Vilters zu klären, ist offen. Bei der St.  Galler Staatsanwaltschaft sind die Fälle sistiert.

Nach Sturz bewusstlos

Am Dienstagvormittag (18. September) hat sich ein 56-jähriger Arbeiter in Sargans beim Sturz von einem Gerüst am Kopf verletzt. Er musste von der Rega ins Spital geflogen werden.

Klartext zur Kanti gefordert

Ein von drei Sarganserländer Kantonsräten eingereichter Vorstoss zur Erweiterung der Kantonsschule Sargans will von der Regierung deutliche Antworten. Insbesondere zur Frage, ob dem letzten verbliebenen Einsprecher, Ralph Windmüller, genügend Gehör geschenkt worden ist.

Der kleine Sarganser Kirchplatz als grosse Bühne

Sargans hat mit dem «Dorfplatz» der SRF Musikwelle eine intensive Woche hinter sich – am Samstag ging sie mit der Live-Sendung «Potzmusig unterwegs» zu Ende. Ein Rückblick mit Gemeinderatsschreiber Urs Becker.

Pfäfers strebt mit Rückzonung eine «sanfte Entwicklung» an

Die Rückzonung von Bauland in der Gemeinde Pfäfers ist aufgegleist. Über dieses und andere Geschäfte haben die örtlichen Behörden die Pfäferser Bürgerschaft am Mittwoch informiert. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand dabei die Wiederbelebung der Wartensteinbahn zwischen Bad Ragaz und dem Wartenstein.