Freitag, 27. Juli 2018 | 12:53

Weiterhin kein generelles Feuerverbot im Kanton St. Gallen

Der Kanton St.Gallen belässt das absolute Feuer- und Feuerwerksverbot auf der bisherigen Stufe «im Wald und in Waldesnähe». Aufgrund der örtlichen Unterschiede ist es den Gemeinden überlassen, strengere Vorschriften zu verfügen. Bestehen bleibt auch das Wasserentnahmeverbot für kleine Oberflächengewässer.

Wie es in einer Medienmitteilung vom Freitag heisst, sei zwar weiterhin kein dauerhafter Regen prognostiziert. Dennoch hätten sich die Fachverantwortlichen des Kantonalen Führungsstabes in Absprache mit dem Vorsteher des Sicherheits- und Justizdepartementes darauf geeinigt, keine flächendeckende Ausdehnung des bestehenden Feuer- und Feuerwerksverbots zu erlassen. Aufgrund der unterschiedlichen Topografien und Situationen im Kanton St.Gallen sei es aber notwendig, dass die Gemeinden die Lage in ihrem Gemeindegebiet ebenfalls beurteilen und allenfalls die Massnahmen verschärfen.

Folgende Gemeinden haben bereits zusätzlich ein absolutes Feuer- und Feuerwerksverbot verfügt: Amden, Gams, Grabs, Kaltbrunn, Rüthi, Sennwald, Sevelen, Uznach und Weesen. Ebenfalls haben sämtliche Gemeinden der Region Zürichsee-Linth ein solches angekündigt.

Im Wald und in Waldesnähe (Abstand von 200 Metern) besteht somit weiterhin ein absolutes Feuer- und Feuerwerksverbot für den ganzen Kanton. Das Steigenlassen von Himmelslaternen wie Ballone mit Wunderkerzen, Kong-Ming-Laternen, Glück- oder Wunschlaternen bleibt im ganzen Kanton generell untersagt. Das gilt auch auf Gewässern.

Personen, die das Verbot missachten, werden polizeilich verzeigt. Beim Umgang mit Feuerwerk wird zur höchster Vorsicht aufgerufen. Wer Schäden verursacht, ist dafür haftbar.

 

Der Wasserbezug aus kleinen Oberflächengewässern bleibt verboten. Kurzzeitige Entnahmen für das Befüllen von Viehtränkestellen sind erlaubt. An der Entnahmestelle darf dabei kein Aufstau des Wassers erfolgen.Aus folgenden Gewässern darf mit Bewilligung oder Konzession weiterhin Wasser bezogen werden:

- Bodensee
- Zürich-Obersee
- Walensee
- Alpenrhein
- Rheintaler Binnenkanal
- Werdenberger Binnenkanal
- Saarkanal ab Sargans
- Seez ab Plons
- Linthkanal
- Sitter ab St. Gallen-Sittertal


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Zweithöchste Katholikin im Kanton ist eine Tscherlerin

Das katholische Kollegium – das Parlament aller Katholikinnen und Katholiken im Kanton St. Gallen – hat gestern das Präsidium neu bestellt. Zur Vizepräsidentin wurde dabei Margrit Hunold-Schoch aus Tscherlach gewählt. Sie dürfte in zwei Jahren Präsidentin werden. Und wäre damit die höchste Katholikin im Kanton.

Pfäfers auf einer Stufe mit Singapur und Istanbul

Von Pfäfers und Valens hinaus in die weite Welt – die Taminabrücke ist in London mit dem «Supreme Award for Structural Engineering Excellence» ausgezeichnet worden. Dabei handelt es sich um die höchste Auszeichnung dieses international renommierten Ingenieurpreises.

Ein neuer Dorfkern für Vättis

Vergangene Woche hat der wohl «grösste Stammtisch» der Region im Hotel Tamina in Vättis Platz gefunden – Grund dafür war die Orientierung zur Gestaltung des historischen Dorfkerns und -zentrums.

Autofahrer prallt in Murg in Tunnelwand (1)

Am Freitag, 16. November, ist ein 66-Jähriger mit einem Auto im Murgwaldtunnel frontal in eine Mauer geprallt. Dabei wurde er schwer verletzt.

Autofahrer prallt in Murg in Tunnelwand

Am Freitag, 16. November, ist ein 66-jähriger Lenker mit einem Auto im Murgwaldtunnel frontal in eine Mauer geprallt. Dabei wurde er schwer verletzt.

RZSO Pizol vor Veränderungen

Am jährlichen Kaderrapport der Regionalen Zivilschutzorganisation (RZSO) Pizol hat ein Thema herausgestochen: die geplante Fusion mit der RZSO Walensee. Daraus soll die RZSO Sarganserland entstehen.