Freitag, 14. Juli 2017 | 14:26

Verkehrsinsel überfahren und geflüchtet

Walenstadt.– Am Freitag, 14. Juli, kurz nach 3 Uhr, ist auf der Walenseestrasse in Walenstadt ein 37-jähriger Mann mit seinem Auto über eine Verkehrsinsel gefahren und ist vom Unfallort geflüchtet. Der Automobilist fuhr gemäss Angaben der Kantonspolizei St.Gallen von Walenstadt in Richtung Mols. Dabei übersah er eine Verkehrsinsel. "Sein Auto prallte frontal gegen beide Inselschutzpfosten", heisst es in der Polizeimeldung. Sein Auto war danach nicht mehr fahrbar. Der Fahrer versteckte es und begab sich nach Hause. Die Kantonspolizei St.Gallen konnte den Mann ausfindig machen. Gemäss eigenen Angaben war er übermüdet und schlief kurz am Steuer ein. Der Sachschaden beträgt insgesamt rund 3‘500 Franken. (kapo)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Ein neuer Dorfkern für Vättis

Vergangene Woche hat der wohl «grösste Stammtisch» der Region im Hotel Tamina in Vättis Platz gefunden – Grund dafür war die Orientierung zur Gestaltung des historischen Dorfkerns und -zentrums.

Autofahrer prallt in Murg in Tunnelwand (1)

Am Freitag, 16. November, ist ein 66-Jähriger mit einem Auto im Murgwaldtunnel frontal in eine Mauer geprallt. Dabei wurde er schwer verletzt.

Autofahrer prallt in Murg in Tunnelwand

Am Freitag, 16. November, ist ein 66-jähriger Lenker mit einem Auto im Murgwaldtunnel frontal in eine Mauer geprallt. Dabei wurde er schwer verletzt.

RZSO Pizol vor Veränderungen

Am jährlichen Kaderrapport der Regionalen Zivilschutzorganisation (RZSO) Pizol hat ein Thema herausgestochen: die geplante Fusion mit der RZSO Walensee. Daraus soll die RZSO Sarganserland entstehen.

Vermisster Walenstadter tot aufgefunden

Der seit Anfang Monat vermisste Mann aus Walenstadt ist am Dienstag (13. November) im Fürstentum Liechtenstein tot aufgefunden worden.

Ein «Übergangsjahr» für die Rechnung der Gemeinde Mels

2019 gilt im Kanton St. Gallen flächendeckend die neue Rechnungslegung HRM2. Das hat Auswirkungen auf die Rechnungen/Budgets der Gemeinden. Mels rechnet per 2019 mit einem Überschuss von mehr als drei Millionen Franken. Der Steuerfuss soll bei 133 Prozent belassen werden.