Dienstag, 18. Juni 2019 | 13:47

Topklubs geben sich in Bad Ragaz die Klinke in die Hand

Zuerst der FC St. Gallen, dann West Ham United und zum Abschluss Borussia Dortmund. Bad Ragaz ist auch dieses Jahr ein Hotspot für die Saisonvorbereitung international renommierter Fussballklubs. In Geduld muss sich das Grand Resort indes betreffend Realisierung eines eigenen Fussballplatzes üben.

von Hans Bärtsch

Die sommerliche Fussballzeit beginnt im Grand Resort Bad Ragaz nächste Woche. Ab dem 24. Juni nimmt der FC St. Gallen die top Infrastruktur im Kurort in Beschlag. Während fünf Tagen wird sich der regional stark verankerte Klub im und ums Resort auf den Saisonstart in der nationalen Meisterschaft vorbereiten. Die Zeiten für die öffentlichen Trai­nings würden auf der Website der Espen (www.fcsg.ch) kommuniziert, heisst es in einer Medienmitteilung des Grand Resorts.
Ein öffentliches Training der «Hammers»
Nach dem FC St. Gallen geht es nahtlos weiter mit einem Traditionsverein aus der englischen Premier League. Nach der Premiere im vergangenen Jahr wird West Ham United ab dem 1. Juli sogar für elf Trainingstage in Bad Ragaz weilen. Die «Hammers», welche die letzte Saison in der heimischen Meisterschaft auf einem Mittelfeldplatz beendeten, werden sich heuer nicht mehr so abschotten wie 2018. Am Diens­tag, 9. Juli, gewähren sie Fans und Medien einen Trainingseinblick. Immerhin.
Dass es diesbezüglich weit offener geht, zeigt die letzte Spitzenmannschaft, die in Bad Ragaz einen Teil ihrer Saisonvorbereitung absolviert. Beim deutschen Bundesligisten Borussia Dortmund (BVB) ist es seit Jahren Usus, dass praktisch jedes zweite Training öffentlich ist. Der Tabellenzweite der letzten Saison wird vom 27. Juli bis zum 3. August in Bad Ragaz sein. Da der Trainingsplan des von Lucien Favre trainierten BVB zurzeit noch ausgearbeitet werde, würden die genauen Daten und Zeiten für die öffentlichen Trainings und die Medientermine zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben, heisst es in der Mitteilung des Grand Resorts.
Nochmals zurück zum FC St. Gallen. Dort sind sämtliche Trainingseinheiten frei zugänglich. Als Höhepunkt wird der Super-League-Verein am Samstag, 29. Juni, auf der Ri-Au ein Trainingsspiel gegen den FC Bad Ragaz absolvieren. Bleibt zu hoffen, dass die Kurörtler bis dann ihre Enttäuschung über den verpassten Aufstieg in die 2. Liga überwunden haben. Im letzten Jahr verlor Bad Ragaz mit 1:10.
Ein Wermutstropfen
Nachdem das Grand Resort sich in den letzten Jahren einen hervorragenden Ruf für Trainingslager von Topklubs erarbeitet hat, es aber auch immer wieder zu Konflikten um die Platzbenutzung auf der Ri-Au gekommen ist, wälzt man schon länger Pläne für ein resorteigenes Spielfeld. Pläne dafür sind auch schon weit gediehen. Jetzt kommt es aber zu einem Stopp diesbezüglich. Grund dafür ist, dass derzeit im Kanton St. Gallen keine Teilzonenplanänderungen möglich sind, wie Patrick Vogler, Geschäftsführer der Grand Resort Bad Ragaz AG, gemäss Mitteilung sagt.
Das habe nichts mit dem Fussballplatzprojekt des Grand Resorts zu tun, sondern betreffe alle Gemeinden im Kanton, erläutert Daniel Bühler, Gemeindepräsident von Bad Ragaz. Das aktuelle kantonale Planungs- und Baugesetz lasse keine Teilzonenpläne zu. Der erste Nachtrag zu diesem Planungs- und Baugesetz, mit dem Teilzonenpläne teilweise wieder ermöglicht werden sollen, gehe jetzt dann in die politische Bearbeitung, so Bühler weiter. Die Frage, wann wieder Teilzonenplanänderungen an die Hand genommen werden könnten, sei unmöglich zu beantworten, sagt der Gemeindepräsident.
Die weiteren Planungsschritte und Vorbereitungsarbeiten für den Fussballplatz könnten seitens des Grand Resorts aber vorangetrieben werden, betont Bühler. Grand-Resort-CEO Vogler möchte den Kopf denn auch nicht in den Sand stecken. Die Idee eines resorteigenen Fussballplatzes komplett zu verwerfen, sei «kein Thema», sagt er laut Mitteilung. Im Moment werde «zusammen mit den beteiligten Parteien nach einer optimalen Lösung für den Fussballplatz gesucht».


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Weder Kopf noch Zahl – das Sarganserland balanciert

Die diesjährige Ausgabe des Taschenbuchs «Kanton St. Gallen: Kopf und Zahl» bietet einen Querschnitt der wichtigsten kantonalen Daten, von der Bevölkerung über die Gesundheit bis hin zur Politik. Dabei zeigt sich das Sarganserland meist nicht als Gewinner oder Verlierer, sondern als Balancekünstler irgendwo in der Mitte.

Tulpen aus Solidarität mit Brustkrebskranken pflanzen

Der Oktober dieses Jahres ist international dem Bewusstsein für Brustkrebs gewidmet. Um dieses zu stärken, hat der uneigennützige Verein «L’aimant Rose» die Kampagne «1 Tulpe fürs Leben» lanciert. Sie adressiert Gemeinden schweizweit, aus Solidarität Tulpen zu pflanzen. Aus der Region ist als einzige Bad Ragaz dabei.

Auffahrkollision bei Flums fordert Leichtverletzte

Am Freitag (11. Oktober), um 14.05 Uhr, ist auf der Autobahn A3, Fahrtrichtung Flums, ein 41-Jähriger mit seinem Lieferwagen auf das Auto einer 53-Jährigen aufgefahren. Die Autofahrerin verletzte sich dabei leicht.

Putzfrauen bei Küchenbrand in Mels verletzt

Am Donnerstag (10. Oktober), um 10.20 Uhr, ist in einer leerstehenden Wohnung an der Charlottengasse in Mels die Küche in Brand geraten. Dabei holten sich zwei Frauen eine Rauchgasvergiftung.

Auf einen Jäger trifft es in diesem Jahr im Schnitt ein Tier

Die Jagd ist zurzeit in vollem Gang. In den Revieren im Sarganserland gehen gut 300 Jäger auf die Pirsch. Sie sehen sich dieses Jahr mit einer anspruchsvollen Abschussvorgabe konfrontiert.

Karin, Nirosh, Thomas – oder wenn Facebook wählen würde

Welchen Nationalratskandidaten aus dem Sarganserland misst die Facebook-Gemeinde am 20. Oktober die grössten Wahlchancen bei? Die Antworten sind teilweise ebenso überraschend wie wenig erklärbar.