Montag, 28. Mai 2018 | 10:24

Vom Navi in die Irre geführt

Am Mittwochabend (23. Mai) ist ein Lieferwagenfahrer am Flumserberg in abschüssigem Gelände stecken geblieben. Sein Navigationsgerät hatte ihn in die missliche Lage gebracht. Die Feuerwehr brachte den Mann und seinen Lieferwagen wieder auf den richtigen Weg.

Bild Kapo

Der 44-Jährige war mit einer Möbellieferung auf der Bödemstrasse unterwegs. Auf Höhe der Bödemstrasse 7 bog er auf einen steilen Wiesenweg ab. Laut eigenen Angaben zeigte ihm sein Navi diesen Weg an. Am Ende des Weges fuhr der Mann ein steiles Wiesengelände hinunter, wo der Lieferwagen schliesslich stecken blieb. Die Feuerwehr Flumserberg konnte den Lieferwagen wieder zurück auf die Strasse bringen und den Fahrer aus seiner misslichen Lage befreien. (kapo)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Ein neuer Dorfkern für Vättis

Vergangene Woche hat der wohl «grösste Stammtisch» der Region im Hotel Tamina in Vättis Platz gefunden – Grund dafür war die Orientierung zur Gestaltung des historischen Dorfkerns und -zentrums.

Autofahrer prallt in Murg in Tunnelwand (1)

Am Freitag, 16. November, ist ein 66-Jähriger mit einem Auto im Murgwaldtunnel frontal in eine Mauer geprallt. Dabei wurde er schwer verletzt.

Autofahrer prallt in Murg in Tunnelwand

Am Freitag, 16. November, ist ein 66-jähriger Lenker mit einem Auto im Murgwaldtunnel frontal in eine Mauer geprallt. Dabei wurde er schwer verletzt.

RZSO Pizol vor Veränderungen

Am jährlichen Kaderrapport der Regionalen Zivilschutzorganisation (RZSO) Pizol hat ein Thema herausgestochen: die geplante Fusion mit der RZSO Walensee. Daraus soll die RZSO Sarganserland entstehen.

Vermisster Walenstadter tot aufgefunden

Der seit Anfang Monat vermisste Mann aus Walenstadt ist am Dienstag (13. November) im Fürstentum Liechtenstein tot aufgefunden worden.

Ein «Übergangsjahr» für die Rechnung der Gemeinde Mels

2019 gilt im Kanton St. Gallen flächendeckend die neue Rechnungslegung HRM2. Das hat Auswirkungen auf die Rechnungen/Budgets der Gemeinden. Mels rechnet per 2019 mit einem Überschuss von mehr als drei Millionen Franken. Der Steuerfuss soll bei 133 Prozent belassen werden.