Mittwoch, 3. Januar 2018 | 14:22

Sturm «Burglind» wütet auch im Sarganserland

Wintersturm «Burglind» hat am Mittwoch, 3. Januar, ab 11 Uhr im ganzen Kanton St. Gallen seine Spuren hinterlassen. Auch im Sarganserland wütete er mit voller Kraft. Am Pizol läuft zurzeit eine Rettungsaktion.

von Hans Bärtsch

Entwurzelte Bäume, zerbrochene Dachziegel auf den Strassen, abgedeckte Dächer, umgeworfene Abfallcontainer, geknickte Kamine und Antennen – die gestrige Warnung des Heiligkreuzers Roger Perret, Meteorologe bei Meteonews Schweiz, wonach «Burglind» der vielleicht verheerendste Sturm seit «Lothar» 1999 werden könnte, ist zur Tatsache geworden. Bis zu 200 km/h betrugen die Windspitzen.

Im Dorfzentrum von Mels beispielsweise wurde kurz vor 13 Uhr eine der grossen Tannen in Dr. Schnellmanns Bungert wie ein Zündhölzchen geknickt. Der Baum fiel über die Sarganserstrasse aufs Areal des Dorfschulhauses. Menschen kamen keine zu Schaden. Die Feuerwehr, die die Strasse absperrte, war gestern in der ganzen Region im Grosseinsatz. Desgleichen die Polizei. Bei der Kantonspolizei St. Gallen war (Stand: 16 Uhr) von 190 Schadensmeldungen im ganzen Kantonsgebiet die Rede.

Wegen umgestürzter Bäume war zeitweise sowohl der Zugang nach Mädris-Vermol, nach Pfäfers wie nach Flums-Kleinberg nicht möglich; die Strecke via Sarelli ins Taminatal dürfte noch länger geschlossen bleiben. Auf der Fahrt von Flums nach Flums-Kleinberg blieb ein Vater mit seinem zweieinhalbjährigen Kind während rund einer Stunde zwischen umstürzenden Bäumen stecken,wie eine Leserin berichtete. Auch beim Spital Walenstadt wurden Bäume umgeknickt; einer von ihnen fiel auf ein Auto. In Vättis und Vasön kam es zudem zu einem länger andauernden Stromausfall.

Bäume auf Bahntragseil

Am Pizol stehen die Bergbahnen im Moment still. Grund dafür sind gemäss Polizeimitteilung mehrere Bäume, die sowohl auf der Bad Ragazer wie der Wangser Seite aus auf die Seile gefallen sind. Momentan sitzen mehrere Personen in den Kabinen fest. Diese sind gemäss derzeitigen Erkenntnissen nicht verletzt, jedoch konnte noch nicht mit allen Beteiligten Kontakt aufgenommen werden.

Mehrere Forstgruppen sind unterwegs, welche die Bäume fällen und entfernen sollen. Diese Aufgabe gestaltet sich im unwegsamen Gelände besonders schwierig, weshalb auch spezielle Schneefahrzeuge aufgeboten wurden. Nebst den Forstspezialisten sind Angehörige der Alpinen Rettung Schweiz der betroffenen Bergbahn und der Kantonspolizei St. Gallen im Einsatz, ferner die Rega und ein Polizeihelikopter. Ein Rettungswagen steht ebenfalls bereit. Die Bergung der zurzeit noch drei Passagiere, die sich in misslicher Lage befinden, hat oberste Priorität. In rund einer halben Stunde soll es soweit sein.

Evakuierungsaktion in Flumserberg

In Flumserberg mussten vier Personen aus dem Chrüz-Sessellift evakuiert werden. Die Rettungsaktion lief gemäss CEO Heinrich Michel geordnet ab; es gab keine Verletzten. Auch hier stehen sämtliche Anlagen still.

In Mühlehorn am Walensee trieben mehrere Boote im Hafen, nachdem ein Steg aus seiner Verankerung gerissen wurde. Die Seerettung konnte die Boote sichern. Drei Boote wurden durch den Wellengang ans Ufer gespühlt. 

Das WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) in Davos spricht von einer insgesamt «sehr kritischen» Situation in den Bergen, auch bezogen auf die momentan herrschende Lawinengefahr. Die Wirkungsspitze des Sturmes dürfte gemäss Kantonspolizei vorüber sein. Sie rät jedoch nach wie vor davon ab, sich in Waldesnähe aufzuhalten.

(Stand: 16.15 Uhr. Update folgt)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Schattenbachlawine: Nach spektakulärem Abgang noch genügend Stauraum

Mit grossem Getöse und weitherum sichtbar, ist am Freitag Mittag in Walenstadt die Schattenbachlawine ins Tal gedonnert. Die gute Nachricht: Wie Gemeindepräsident Angelo Umberg auf Anfrage gegenüber der Redaktion erklärte, habe der spektakuläre Abgang keine Schäden verursacht. Die Lawine sei rund 100 Meter unter dem Tunnel der Bergstrasse zum Stillstand gekommen. Wie Umberg weiter sagte, habe der Stadtner Werkdienstleiter Patrick Eberle mittlerweile auch bestätigt, dass im unteren Bereich des Schattenbachs noch genügend Stauraum für weitere Lawinenniedergänge vorhanden sei.

Die Böllni-Arena trägt Altes, Neues, Blaues und Geliehenes

Die Fasnacht naht in grossen Schritten. Weil sich die Optik des Melser Dorfkerns während des Baus am GKZ von Tag zu Tag verändert, zeigt sich auch die zweite Austragung der Böllni-Arena mit neuem Gesicht. Das Zentrum der Melser Fasnacht ist neu auch vom Dorfplatz her zugänglich – und hat Zuwachs bekommen.

Verunfallter erst nach über einer Stunde gefunden

Am frühen Mittwochmorgen ist in Altstätten ein 22-jähriger Mann mit seinem Auto verunfallt. Erst rund 90 Minuten später wurde er gefunden.

Sarganserländer Nationalrat durch die Hintertüre?

Bald acht Jahre ist es her, als mit Elmar Bigger (SVP, Vilters) der letzte Sarganserländer aus dem Nationalrat ausgeschieden ist. Seither ist unsere Region in Bern nicht mehr vertreten. Nun könnte sich das ändern. Wird SVP-Kandidat Mike Egger in den Ständerat gewählt, rückt der Stadtner Christof Hartmann für ihn in die grosse Kammer nach. Doch geht es um die nationalen Wahlen, zaudern die lokalen SVP-Vertreter.

Der Bad Ragazer Leuchtturm soll nach Unterterzen wandern

Er war im Sommer 2018 eines der vielen Wahrzeichen der Triennale Bad Ragartz. Nun soll der Leuchtturm vom Guschakopf dorthin umziehen, wo Leuchttürme üblicherweise auch zum Einsatz kommen. Am Ufer des Walensees, an der frisch sanierten Hafenmole von Unterterzen, soll die 8,5-Meter-Skulptur zu stehen kommen.

Sargans: Einbruch in Garagenbetrieb

Sargans.– In der Zeit zwischen Montagabend und Dienstagmorgen, 12. Februar, ist eine unbekannte Täterschaft an der Tiefrietstrasse in Sargans in einen Garagenbetrieb eingebrochen. "Sie wuchtete die Eingangstür auf, um sich Zutritt zu den Innenräumen zu verschaffen", heisst es in einer Medienmitteilung der Kantonspolizei St.Gallen. Dort stahl sie einen geringen Bargeldbetrag. Der Sachschaden an aufgebrochenen Türen und Schränken hingegen beträgt laut Polizeiangaben mehrere tausend Franken. (sl)