Samstag, 23. Mai 2020 | 06:15

Ägyptische Show in der Maladière

Xamax sorgt im Oktober 1991 für die bis dahin höchste Europacup-Niederlage von Celtic Glasgow. In ihrem 125. Europacup-Match kassieren die Schotten erstmals fünf Tore, vier davon durch Hossam Hassan.

Xamax sorgt im Oktober 1991 für die bis dahin höchste Europacup-Niederlage von Celtic Glasgow. In ihrem 125. Europacup-Match kassieren die Schotten erstmals fünf Tore, vier davon durch Hossam Hassan.

Derzeit ist die Maladière ein Ort, wo wenig gejubelt wird. Nur einen Heimsieg feierte Xamax in der laufenden Super-League-Saison. Und der Zuschaueraufmarsch ist mit knapp 6000 pro Match klein, insbesondere wenn man ihn mit vergangenen Zeiten vergleicht. In der alten, 2004 abgerissenen Maladière kamen in den Achtziger- und Neunzigerjahren noch regelmässig über 10'000 Zuschauer, und das schon damals in die Jahre gekommene Stadion war eine regelrechte Festung - selbst im Europacup.

28 Europacup-Heimspiele lang blieb Neuchâtel Xamax in der Maladière zwischen 1981 und 1998 ungeschlagen, bevor Inter Mailand diese Serie beendete. Zuvor hatten sich auch die Grössten Europas am Neuenburgersee die Zähne ausgebissen: Sporting Lissabon, Real Madrid, Bayern München, Galatasaray Istanbul oder Celtic Glasgow waren in dieser Zeit geschlagen wieder abgereist.

Am härtesten traf es Celtic am 22. Oktober 1991 in der 2. UEFA-Cup-Runde. Die Schotten mit dem legendären irischen Goalie Pat Bonner kassierten vor 11'300 Zuschauern mit 1:5 ihre bis dahin höchste Europacup-Niederlage. "Sie haben uns wohl etwas unterschätzt", meinte Trainer Roy Hodgson nach der Partie. Dafür gab es aber auch Gründe. Der schottische Scout hatte in den Wochen zuvor von den Xamaxiens wenig Furchterregendes gesehen: In der Meisterschaft belegten sie lediglich den 7. Rang und in der UEFA-Cup-Runde zuvor hatten sie den FC Floriana aus Malta nur mit den Gesamtskore von 2:0 bezwungen.

Die rund 700 nach Neuenburg gereisten Celtic-Fans waren siegesgewiss. Laut zogen sie am Nachmittag durch die Innenstadt und waren auch danach im Stadion zumindest für eine Weile tonangebend. Zum Verstummen brachte sie dann ziemlich rasch einer, der an diesem Abend seinen mit Abstand besten Auftritt für die Neuenburger hinlegte. Hossam Hassan traf in den ersten 19 Minuten zweimal und sorgte in der zweiten Halbzeit mit zwei weiteren Treffern für den 5:1-Schlussstand.

Einer von nur vier

Gilbert Facchinetti, der vor zwei Jahren verstorbene Xamax-Präsident, plante 1990 mit seinem Unternehmen in Ägypten den Bau eines Hotels, als er mit Hossam Hassan in Kontakt kam und dabei die ersten Schritte für die spätere Verpflichtung machte. Im Sommer 1991 wechselte der Stürmer zu Xamax, einige Wochen später folgte ihm sein Zwillingsbruder Ibrahim. Die beiden bildeten zusammen mit Verteidiger Hany Ramzy für eine Saison das ägyptische Trio, das gegen Celtic brillierte.

Hossam Hassan zeigte bis zu seiner Auswechslung kurz vor Schluss alle seine Goalgetter-Qualitäten. Er traf mit dem Kopf zum 1:0, lenkte eine flache Flanke zum 2:0 ins Tor, veredelte einen weiten Pass technisch perfekt zum 4:0 und staubte schliesslich nach einer grandiosen Aktion von Christophe Bonvin zum 5:1 ab. Einen weiteren Treffer des Ägypters verhinderte in der ersten Halbzeit nur die Latte. Bis heute ist Hossam Hassan einer von nur vier Spielern, der in einem Europacup-Match für einen Schweizer Klub mehr als dreimal getroffen hat.

Bis zu seinem Karrierenende 2008 erreichte Hossam Hassan noch viele andere Bestmarken. Zwischenzeitlich war er weltweit der Profi mit den meisten Länderspielen, noch heute ist er mit seinen 69 Toren (in 169 Partien) der Rekordtorschütze von Ägypten. Ausserhalb seines Heimatlandes fasste er aber nie richtig Fuss, in Europa versuchte er es in Griechenland bei Saloniki und eben bei Xamax.

Rückkehr nach Kairo

Der Alltag in Neuenburg gestaltete sich für die beiden nur arabisch sprechenden Hassan-Brüder kompliziert. Hossam bestritt in der Meisterschaft nur acht Partien, alle zwischen Oktober und Dezember. Nachdem im Winter Hodgson und der bisherige Schweizer Nationalcoach Uli Stielike ihre Trainerposten getauscht hatten, kam der Stürmer zu keinem einzigen Einsatz mehr. Er fiel nur noch durch Verletzungen und eine verspätete Rückkehr aus seinem Heimatland auf.

Die Zwillinge verliessen den Klub nach nur einem Jahr und insgesamt 31 Einsätzen schon wieder Richtung Kairo. In Erinnerung bleiben sie bei Xamax dafür, dass sie für die letzten zwei Europacup-Highlights des Klubs verantwortlich sind: Nachdem Hossam viermal gegen Celtic getroffen hatte, erzielte Ibrahim einen Monat später im Achtelfinal-Heimspiel gegen Real Madrid den 1:0-Siegtreffer, der aber nicht zum Weiterkommen reichte.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

BAG zieht ab Juli Fussball-Spiele mit Publikum in Aussicht

Daniel Koch vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) stellt in der TV-Sendung "Sportpanorama" von SRF zwei in Aussicht, dass bereits ab Juli wieder Fussball-Spiele mit Publikum durchgeführt werden könnten.

Pablo Brägger nimmt seine letzten 14 Monate in Angriff

Keine Weltcup-Serie, keine EM, keine Olympischen Spiele. Die Corona-Pandemie warf das Kalenderjahr der Kunstturner über den Haufen - und die Pläne von Pablo Brägger, dem Reck-Europameister von 2017.

Leipzig mit Kantersieg zurück in den Top 3

Leipzig stösst mit einem Kantersieg wieder in die Top 3 der Bundesliga vor. Dank dem 5:0 in Mainz und einem Hattrick von Werner überholt der Herbstmeister in der 27. Runde Mönchengladbach.

Grosszügige Spende fürs Wengener OK - Wengen zurück im Kalender

Gute Neuigkeiten für die Lauberhornrennen: Der Unternehmer Jörg Moser stellt den Organisatoren 300'000 Franken zur Verfügung, Swiss-Ski zieht den Antrag auf eine Streichung der Rennen zurück.

Herbert Müller: Ein Leben zu früh abgewinkt

Herbert Müller kehrt am 24. Mai 1981 für ein letztes Rennen seiner Karriere auf den Nürburgring zurück. Seine Abschiedsvorstellung endet im tragischen Tod.

Die einstige Dominatorin Anna Veith tritt zurück

Eine der besten Skirennfahrerinnen der letzten Dekade mag nicht mehr. Die Österreicherin Anna Veith verkündet im Alter von knapp 31 Jahren ihren Rücktritt.