Freitag, 31. Juli 2020 | 09:38

Wolf reisst im Schilstal mehrere Schafe

Am Donnerstag, 30. Juli, wurde der kantonale Wildhüter wegen mehreren toten Schafen auf der Alp Fursch im Gemeindegebiet von Flums aufgeboten. Seit vergangenem Montag wurden durch den Wolf insgesamt 19 Schafe gerissen.

Die Tiere befanden sich im Schilstal auf einer elektrifizierten Weide mit natürlichen Grenzen, wie die St. Galler Staatskanzlei mitteilte. Die kantonale Fachstelle für Herdenschutz informierte die Nutztierhalter im Sarganserland umgehend per E-SMS und traf vor Ort geeignete Vorkehrungen zum Schutz der Nutztiere. Zur Identifizierung des Wolfes stellte der Wildhüter Speichelproben für DNA-Analysen sicher. Seit vergangenem Jahr konnten im Gebiet wiederholt ein männlicher und ein weiblicher Wolf beobachtet werden, bislang wurde kein Nachwuchs verzeichnet. Im letzten Winter wurden zwei Wölfe von einer Privatperson von der Sesselbahn herab dabei gefilmt, wie sie seelenruhig die Skipiste am Prodkamm überquerten. (sl)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Mehr Einheimische und weniger Unfälle in den Bergen

Die Beratungsstelle für Unfallverhütung hat zuletzt erneut viel mehr tödliche Unfälle in den Bergen als auf den Skipisten registiert. Woran das liegen könnte, erklärt der Vilterser Armin Grob – in seiner Funktion als Präsident der Alpinen Rettung Ostschweiz leistet er auch Einsätze für die Rettungsstation Pizol.

Rettungsaktion für Ragazer Rosskastanien-Allee lanciert

Die Rosskastanien-Allee beim Giessenpark in Bad Ragaz soll erhalten bleiben. Dafür setzt sich Initiantin Ulrike Grob ein. Fachleute geben ihr recht. Die von der Miniermotte befallenen Bäume sind in gutem statischem Zustand. Eine Fällung der ganzen Allee wäre unverständlich, wie Fachleute bestätigen.

Der Wimmlet steht kurz bevor

Wegen der schlechten Wetteraussichten für die nächsten Tage warten die Weinbauern der Region mit dem Wimmlet noch einige Tage zu. Das sagt Hanspeter Bärtsch, Präsident der Fachgruppe Rebbau der Gemeinde Mels. Doch die Qualität des Jahrgangs 2020 ist unbestritten, wie man auch beim Kanton bestätigt.

Wegen Schädling: Bauern dürfen keinen Mais anbauen

In den vergangenen zwei Wochen haben die Pflanzenschutzdienste des Kantons St. Gallen in verschiedenen Regionen das Aufkommen des westlichen Maiswurzelbohrers, eines aggressiven Schädlings, nachgewiesen. Weil auch Bad Ragaz betroffen ist, darf die Hälfte der Sarganserländer Gemeinden 2021 keinen Mais anbauen.

Ein Zentrum für die «Uptown» geschaffen

In der «Uptown Mels» haben Investoren, Kunden und Gemeinde den Stoffel-Platz eröffnet. Freude herrschte, bildet der Platz doch mit seiner Gewebeoptik die sinnreiche Drehscheibe für die bald einmal bis zu 700 Einwohnerinnen und Einwohner auf der einstigen Industriebrache.

Unbekannte Person flüchtet nach Velounfall in Buchs

Eine 65-jährige Velofahrerin ist am Freitagmorgen in Buchs mit einer unbekannten Person auf einem Velo zusammengeprallt. Sie stürzte und blieb mit unbestimmten Verletzungen liegen. Die Rega flog sie ins Spital. Die zweite Person flüchtete.

ePAPER

Mit dem Sarganserländer ePaper holen Sie sich den Sarganserländer digital auf Ihren Bildschirm inklusive des ganzen Archivs aller bisherigen Zeitungen (ab Jahr 2003)

Zum ePaper

NEWS AUS DEM SARGANSERLAND

Wahlpodium Vilters-Wangs

Am Mittwoch, 2. September, ab 20 Uhr stellen sich Jörg Frey (parteilos), Jens Jäger (FDP), Marc Kellenberger (SVP), Patrik Schlegel (parteilos) und Katrin Thuli-Gartmann (parteilos) den Fragen von Daniel Sager, Chefredaktor von TV Südostschweiz. Wer von den fünf Kandidatinnen und Kandidaten hat die besten Chancen auf den Posten des Gemeindepräsidenten von Vilters-Wangs? Interessierte können hier das ganze Wahlpodium mitverfolgen und sich eine Meinung bilden. Gewählt wird am 27. September. (((Es können auf diesem Weg auch Fragen gestellt werden, und zwar via WhatsApp, Handynummer 078 264 39 60. Geben Sie bitte an, an wen sich die Frage richtet.)))

BEILAGEN IM SARGANSERLÄNDER

ZEITUNGSABO JETZT BESTELLEN!