Dienstag, 6. August 2019 | 10:42

Tscherlerbach verschmutzt

Am Montagvormittag (5.August) ist eine weisse Verfärbung des Tscherlerbach festgestellt worden. Der Grund der Verschmutzung lag offenbar beim Nichteinschalten einer Überlaufsicherung nach einer Revision. So gelangten rund 200 Liter einer "nicht toxischen und nicht gefährlichen Flüssigkeit" in den Entsumpfungskanal. Vorsorglicherweise wurde von den Behörden der betroffene Uferbereich auf einer Länge von 100 Metern gesperrt.

Weisslich verfärbt: Der Tscherlerbach am Montagvormittag.

Die weissliche Verfärbung sei darauf zurückzuführen, dass nach einer Revision in einer Firma vergessen wurde, eine Überlaufsicherung eines mit chemischen Substanzen gefüllten Beckens einzuschalten, heisst es in der entsprechenden Polizeimeldung. Dadurch gelangte die Flüssigkeit auf den Boden der Fabrikationshalle. Der Boden wurde mit Wasser gereinigt. So gelangte die verdünnte Flüssigkeit via Meteorschacht in den Entwässerungskanal. Nebst der Kantonspolizei St.Gallen standen Sachverständige des Amts für Umwelt, der Fischerei, der Gemeinde und der betroffenen Firma im Einsatz. Am frühen Nachmittag konnte die Sperrung des Seeufers wieder freigegeben werden. Gemäss jetzigem Wissensstand wurden durch den Vorfall keine Lebewesen im Gewässer geschädigt. (kapo/sl)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Bus nach St. Margrethenberg ist «nicht in Gefahr»

Die Postautolinie «Pfäfers – St. Margrethenberg» hat gemäss Bund mit den schlechtesten Kostendeckungsgrad aller Buslinien in der Schweiz. Ist die Linie nun gefährdet? Ganz klar Nein, heisst es beim St. Galler Amt für öffentlichen Verkehr. Die Zahlen des Bundes hätten Erklärungsbedarf.

Die Melser Fasnacht tanzt bis in die Morgenstunden

Die beim Kanton St. Gallen eingereichte aufsichtsrechtliche Beschwerde rund um die Melser Fasnacht ist vom Tisch. Sie wurde zurückgezogen, nachdem die Huttlis in «Böllenhausen» in grossem Stil mobilgemacht hatten. Trotzdem bleiben einige Nachwehen.

Saisonende für Babic nach Kreuzbandriss

Eine ganz bittere Pille muss der Stadtner Fussballprofi Boris Babic schlucken: Die am Sonntag erlittene Knieverletztung entpuppte sich als Kreuzbandriss, wie der FC St. Gallen mitteilen musste

Beschwerde zurückgezogen – die Melser Fasnacht findet statt!

Der Melser Fasnacht wird nicht um 22 Uhr der Stecker gezogen – wie Thomas Zuber, Leiter Rechtsdienst beim St. Galler Volkswirtschaftsdepartement, am Dienstag Morgen gegenüber dem «Sarganserländer» sagte, ist die beim Kanton deponierte aufsichtsrechtliche Beschwerde zurück gezogen worden. Damit findet die Melser Fasnacht definitiv statt.

Politik will Spital-VR bremsen

Der Verwaltungsrat der St. Galler Spitalverbunde hat gestern düstere Zahlen für 2019 und 2020 präsentiert. Das provozierte im Kantonsrat zwei dringliche Vorstösse, einer davon mit dem Ziel, präjudizierende Beschlüsse des Spital-VR zu verhindern.

Melser Huttlis machen gegen Aufsichtsbeschwerde mobil

Dass der Melser Gemeinderat während der Fasnacht die Nachtruhe ab 22 Uhr konsequent durchsetzen soll, wie in einer beim Kanton eingereichten Aufsichtsbeschwerde verlangt wird, hat in «Böllenhausen» für einen Sturm der Entrüstung gesorgt. Unter anderem machen bereits gut 1600 Huttlis online mobil.