Donnerstag, 9. Juli 2020 | 22:54

St. Gallen verpasst Sprung auf den Thron

St. Gallen und die Young Boys sind in der Super League wieder punktgleich. Der FCSG musste sich in Lugano mit einem 3:3 begnügen. In beiden Halbzeiten verschliefen die Gäste den Start, zudem schwanden wiederum die Kräfte.

Vor dem Gastspiel im Tessin stand die Frage im Raum, wie weit St. Gallens Kräfte im Titelrennen noch reichen. Während den ersten 20 Minuten tauchten in der Wärme Luganos noch ganz andere Fragen auf. Die St. Galler verschliefen den Start böse, hätten nach 90 Sekunden in Rückstand geraten können und taten es nach zehn Minuten auch. Doch sie kriegten die Kurve, führten 2:1 und 3:2 - und mussten in der 84. Minute durch eine Co-Produktion von Numa Lavanchy und Jonathan Sabbatini, Luganos Auffälligsten, den Ausgleich und in der Nachspielzeit fast noch einen vierten Gegentreffer hinnehmen.

YB mit besserem Torverhältnis

Durch das 3:3 liegen St. Gallen und die Young Boys nun wieder punktgleich vorne, wobei YB das bessere Torverhältnis vorweist. Erschwert wird St. Gallens Aufgabe im spannenden Titelrennen dadurch, dass die Mannschaft am Sonntag in Genf mit Silvan Hefti und Lukas Görtler zwei gelb-gesperrte Stammkräfte ersetzen muss. Beide handelten sich ihre Verwarnung in der turbulenten Schlussphase ein. Görtler hatte zuvor das 2:1 durch Victor Ruiz und das 3:2 durch Ermedin Demirovic mit herrlichen Flanken aufgelegt.

Nach komplett verschlafener Startphase, in welcher sich die St. Galler von den Luganesi reihenweise überlaufen liessen und Yannis Letard beim 0:1 durch Sabbatini im eigenen Strafraum ein haarsträubender Fehlpass unterlief, schien Trainer Peter Zeidler mit einem frühen Wechsel und einem System-Eingriff die richtigen Korrekturen vorgenommen zu haben. Zeidler nahm Letard bereits in der 23. Minute vom Platz, brachte André Ribeiro für die vorderste Position im Mittelfeld und zog Betim Fazliji in die Innenverteidigung zurück.

Von da an hatte die Partie einen anderen Charakter. Mit seiner ersten Aktion, einem Vorstoss über links und dem Pass in den Strafraum, kreierte Ribeiro sogleich die Szene, die zum Foulpenalty und Ausgleich führte. Noch vor der Pause stellte Ruiz auf 2:1, und es liess sich bilanzieren, dass die Führung nicht gestohlen war. Auch den Start zur zweiten Halbzeit verschliefen die St. Galler allerdings. Nach nur 14 Sekunden glich Alexander Gerndt per Lupfer-Kopfball aus, und nach zuvor drei Siegen mit einem Tor Differenz stand diesmal am Ende ein 3:3, das Peter Zeidler als "gut und schlecht in einem" taxierte. (sda)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Brand auf Balkon in Bad Ragaz

Gestern Donnerstag ist in Bad Ragaz am späten Nachmittag auf einem Balkon eines Mehrfamilienhauses ein Blumentrog in Brand geraten. Die ausgerückte Feuerwehr konnte diesen rasch löschen.

Skitage: Quartner dürfen, Melser aber nicht

Wer soll das noch verstehen? Einen Tag, nachdem die St. Galler Regierung am Mittwoch den Schulen per Medienmitteilung Lager und Skitage verboten hatte, brachten am Donnerstag Weisungen aus dem Amt für Volksschulen wieder eine Teilumkehr. Oder anders gesagt. Quartner Schüler dürfen Skifahren, Melser aber nicht.

Graubünden schliesst wohl die Gastronomie

In Graubünden sollen ab morgen Freitag neue Corona-Massnahmen in Kraft treten. Geplant ist die Schliessung aller Restaurationsbetriebe, wie unsere Partnerzeitung «Südostschweiz» auf ihrer Website schreibt.

Schüler ins Klassenzimmer und Après-Ski zum Teufel

Das wars mit der frischen Winterbergluft für alle Schülerinnen und Schüler – die St. Galler Regierung hat gestern Lager und Ausflüge auf allen Stufen bis zu den Frühlingsferien 2021 verboten. In der gleichen Mitteilung spricht sie sich aber gegen die Schliessung der Skigebiete aus – nur Zeit für Après-Ski-Partys sei es aktuell nicht.

Bewaffneter Raubversuch – Zeugen gesucht

Am Dienstagabend kurz vor 18.30 Uhr haben zwei unbekannte Männer versucht, den Bahnhofkiosk an der Stationsstrasse in Trübbacg zu überfallen. Dabei waren sie mit einem Messer bewaffnet. Verletzt wurde niemand. Die Kantonspolizei St.Gallen sucht Zeugen. Die beiden unbekannten Männer traten an den Kiosk heran und versuchten mit vorgehaltenem Messer die Kasse zu ergreifen. Eine Verkäuferin konnte dies jedoch abwenden. Anschliessend versuchten die beiden Männer durch die Eingangstüre in den Kiosk einzudringen, was jedoch misslang, da dieser von innen verschlossen war. Daraufhin flüchteten die beiden Männer in unbekannte Richtung. Beide Verkäuferinnen blieben unverletzt. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief negativ. Die beiden Männer waren etwa 175-185 cm gross, 20-25 Jahre alt und von magerer Statur. Zur Tatzeit trugen sie schwarze Skimützen, schwarze Sporthosen und Jacken, sowie einen Halsstrumpf. Personen, die Angaben zu den mutmasslichen Tätern oder zum Tathergang machen können, werden gebeten, sich bei der Polizeistation Mels, 058 229 78 00, zu melden.

Erneut weniger Häuser und mehr Wohnungen im Angebot

Die Coronapandemie scheint im Sarganserland keine negativen Auswirkungen auf den Wohneigentumsmarkt zu haben. Im Gegenteil: Die Nachfrage ist sogar deutlich gestiegen, die Preise zeigen entsprechend nach oben.