Mittwoch, 9. August 2017 | 09:45

Wanderin in Vättis blockiert

Am Dienstag (8. August), kurz vor Mittag, hat sich eine 59-jährige Wanderin bei der Kantonspolizei St. Gallen gemeldet. Sie hatte sich bei einer Wanderung im Breitägertentobel bei Vättis verlaufen und musste erschöpft geborgen werden.

Die 59-Jährige begab sich alleine auf eine Wanderung ins kurz vor Vättis Richtung Calanda gelegene Breitägertentobel. Kurz vor Mittag meldete sie sich bei der kantonalen Notrufzentrale. Sie gab an, sich in unwegsames Gelände verlaufen zu haben und erschöpft zu sein.

Mit Rettungswinde geborgen

Dank der Ortskenntnisse von Mitgliedern des Alpinkaders der Kantonspolizei St. Gallen konnte aufgrund ihrer Beschreibung der ungefähre Aufenthaltsort ausfindig gemacht und ein Suchflug durch die Rega in die Wege geleitet werden. Dieser blieb aber vorerst erfolglos. Deshalb begaben sich Mitglieder des Alpinkaders zu Fuss ins Suchgebiet. Dort konnten sie Hilferufe der Wanderin hören. Ein Team des Rettungsdienstes konnte später auch Sichtkontakt zur Frau herstellen. So konnten die Rettungskräfte den Helikopter der Rega mit Spezialisten der Alpinen Rettung ans richtige Ort lotsen. Die Frau wurde schliesslich mit der Rettungswinde geborgen und ausgeflogen. Sie blieb unverletzt, wie die Kantonspolizei mitteilte. (kapo)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Autofahrer prallt in Murg in Tunnelwand (1)

Am Freitag, 16. November, ist ein 66-Jähriger mit einem Auto im Murgwaldtunnel frontal in eine Mauer geprallt. Dabei wurde er schwer verletzt.

Autofahrer prallt in Murg in Tunnelwand

Am Freitag, 16. November, ist ein 66-jähriger Lenker mit einem Auto im Murgwaldtunnel frontal in eine Mauer geprallt. Dabei wurde er schwer verletzt.

RZSO Pizol vor Veränderungen

Am jährlichen Kaderrapport der Regionalen Zivilschutzorganisation (RZSO) Pizol hat ein Thema herausgestochen: die geplante Fusion mit der RZSO Walensee. Daraus soll die RZSO Sarganserland entstehen.

Vermisster Walenstadter tot aufgefunden

Der seit Anfang Monat vermisste Mann aus Walenstadt ist am Dienstag (13. November) im Fürstentum Liechtenstein tot aufgefunden worden.

Ein «Übergangsjahr» für die Rechnung der Gemeinde Mels

2019 gilt im Kanton St. Gallen flächendeckend die neue Rechnungslegung HRM2. Das hat Auswirkungen auf die Rechnungen/Budgets der Gemeinden. Mels rechnet per 2019 mit einem Überschuss von mehr als drei Millionen Franken. Der Steuerfuss soll bei 133 Prozent belassen werden.

80-Jähriger verunfallt tödlich

Murg.– Ein 80-jähriger Mann ist am Dienstagnachmittag in Murg mit einem landwirtschaftlichen Fahrzeug von der Dachspalten-Strasse abgekommen und eine steile Böschung hinuntergestürzt. Dabei wurde er tödlich verletzt. Das Fahrzeug überschlug sich und kam rund 30 Meter unterhalb der Strasse zum Stillstand, wie die St.Galler Kantonspolizei mitteilte. Dabei dürfte der 80-Jährige, der im Kanton Glarus wohnte, aus dem Wagen gefallen und überrollt worden sein. Die Rettungskräfte konnten nur noch seinen Tod feststellen. (sda)