Mittwoch, 8. Juli 2020 | 21:31

Stadtner Schulratspräsidentin nach Schulschlussfest in der Kritik

Die Walenstadter Schulratspräsidentin Pascale Dürr soll für eine Abschlussklasse der dritten Oberstufe «harten» Alkohol besorgt und diesen den Minderjährigen für eine Schulschlussfeier in Flumserberg ohne Aufsicht zur Verfügung gestellt haben. Betroffene Eltern üben in einem offenen Brief harsche Kritik – Dürr wollte am Mittwoch (8. Juli) keine Stellung nehmen und vertröstete auf den Donnerstag (9. Juli). Am späteren Mittwoch Abend machte dann «Blick online» die Geschichte aber bereits publik.

von Reto Vincenz

Aus dem Ruder gelaufen ist gemäss eines offenen Briefes zweier betroffener Elternpaare eine Schulschlussfeier einer dritten Oberstufe aus Walenstadt. Das auf den 6. Juli datierte Schreiben richtet sich an alle Eltern der betroffenen Schülerinnen und Schüler und liegt auch der Redaktion «Sarganserländer» vor. Deponiert wurde es zudem auf der Stadtner Gemeindeverwaltung, wie Gemeinderatspräsident Angelo Umberg auf Anfrage bestätigte. Umberg sagte, dass er sich aber bis zum Vorliegen gesicherter Informationen nicht dazu äussern wolle. Die Party mit Jugendlichen im Alter von 14 bis 16 Jahren fand am vergangenen Freitag in einem Gruppenhaus am Flumserberg statt und wurde gemäss Schreiben von der Stadtner Schulratspräsidentin Pascale Dürr organisiert.

«Viele betrunkene Schüler»

Im Brief wird ausgeführt, dass das Fest am Freitag Abend bereits relativ früh zunehmend ausser Kontrolle geraten sei. Gegen 20 Uhr hätten einzelne Jugendliche deshalb ihre Eltern per Handy über die Situation informiert. Insbesondere einer Person sei es zu diesem Zeitpunkt bereits sehr schlecht gegangen. Gegen 21.30 Uhr seien alarmierte Eltern schliesslich vor Ort eingetroffen. Dort sei es zu Diskussionen mit einem Teil der betrunkenen Jugendlichen gekommen. Diese hätten darauf verwiesen, dass die Schulratspräsidentin über alles informiert sei. Versuche der Eltern, mit dieser Kontakt aufzunehmen und die Situation vor Ort zu klären, seien längere Zeit gescheitert, wie die Eltern im Brief ausführen. Erst gegen 23.30 Uhr sei es zu einem Telefonat gekommen. Dürr habe den Eltern gegenüber versichert, dass am Partyort «alles in Ordnung sei».

Foto mit Kiste voller Alkohol

Dem offenen Brief liegt ein Foto bei, das zahlreiche Flaschen hochprozentigen Alkohols zeigt. Darunter Jägermeister, Tequila und Wodka. Das Bild sei gemäss den Verfassern des Briefes im Haus von Pascale Dürr – die den Alkohol für die Minderjährigen organisiert habe – entstanden und von deren Tochter im Vorfeld der Party im Klassenchat (Dürrs Tochter gehörte der Klasse an) gepostet worden. Auf dem Bild ist im Hintergrund ein Privatbild zu erkennen, auf dem Pascale Dürr zu sehen sein dürfte. 

Der Redaktion liegt ein weiteres Bild vor, dass augenscheinlich in dem besagten Gruppenhaus entstanden ist und gemäss der anklagenden Eltern zu einem frühen Zeitpunkt der Party vom letzten Freitag gemacht worden ist. Das Bild zeigt mehrere identische, teils angebrochene Flaschen Alkohol wie das erste Bild, allerdings in deutlich geringerer Menge.

Gemäss dem Brief hätten sich die Eltern im Vorfeld an den Kosten der Party beteiligt (Hausmiete, Frühstück, Getränke), dies allerdings im Unwissen darüber, dass die Schulratspräsidentin damit auch hochprozentigen Alkohol kaufe. Das Geld hätten sie mittlerweile von Dürr zurückverlangt, zudem behalte man sich rechtliche Schritte gegen die Schulratspräsidentin vor. Weiter wird festgehalten, dass nicht alle Jugendlichen am besagten Abend Alkohol getrunken hätten.

Dürr-Stellungnahme am Donnerstag

Dürr hatte am frühen Mittwoch Abend auf Anfrage des «Sarganserländer» keine Stellung zu den gemachten Vorwürfen beziehen wollen. Stattdessen stellte sie ein ausführliches Statement mit ihrer Version des Sachverhaltes für Donnerstag in Aussicht. Der «Sarganserländer» verzichtete deshalb vorerst auf eine Publikation der Geschichte in der gedruckten Ausgabe vom Donnerstag. Am späteren Mittwoch Abend machte dann «Blick online» (www.blick.ch) den Elternbrief und die darin erhobenen Vorwürfe gegen Dürr aber bereits publik.

 

Quellenlink zum Text auf www.blick.ch (die Verantwortung für den Inhalt des verlinkten Textes trägt die Redaktion von www.blick.ch):

www.blick.ch/news/schweiz/ostschweiz/27-flaschen-schnaps-fuer-21-schueler-aus-walenstadt-sg-schulpraesidentin-organisiert-saufgelage-fuer-minderjaehrige-die-abschuss-klasse-id15979046.html

 

 

 


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Flumserberg Portels: Mit E-Bike tödlich verunglückt

Am Freitag (31. Juli), kurz nach 12 Uhr, ist eine 56-jährige Frau auf der Sässliwiesenstrasse Richtung Flums mit ihrem E-Bike gestürzt und dabei schwer verletzt worden. In der Nacht auf Samstag ist die Frau im Spital verstorben. Die Unfallursache ist unklar und wird durch die Kantonspolizei St. Gallen abgeklärt, wie es in einer Medienmitteilung der Kapo heisst.

Titel verpasst, aber Rang 2 gesichert

Mit einer 6:0-Heimgala hat der FC St. Gallen sein letztes Heimspiel dieser Super-League-Saison gegen den inferioren Absteiger Xamax Neuchatel gewonnen. Da die Youngs Boys aber gleichzeitig gegen Sion mit 1:0 siegten, geht der Titel zum dritten Mal in Serie nach Bern.

Wolf reisst im Schilstal mehrere Schafe

Am Donnerstag, 30. Juli, wurde der kantonale Wildhüter wegen mehreren toten Schafen auf der Alp Fursch im Gemeindegebiet von Flums aufgeboten. Seit vergangenem Montag wurden durch den Wolf insgesamt 19 Schafe gerissen.

Corona und der 1. August: Abstand halten beim Feiern

Der Kanton St. Gallen weist im Hinblick auf den morgigen Nationalfeiertag mit Nachdruck darauf hin, die Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten. Die Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU) warnt ausserdem vor Verletzungen beim Umgang mit Feuerwerk. Und – es ist trocken und heiss.

Weggen-Erlös geht an die Melser Alp Kohlschlag

Coop unterstützt dieses Jahr mit dem Verkauf von 1.-August-Weggen und -Cervelats die Sanierung der Sennerei auf der Melser Alp Kohlschlag. Zu erwarten ist ein namhafter Zustupf an das 1,6 Millionen Franken teure Ausbauprojekt.

Die Wartensteinbahn wird von Corona ausgebremst

Drei Jahre wurde intensiv an ihnen gearbeitet, nun hat das Coronavirus den Plänen für einen Neubau der Wartensteinbahn von Bad Ragaz nach Pfäfers mindestens vorerst einen Strich durch die Rechnung gemacht. Konkret wird auf die Durchführung des Plangenehmigungsverfahrens zum jetzigen Zeitpunkt verzichtet.