Montag, 29. Februar 2016 | 09:51

Stein auf die Autobahn geworfen

Mels.– Am Sonntagnachmittag (28.02.2016), kurz nach 15.30 Uhr, hat eine unbekannte Person von einer Brücke aus einen Stein auf ein auf der A3 fahrendes Auto geworfen. Die unbekannte Täterschaft befand sich in Mels auf der Überführung Höhe Plonserstrasse und warf einen etwa faustgrossen Stein auf die Fahrspur herunter, welche von Zürich Richtung Chur führt. Der Stein prallte auf die Frontscheibe eines Autos und beschädigte diese. Die Geschädigten konnten im Rückspiegel eine dunkel gekleidete Person auf der Brücke stehend feststellen. Bei der Nachfahndung konnte gemäss Mitteilung der Kantonspolizei jedoch niemand mehr angetroffen werden. Personen, die Angaben zu dem oder der Unbekannte/n machen können, werden gebeten, sich beim Polizeistützpunkt Mels, 058 229 78 00, zu melden. (kapo)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Ein neuer Dorfkern für Vättis

Vergangene Woche hat der wohl «grösste Stammtisch» der Region im Hotel Tamina in Vättis Platz gefunden – Grund dafür war die Orientierung zur Gestaltung des historischen Dorfkerns und -zentrums.

Autofahrer prallt in Murg in Tunnelwand (1)

Am Freitag, 16. November, ist ein 66-Jähriger mit einem Auto im Murgwaldtunnel frontal in eine Mauer geprallt. Dabei wurde er schwer verletzt.

Autofahrer prallt in Murg in Tunnelwand

Am Freitag, 16. November, ist ein 66-jähriger Lenker mit einem Auto im Murgwaldtunnel frontal in eine Mauer geprallt. Dabei wurde er schwer verletzt.

RZSO Pizol vor Veränderungen

Am jährlichen Kaderrapport der Regionalen Zivilschutzorganisation (RZSO) Pizol hat ein Thema herausgestochen: die geplante Fusion mit der RZSO Walensee. Daraus soll die RZSO Sarganserland entstehen.

Vermisster Walenstadter tot aufgefunden

Der seit Anfang Monat vermisste Mann aus Walenstadt ist am Dienstag (13. November) im Fürstentum Liechtenstein tot aufgefunden worden.

Ein «Übergangsjahr» für die Rechnung der Gemeinde Mels

2019 gilt im Kanton St. Gallen flächendeckend die neue Rechnungslegung HRM2. Das hat Auswirkungen auf die Rechnungen/Budgets der Gemeinden. Mels rechnet per 2019 mit einem Überschuss von mehr als drei Millionen Franken. Der Steuerfuss soll bei 133 Prozent belassen werden.