Freitag, 14. Juli 2017 | 14:26

Verkehrsinsel überfahren und geflüchtet

Walenstadt.– Am Freitag, 14. Juli, kurz nach 3 Uhr, ist auf der Walenseestrasse in Walenstadt ein 37-jähriger Mann mit seinem Auto über eine Verkehrsinsel gefahren und ist vom Unfallort geflüchtet. Der Automobilist fuhr gemäss Angaben der Kantonspolizei St.Gallen von Walenstadt in Richtung Mols. Dabei übersah er eine Verkehrsinsel. "Sein Auto prallte frontal gegen beide Inselschutzpfosten", heisst es in der Polizeimeldung. Sein Auto war danach nicht mehr fahrbar. Der Fahrer versteckte es und begab sich nach Hause. Die Kantonspolizei St.Gallen konnte den Mann ausfindig machen. Gemäss eigenen Angaben war er übermüdet und schlief kurz am Steuer ein. Der Sachschaden beträgt insgesamt rund 3‘500 Franken. (kapo)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Motorradfahrer verletzt sich schwer

Flumserberg.– Am Donnerstag ist um 17 Uhr ein 28-Jähriger mit seinem Motorrad auf der Flumserbergstrasse gestürzt. Er verletzte sich schwer und musste von der Rega ins Spital geflogen werden, wie die Kantonspolizei mitteilt. Der 28-Jährige fuhr mit seinem Motorrad von Flums in Richtung Flumserberg. Vor einer Linkskurve stürzte er auf die linke Seite, rutschte gegen die Leitplanke und hakte dort mit seinem linken Fuss ein. Die Leitplanke verhinderte, dass er nicht den Hang hinunterstürzte. Wie es zum Unfall kam, wird derzeit noch untersucht. Der Verunfallte war ansprechbar, verletzte sich aber schwer. Es entstand Sachschaden von rund 10 000 Franken. (sl)

In drei Monaten ist der Melser Dorfkern nicht mehr

Seit Mitte August laufen die Schadstoffsanierungen und Rückbauarbeiten im Melser Dorfzentrum. Während sich der Betonbeisser seinen Weg durch Pfiffners Stall, den Hobi-Block und das ehemalige Hotel Löwen bahnt, sind die Verhandlungen mit der Erbgemeinschaft Hobi um ihr Elternhaus an der Wangserstrasse weiter ein Thema.

Flums soll in den kommenden Jahren moderat wachsen

Der Kanton St. Gallen veröffentlicht jedes Jahr mit dem Büchlein «Kopf und Zahl» einen interessanten Zusammenzug statistischer Werte. Ein Aspekt sticht 2017 aus Sarganserländer Sicht heraus: Die Entwicklung der Einwohnerzahlen in den einzelnen Gemeinden. Im Fokus: Flums.

Frost, Hagel, Stürme – und eine kleine, aber feine Ernte

Aufatmen für die Winzer des Sarganserlandes: Nach Spätfrost im Frühling, Hagelschauern im Hochsommer und Föhnstürmen im Herbst neigt sich das schwierige Winzerjahr 2017 mit der Wimmet dem Ende entgegen. Zwar wird die kleinste Ernte seit 1981 erwartet, die Qualität des Weins dürfte am Ende aber dennoch stimmen.

Einbrüche im Sarganserland: Polizei sucht Marku Bardh

In den letzten rund zwei Wochen ist das Sarganserland von einer Einbruchsserie heimgesucht worden. Der albanische Staatsangehörige Marku Bardh (42) wird als Tatverdächtiger gesucht. Die Kantonspolizei St.Gallen bittet die Bevölkerung um Hinweise, die zur Ergreifung des Mannes führen. Er soll sich im Raum Walenstadt/Murg aufhalten.

Sattelschlepper fährt in Graben

Sargans.– Am Montag (18. September) kurz nach 7.45 Uhr, ist in Sargans ein Sattelschlepper verunfallt. «Ein 22-jähriger Sattelschlepper-Fahrer fuhr mit einem Sattelschlepper auf der Rheinstrasse in Richtung Trübbach, geriet dann über den rechten Fahrbahnrand hinaus in einen Graben zwischen der Rheinstrasse und der Bahnlinie.