Samstag, 17. Oktober 2020 | 22:15

Ambühl spielt unter den Augen von Thornton gross auf

Dem HC Davos landet im ersten Heimspiel in der neuen Eissporthalle einen 9:2-Erfolg über die Rapperswil-Jona Lakers.

Dem HC Davos landet im ersten Heimspiel in der neuen Eissporthalle einen 9:2-Erfolg über die Rapperswil-Jona Lakers.

3526 Davoser Fans kamen, um "Big Joe" Thornton zu sehen - oder allenfalls den fast fertig umgebauten Eispalast. Aber sie sahen primär Andres Ambühl. Der 37-jährige Captain stellte unter Beweis, dass nicht nur Thornton in hohem Alter vorzügliches Hockey spielen kann. Thornton erwies sich für Ambühl als Jungbrunnen: Der Davoser wirbelte wie in seinen besten Tagen und stellte mit dem 2:0 (19.) und dem 3:0 (21.) innerhalb von 97 Sekunden früh den klaren Heimsieg sicher. Ambühl, der als einziger schon vor 16 Jahren für Davos spielte, als Thornton erstmals nach Davos kam, gelangen bis zum Schluss drei Goals und ein Assist.

Und Joe Thornton? Der enttäuschte vor dem Spiel jene Davoser Anhänger, die gehofft hatten, er würde die ganze Saison im Prättigau bleiben. Thornton einigte sich schon vor dem ersten Einsatz in der Schweiz mit den Toronto Maple Leafs auf einen Einjahresvertrag. Thornton enttäuschte auch jene, die sich ein Spiel wie vor acht Jahren erhofft hatten, als er ebenfalls gegen die Lakers debütierte und schon im ersten Abschnitt drei Assists beisteuerte.

Aber Thornton kam schon nach 115 Sekunden zu seinem ersten Skorerpunkt - obwohl es ein "billiges" zweites Assist war und er das Eis bereits verlassen hatte, als Benjamin Baumgartners Weitschuss im Netz landete.

Dem HC Davos wurde der erste Saisonsieg (nach zwei Niederlagen in schwierigen Auswärtspartien in Genf und Lausanne) erleichtert, weil Melvin Nyffeler nach der Glanzleistung vom Freitagabend nicht mehr brillierte. Der Goalie der Lakers liess schon den ersten haltbaren Schuss auf sein Tor passieren und kassierte aus den ersten 14 Schüssen auf sein Tor fünf Gegentreffer.

Telegramm:

Davos - Rapperswil-Jona Lakers 9:2 (2:0, 3:1, 4:1)

3526 Zuschauer. - SR Hebeisen/Piechaczek (GER), Pitton/Gurtner. - Tore: 2. Baumgartner (Barandun, Thornton) 1:0. 19. Ambühl (Corvi, Marc Wieser) 2:0. 21. (20:33) Ambühl (Nygren) 3:0. 27. Nygren (Palushaj, Corvi/bei 5 gegen 3) 4:0. 31. Marc Wieser (Sandro Aeschlimann/Powerplaytor) 5:0. 35. Schweri (Lehmann/Powerplaytor) 5:1. 45. (44:48) Clark (Dominik Egli) 5:2. 46. (45:11) Lindgren (Buchli) 6:2. 53. Corvi (Marc Wieser, Ambühl) 7:2. 57. Ambühl (Nygren) 8:2. 60. (59:28) Knak (Chris Egli) 9:2. - Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Davos, 5mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona Lakers. - PostFinance-Topskorer: Palushaj; Cervenka.

Davos: Sandro Aeschlimann; Nygren, Jung; Kienzle, Heinen; Stoop, Barandun; Buchli; Ambühl, Corvi, Marc Wieser; Palushaj, Thornton, Hischier; Baumgartner, Lindgren, Turunen; Frehner, Chris Egli, Knak; Meyer.

Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Vukovic, Dufner; Jelovac, Profico; Dominik Egli, Sataric; Randegger, Maier; Lehmann, Rowe, Eggenberger; Wick, Dünner, Schweri; Clark, Sobotka, Cervenka; Forrer, Ness, Wetter.

Bemerkungen: Davos ohne Du Bois, Guerra, Herzog, Paschoud, Rubanik und Dino Wieser (alle verletzt), Rapperswil-Jona Lakers ohne Loosli, Moses und Payr (alle verletzt).


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Nach Kreuzbandriss: Nikola Karabatic verpasst Handball-WM

Grosses Pech für Handball-Star Nikola Karabatic. Der dreimalige Welt-Handballer hat sich am Samstag beim Liga-Einsatz mit PSG einen Riss des vorderen Kreuzbandes im rechten Knie zugezogen.

Berner Sportklubs "bestürzt, verärgert und enttäuscht"

Die Enttäuschung sitzt tief. Die beiden Stadtberner Klubs, der SC Bern und die Young Boys, wenden sich in einem offenen Brief an die kantonalen Behörden.

Nach neun Jahren wieder ein Schweizer Schiedsrichter dabei

Nach über neun Jahren pfeift wieder ein Schweizer Schiedsrichter in der Champions League.

Sölden zeigte, wie der Ski-Weltcup funktionieren kann

Was die Stimmung anbelangte, herrschte beim Weltcup-Opening in Sölden Tristesse, das gewohnt coole Skifest fand nicht statt. Der Sport stand im Vordergrund.

FCZ mehrere Wochen ohne Britto

Der FC Zürich muss mehrere Wochen auf Willie Britto verzichten.

Super League ist, wenn alle gleich stark sind

Die vier Unentschieden in der 4. Runde liefern weitere Indizien dafür, dass die Saison in der Super League sehr ausgeglichen verlaufen könnte. Der Match Luzern gegen St. Gallen (2:2) ist typisch.