Freitag, 31. Juli 2020 | 22:39

Titel verpasst, aber Rang 2 gesichert

Mit einer 6:0-Heimgala hat der FC St. Gallen sein letztes Heimspiel dieser Super-League-Saison gegen den inferioren Absteiger Xamax Neuchatel gewonnen. Da die Youngs Boys aber gleichzeitig gegen Sion mit 1:0 siegten, geht der Titel zum dritten Mal in Serie nach Bern.

von Reto Voneschen

6:0 hatte der FC St. Gallen das letzte Heimspiel der Saison gegen Xamax Neuchatel gewonnen. Doch ausgelassene Feierstimmung wollte bei den Akteuren nach Spielschluss nicht aufkommen. Gleichzeitig feierten dafür im Wallis die Berner Young Boys nach einem weiteren 1:0-Minisieg den dritten Titel in Serie. Vor dem Aufeinandertreffen der beiden Saisondominatoren am Montag in Bern liegen die Young Boys uneinholbar mit fünf Punkten Vorsprung in Führung.
Mit dem 6:0 hat sich der FC St. Gallen aber Rang 2 gesichert und sind damit für die dritte Qualifikationsrunde der Europa League qualifiziert. Ein Riesenerfolg für die junge Truppe von Peter Zeidler. Einer, der vor allem unerwartet kam. Mit Standing Ovations feierten die 1000 zugelassenen Fans ihre Lieblinge auch nach Spielschluss.

Schon nach einer halben Stunde sangen die FCSG-Fans selig «so ein Tag so wunderschön wie heute». 4:0 stand es da schon. Cédric Itten schnürte einen Hattrick (3., 11, 31.) und Ermedin Demirovic (33.) zum 4:0 sorgten für Hochstimmung im Kybunpark. Ohne Torhüter Laurent Walthert wäre das inferiore Xamax Neuchatel mit einem noch höheren Rückstand in die Kabine gegangen, ebenfalls wurde ein vierter Treffer Ittens (7.) nach VAR-Konsultation nicht gegeben.
Die St. Galler konnten schalten und walten wie ihnen beliebte, Neuenburgs Trainer Stéphane Henchoz wechselte bereits nach 34 Minuten zwei neue Spieler ein, zwei weitere nach der Halbzeit. Kurz danach erhöhte Jérémy Guillemenot mit einem Doppelpack (50./52.) aber bereits auf 6:0. Weitere Treffer wollten keine mehr fallen. Entweder Walthert oder die Torumrandung legten ihr Veto ein.

So kommt es Montag zum Abschluss dieser speziellen Saison noch zu einem Spitzenkampf, bei welchem es mehr um das Prestige geht. Das 3:3 Ende Februar hat in St. Gallen niemand vergessen – der Sieg des FCSG wurde ihm quasi von den Unparteiischen «geklaut».


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Brand auf Balkon in Bad Ragaz

Gestern Donnerstag ist in Bad Ragaz am späten Nachmittag auf einem Balkon eines Mehrfamilienhauses ein Blumentrog in Brand geraten. Die ausgerückte Feuerwehr konnte diesen rasch löschen.

Skitage: Quartner dürfen, Melser aber nicht

Wer soll das noch verstehen? Einen Tag, nachdem die St. Galler Regierung am Mittwoch den Schulen per Medienmitteilung Lager und Skitage verboten hatte, brachten am Donnerstag Weisungen aus dem Amt für Volksschulen wieder eine Teilumkehr. Oder anders gesagt. Quartner Schüler dürfen Skifahren, Melser aber nicht.

Graubünden schliesst wohl die Gastronomie

In Graubünden sollen ab morgen Freitag neue Corona-Massnahmen in Kraft treten. Geplant ist die Schliessung aller Restaurationsbetriebe, wie unsere Partnerzeitung «Südostschweiz» auf ihrer Website schreibt.

Schüler ins Klassenzimmer und Après-Ski zum Teufel

Das wars mit der frischen Winterbergluft für alle Schülerinnen und Schüler – die St. Galler Regierung hat gestern Lager und Ausflüge auf allen Stufen bis zu den Frühlingsferien 2021 verboten. In der gleichen Mitteilung spricht sie sich aber gegen die Schliessung der Skigebiete aus – nur Zeit für Après-Ski-Partys sei es aktuell nicht.

Bewaffneter Raubversuch – Zeugen gesucht

Am Dienstagabend kurz vor 18.30 Uhr haben zwei unbekannte Männer versucht, den Bahnhofkiosk an der Stationsstrasse in Trübbacg zu überfallen. Dabei waren sie mit einem Messer bewaffnet. Verletzt wurde niemand. Die Kantonspolizei St.Gallen sucht Zeugen. Die beiden unbekannten Männer traten an den Kiosk heran und versuchten mit vorgehaltenem Messer die Kasse zu ergreifen. Eine Verkäuferin konnte dies jedoch abwenden. Anschliessend versuchten die beiden Männer durch die Eingangstüre in den Kiosk einzudringen, was jedoch misslang, da dieser von innen verschlossen war. Daraufhin flüchteten die beiden Männer in unbekannte Richtung. Beide Verkäuferinnen blieben unverletzt. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief negativ. Die beiden Männer waren etwa 175-185 cm gross, 20-25 Jahre alt und von magerer Statur. Zur Tatzeit trugen sie schwarze Skimützen, schwarze Sporthosen und Jacken, sowie einen Halsstrumpf. Personen, die Angaben zu den mutmasslichen Tätern oder zum Tathergang machen können, werden gebeten, sich bei der Polizeistation Mels, 058 229 78 00, zu melden.

Erneut weniger Häuser und mehr Wohnungen im Angebot

Die Coronapandemie scheint im Sarganserland keine negativen Auswirkungen auf den Wohneigentumsmarkt zu haben. Im Gegenteil: Die Nachfrage ist sogar deutlich gestiegen, die Preise zeigen entsprechend nach oben.