Dienstag, 6. August 2019 | 10:42

Tscherlerbach verschmutzt

Am Montagvormittag (5.August) ist eine weisse Verfärbung des Tscherlerbach festgestellt worden. Der Grund der Verschmutzung lag offenbar beim Nichteinschalten einer Überlaufsicherung nach einer Revision. So gelangten rund 200 Liter einer "nicht toxischen und nicht gefährlichen Flüssigkeit" in den Entsumpfungskanal. Vorsorglicherweise wurde von den Behörden der betroffene Uferbereich auf einer Länge von 100 Metern gesperrt.

Weisslich verfärbt: Der Tscherlerbach am Montagvormittag.

Die weissliche Verfärbung sei darauf zurückzuführen, dass nach einer Revision in einer Firma vergessen wurde, eine Überlaufsicherung eines mit chemischen Substanzen gefüllten Beckens einzuschalten, heisst es in der entsprechenden Polizeimeldung. Dadurch gelangte die Flüssigkeit auf den Boden der Fabrikationshalle. Der Boden wurde mit Wasser gereinigt. So gelangte die verdünnte Flüssigkeit via Meteorschacht in den Entwässerungskanal. Nebst der Kantonspolizei St.Gallen standen Sachverständige des Amts für Umwelt, der Fischerei, der Gemeinde und der betroffenen Firma im Einsatz. Am frühen Nachmittag konnte die Sperrung des Seeufers wieder freigegeben werden. Gemäss jetzigem Wissensstand wurden durch den Vorfall keine Lebewesen im Gewässer geschädigt. (kapo/sl)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Mehr Zughalte, mehr Kosten für einzelne Gemeinden

Rund 220 Millionen Franken sollen in den nächsten Jahren in die Bahnweiterentwicklung zwischen St.  Gallen und Sargans investiert werden (der «Sarganserländer» berichtete). Der Halbstundentakt (ab 2024) bringt wesentliche Verbesserungen für die Pendler, aber auch höhere Kosten für die Gemeinden. Im Fokus: Sargans.

Trotz blankliegenden Nerven: Die Vernunft überwiegt

In gut einem Monat stellt der Lenkungsausschuss die Strategie zur Zukunft der St. Galler Spitäler vor. Trotzdem – oder gerade deshalb – hat das Thema den gestrigen Tag im Kantonsrat dominiert.

Kantonsrat ist gegen Initiative «Behördenlöhne vors Volk»

Der St. Galler Kantonsrat hat die Initiative «Behördenlöhne vors Volk» mit 84 gegen 21 Stimmen abgelehnt. In dem vor allem von der Jungen SVP getragenen Volksbegehren wird verlangt, dass die Bürgerinnen und Bürger über die Löhne von Gemeindebehörden mitbestimmen können.

Einiges an Alkohol im Blut

Am Sonntag (15.September) um 23.40 Uhr ist ein 44-jähriger Mann auf der A3, Höhe Walenstadt, mit seinem Auto ungebremst in eine Schwenkleitplanke gekracht. Das Auto überschlug sich und kam auf dem Dach liegend zum Stillstand. Der Sachschaden beläuft sich auf über 160'000 Franken. Die Alkoholatemprobe beim Fahrer ergab einen stark positiven Wert. Ein Bekannter, welcher ihn nach dem Unfall abholte, war ebenfalls alkoholisiert. Beiden Männern wurde der Führerausweis abgenommen.

Ein wichtiger Schritt für die Pfäferser Schulkinder

Für die Gemeinde Pfäfers ist der Neubau des Kindergartens in Pfäfers für rund drei Millionen Franken eine grosse und wichtige Investition. Entsprechend rege war am Wochenende das Interesse bei der Einsegnung des Kindergartens und der Erweiterung der Primarschulanlagen.

Auf einem Dach und Baum gelandet

Am Sonntag sind die Polizei und die Feuerwehr innert 40 Minuten gleich zwei Mal in Bad Ragaz aufgeboten worden, um Gleitschirmpiloten aus ihren misslichen Lagen zu befreien.