Mittwoch, 3. Juni 2015 | 22:33

Zwei renommierte Politiker sagen St. Gallen Adieu

Elisabeth Schnider (SVP) und David Imper (CVP) haben nach 15-jähriger Kantonsratszugehörigkeit ihren Rücktritt eingereicht. Damit verliert das Sarganserland auf einen Schlag zwei profilierte Polit-Persönlichkeiten. Stefan Kohler (CVP) und Markus Bonderer (SVP) treten ihre Nachfolge an.

von Heinz Gmür

Als sie im Mai 2000 ihr Amt als frisch gewählte Volksvertreter antraten, hätten Elisabeth «Lies» Schnider  (Wangs) und David Imper (Heiligkreuz) wohl nicht gedacht, was das Amt an Überraschendem und Herausforderndem für sie bereithalten würde. Beide wurden sie in den letzten 15 Jahren zu Aushängeschildern ihrer Parteien, kämpften als politische Gegner schon einmal gegen-, häufig aber auch miteinander. Besonders wenn es um Belange des Sarganserlandes ging.

Am Mittwoch sind nun beide am Ende ihres politischen Wirkens auf kantonaler Ebene angelangt. Schnider und Imper reichten ihren Rücktritt ein. Als ihre Nachfolger stehen Stefan Kohler (CVP, Vättis) und Markus Bonderer (SVP, Vättis) bereit.

«Höchste St. Gallerin»

Ladies first. Lies Schnider, Grundbuchverwalterin im Ruhestand, blickt auf eine Politkarriere zurück, die 2007 mit der Wahl zur 1. Stimmenzählerin im St.Galler Kantonsrat «die zweite Stufe zündete». Es folgte die Wahl zur Kantonsratsvizepräsidentin 2008, was schliesslich das Grossratspräsidium für die Amtsperiode 2009/2010 nach sich zog. Das Jahr als «höchste St. Gallerin» darf zweifellos als Höhepunkt ihres politischen Wirkens bezeichnet werden.

Daneben war Schnider während einer Legislatur Mitglied der Staatswirtschaftlichen Kommission und präsidierte auch mehrere vorberatende Kommissionen: XI. Nachtrag zum Polizeigesetz (2013), Beginderteneinrichtungen (2006), Klinik St. Pirminsberg (2006/2007), Auswirkungen des Personenfreizügigkeitsabkommens (2011/ 2012). Vielen weiteren vorberatenden Kommissionen gehörte sie als Mitglied an.

In «StaKo» und «FiKo»

Grosse Aktivität attestiert das Ratsinformationssytem auch ihrem Ratskollegen David Imper. Der Geologe mit eigenem Geschäft nahm 2003 bis 2008 ebenfalls in der Staatswirtschaftlichen Kommission Einsitz und gehörte 2008 bis 2014 der prestigeträchtigen Finanzkommission an.

Imper präsidierte die vorberatenden Kommissionen Pädagogische Hochschule St. Gallen (2005/2006), Kantonsschule Sargans (2013/2014) und Umfahrungsstrassen Wattwil/Bütschwil (2009). Daneben gehörte er wie Schnider Dutzenden von vorberatenden Kommissionen an.

Für das Sarganserland

Die Interpellationen der beiden Sarganserländer Vollblutpolitiker zeugen von ihrem Engagement für ihren Wahlkreis. Gemeinsam erkundigten sie sich etwa nach den Folgen der Reorganisation der Zeughäuser für das Sarganserland. Imper engagierte sich zudem in Sachen bedrohte Poststellen,  Euro- und Intercity-Halte in Sargans, Vergabe der Buslinien Sarganserland/Werdenberg oder die Zukunft des Berufs- und Weiterbildungszentrums Sarganserland.

Schnider engagierte sich besonders für halbstündliche IC-Halte Zürich–Chur in Sargans oder auch in Sachen Rahmenbedingungen zur Ausschreibung von Buslinien im Sarganserland («Sarganserland im Abseits?»)

Gestern nun hatten sie ihren letzten Auftritt im Kantonsratssaal. Während es für Schnider der Abschied von der «grossen Politik» war, liebäugelt Imper mit einem Wechsel nach Bern: Der Heiligkreuzer  kandidiert im Herbst auf der CVP-Nationalratsliste.

Das Interview mit Elisabeth Schnider lesen Sie in der gedruckten Ausgabe vom Donnerstag, dasjenige mit David Imper am Freitag.

 

 


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Mehr Einheimische und weniger Unfälle in den Bergen

Die Beratungsstelle für Unfallverhütung hat zuletzt erneut viel mehr tödliche Unfälle in den Bergen als auf den Skipisten registiert. Woran das liegen könnte, erklärt der Vilterser Armin Grob – in seiner Funktion als Präsident der Alpinen Rettung Ostschweiz leistet er auch Einsätze für die Rettungsstation Pizol.

Rettungsaktion für Ragazer Rosskastanien-Allee lanciert

Die Rosskastanien-Allee beim Giessenpark in Bad Ragaz soll erhalten bleiben. Dafür setzt sich Initiantin Ulrike Grob ein. Fachleute geben ihr recht. Die von der Miniermotte befallenen Bäume sind in gutem statischem Zustand. Eine Fällung der ganzen Allee wäre unverständlich, wie Fachleute bestätigen.

Der Wimmlet steht kurz bevor

Wegen der schlechten Wetteraussichten für die nächsten Tage warten die Weinbauern der Region mit dem Wimmlet noch einige Tage zu. Das sagt Hanspeter Bärtsch, Präsident der Fachgruppe Rebbau der Gemeinde Mels. Doch die Qualität des Jahrgangs 2020 ist unbestritten, wie man auch beim Kanton bestätigt.

Wegen Schädling: Bauern dürfen keinen Mais anbauen

In den vergangenen zwei Wochen haben die Pflanzenschutzdienste des Kantons St. Gallen in verschiedenen Regionen das Aufkommen des westlichen Maiswurzelbohrers, eines aggressiven Schädlings, nachgewiesen. Weil auch Bad Ragaz betroffen ist, darf die Hälfte der Sarganserländer Gemeinden 2021 keinen Mais anbauen.

Ein Zentrum für die «Uptown» geschaffen

In der «Uptown Mels» haben Investoren, Kunden und Gemeinde den Stoffel-Platz eröffnet. Freude herrschte, bildet der Platz doch mit seiner Gewebeoptik die sinnreiche Drehscheibe für die bald einmal bis zu 700 Einwohnerinnen und Einwohner auf der einstigen Industriebrache.

Unbekannte Person flüchtet nach Velounfall in Buchs

Eine 65-jährige Velofahrerin ist am Freitagmorgen in Buchs mit einer unbekannten Person auf einem Velo zusammengeprallt. Sie stürzte und blieb mit unbestimmten Verletzungen liegen. Die Rega flog sie ins Spital. Die zweite Person flüchtete.

ePAPER

Mit dem Sarganserländer ePaper holen Sie sich den Sarganserländer digital auf Ihren Bildschirm inklusive des ganzen Archivs aller bisherigen Zeitungen (ab Jahr 2003)

Zum ePaper

NEWS AUS DEM SARGANSERLAND

Wahlpodium Vilters-Wangs

Am Mittwoch, 2. September, ab 20 Uhr stellen sich Jörg Frey (parteilos), Jens Jäger (FDP), Marc Kellenberger (SVP), Patrik Schlegel (parteilos) und Katrin Thuli-Gartmann (parteilos) den Fragen von Daniel Sager, Chefredaktor von TV Südostschweiz. Wer von den fünf Kandidatinnen und Kandidaten hat die besten Chancen auf den Posten des Gemeindepräsidenten von Vilters-Wangs? Interessierte können hier das ganze Wahlpodium mitverfolgen und sich eine Meinung bilden. Gewählt wird am 27. September. (((Es können auf diesem Weg auch Fragen gestellt werden, und zwar via WhatsApp, Handynummer 078 264 39 60. Geben Sie bitte an, an wen sich die Frage richtet.)))

BEILAGEN IM SARGANSERLÄNDER

ZEITUNGSABO JETZT BESTELLEN!