Sonntag, 22. September 2019 | 09:29

Vermisste Wandergruppe wohlbehalten aufgefunden

In der Nacht auf heute Sonntag (22. September) ist es im Bereich Murgsee zu einer grösseren Suchaktion gekommen. Der Grund: Eine Wandergruppe, die den Weg ins Tal nicht mehr gefunden hat. Die fünf Personen konnten von der Rega ausgeflogen werden und sind wohlauf.

Zwischen 3 und 4 Uhr war in der vergangenen Nacht im Raum Mels-Sargans ungewohnt viel Helikopterlärm zu vernehmen. Dies war verbunden mit dem guten Ausgang einer Wanderung von fünf befreundeten Personen von ausserhalb des Kantons St. Gallen. Von der Rega waren diese schliesslich auf den Polizeistützpunkt Mels geflogen worden, wo sie erschöpft, aber wohlbehalten ankamen.

Als vermisst gemeldet

Was war geschehen? Die Wandergruppe hatte sich am Samstag im Gebiet oberer Murgsee nach Einbruch der Dunkelheit verlaufen und den Weg zurück ins Tal nicht mehr gefunden. In einer Hütte fand sie gemäss Auskunft der Kantonspolizei St. Gallen Unterschlupf. Sie konnte jedoch selber nicht auf die missliche Lage aufmerksam machen. Nachdem die Wanderer bei der Polizei als vermisst gemeldet wurden, setzte diese umgehend eine Suchaktion in Gang, an der das Alpinkader der Kantonspolizei, die Rega und ein Super Puma der Schweizer Armee mit Nachtsichtgerät beteiligt waren.

Schliesslich konnte die Gruppe ausgemacht werden und um 3.30 Uhr vom Murgtal zum Stützpunkt Mels geflogen werden, wie Polizeisprecher Markus Rutz gegenüber dem «Sarganserländer» zur Auskunft gab. (hb)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Ganz schön was geladen

Das dürfte ganz schön gekracht haben: In der Nacht auf heute Dienstag hat eine 32-jährige Frau mit ihrem Auto in Sargans mehrere Selbstunfälle verursacht. Sie wurde von der Kantonspolizei St.Gallen als fahrunfähig eingestuft. Den Führerausweis musste sie abgeben. Angesichts des «Gepäcks» auf dem Autodach, einen kompletten Kandelaber, auch kein Wunder.

Regierungsrätin Heidi Hanselmann tritt nicht mehr an

Nach 16 Jahren in der Regierung des Kantons St. Gallen hat sich die Walenstadter Regierungspräsidentin Heidi Hanselmann (58) entschieden, bei den kommenden Wahlen vom 8. März 2020 nicht mehr anzutreten. Die gab ihre Partei, die SP, am Dienstag Morgen in einer Medienmitteilung bekannt. Hanselmann verzichtet damit auf eine fünfte Amtsperiode als Regierungsrätin. Eine Begründung für den eher überraschenden Schritt fehlt im Communiqué. Allerdings: Die Gesundheitschefin ist wegen der Spitalstrategie massiv unter Druck.

Weder Kopf noch Zahl – das Sarganserland balanciert

Die diesjährige Ausgabe des Taschenbuchs «Kanton St. Gallen: Kopf und Zahl» bietet einen Querschnitt der wichtigsten kantonalen Daten, von der Bevölkerung über die Gesundheit bis hin zur Politik. Dabei zeigt sich das Sarganserland meist nicht als Gewinner oder Verlierer, sondern als Balancekünstler irgendwo in der Mitte.

Tulpen aus Solidarität mit Brustkrebskranken pflanzen

Der Oktober dieses Jahres ist international dem Bewusstsein für Brustkrebs gewidmet. Um dieses zu stärken, hat der uneigennützige Verein «L’aimant Rose» die Kampagne «1 Tulpe fürs Leben» lanciert. Sie adressiert Gemeinden schweizweit, aus Solidarität Tulpen zu pflanzen. Aus der Region ist als einzige Bad Ragaz dabei.

Auffahrkollision bei Flums fordert Leichtverletzte

Am Freitag (11. Oktober), um 14.05 Uhr, ist auf der Autobahn A3, Fahrtrichtung Flums, ein 41-Jähriger mit seinem Lieferwagen auf das Auto einer 53-Jährigen aufgefahren. Die Autofahrerin verletzte sich dabei leicht.

Putzfrauen bei Küchenbrand in Mels verletzt

Am Donnerstag (10. Oktober), um 10.20 Uhr, ist in einer leerstehenden Wohnung an der Charlottengasse in Mels die Küche in Brand geraten. Dabei holten sich zwei Frauen eine Rauchgasvergiftung.