Freitag, 27. Juli 2018 | 12:53

Weiterhin kein generelles Feuerverbot im Kanton St. Gallen

Der Kanton St.Gallen belässt das absolute Feuer- und Feuerwerksverbot auf der bisherigen Stufe «im Wald und in Waldesnähe». Aufgrund der örtlichen Unterschiede ist es den Gemeinden überlassen, strengere Vorschriften zu verfügen. Bestehen bleibt auch das Wasserentnahmeverbot für kleine Oberflächengewässer.

Wie es in einer Medienmitteilung vom Freitag heisst, sei zwar weiterhin kein dauerhafter Regen prognostiziert. Dennoch hätten sich die Fachverantwortlichen des Kantonalen Führungsstabes in Absprache mit dem Vorsteher des Sicherheits- und Justizdepartementes darauf geeinigt, keine flächendeckende Ausdehnung des bestehenden Feuer- und Feuerwerksverbots zu erlassen. Aufgrund der unterschiedlichen Topografien und Situationen im Kanton St.Gallen sei es aber notwendig, dass die Gemeinden die Lage in ihrem Gemeindegebiet ebenfalls beurteilen und allenfalls die Massnahmen verschärfen.

Folgende Gemeinden haben bereits zusätzlich ein absolutes Feuer- und Feuerwerksverbot verfügt: Amden, Gams, Grabs, Kaltbrunn, Rüthi, Sennwald, Sevelen, Uznach und Weesen. Ebenfalls haben sämtliche Gemeinden der Region Zürichsee-Linth ein solches angekündigt.

Im Wald und in Waldesnähe (Abstand von 200 Metern) besteht somit weiterhin ein absolutes Feuer- und Feuerwerksverbot für den ganzen Kanton. Das Steigenlassen von Himmelslaternen wie Ballone mit Wunderkerzen, Kong-Ming-Laternen, Glück- oder Wunschlaternen bleibt im ganzen Kanton generell untersagt. Das gilt auch auf Gewässern.

Personen, die das Verbot missachten, werden polizeilich verzeigt. Beim Umgang mit Feuerwerk wird zur höchster Vorsicht aufgerufen. Wer Schäden verursacht, ist dafür haftbar.

 

Der Wasserbezug aus kleinen Oberflächengewässern bleibt verboten. Kurzzeitige Entnahmen für das Befüllen von Viehtränkestellen sind erlaubt. An der Entnahmestelle darf dabei kein Aufstau des Wassers erfolgen.Aus folgenden Gewässern darf mit Bewilligung oder Konzession weiterhin Wasser bezogen werden:

- Bodensee
- Zürich-Obersee
- Walensee
- Alpenrhein
- Rheintaler Binnenkanal
- Werdenberger Binnenkanal
- Saarkanal ab Sargans
- Seez ab Plons
- Linthkanal
- Sitter ab St. Gallen-Sittertal


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Junge Frau in Gams angegangen

Am Sonntagabend ist eine 17-Jährige in Gams von einem Unbekannten sexuell angegangen worden. Die Kantonspolizei St. Gallen sucht Zeugen.

Verschiedene Meinungen zu möglichem Doppelmandat

Die Sarganserländer Kantonsräte beurteilen den Umstand, dass Regierungsrat Benedikt Würth bei einer Wahl in den Ständerat längere Zeit ein Doppelmandat bekleiden würde, unterschiedlich.

Jugendliche von Zug erfasst und verletzt

Gestern Abend ist eine Jugendliche am Bahnhof in Schiers von einem fahrenden Zug erfasst und verletzt worden. Die Kantonspolizei Graubünden sucht Zeugen.

Droht im Sarganserland ein Überangebot an Betten?

Das Sarganserland könnte auf eine zu grosse Zahl von stationären Pflegeplätzen zulaufen. Diese Befürchtung äussern drei Kantonsräte im Zusammenhang mit der im Aufbau begriffenen Riva Care AG in Walenstadt.

4000 Franken aus Restaurant geklaut

Sargans.– Zwischen Sonntagabend, 17. Februar, und Montagmorgen sind an der ­Rheinaustrasse in Sargans Unbekannte in ein Restaurant eingebrochen. Sie hätten gewaltsam die Eingangstür geöffnet, die Räumlichkeiten durchsucht und schliesslich eine Kassenschublade mit Serviceportemonnaies und Bargeld im Umfang von rund 4000 Franken mitgehen lassen, schreibt die Polizei. Der Sachschaden beträgt zusätzlich mehrere Hundert Franken. (sl)

Tektonikarena Sardona: Etliche neue Projekte geplant

Nach der Feier des 10-Jahr-Jubiläums 2018 geht es für die Verantwortlichen des Unesco-Welterbes Tektonikarena Sardona jetzt um die Zukunft. Die Programmvereinbarung 2020–24 steht vor dem Abschluss.