Dienstag, 13. August 2019 | 18:30

Bajrami wechselt von GC nach Empoli

Mittelfeldspieler Nedim Bajrami verlässt die Grasshoppers. Der 20-jährige Mittelfeldspieler geht für ein Jahr leihweise in die italienische Serie B zu Empoli.

Mittelfeldspieler Nedim Bajrami verlässt die Grasshoppers. Der 20-jährige Mittelfeldspieler geht für ein Jahr leihweise in die italienische Serie B zu Empoli.

Der Serie-A-Absteiger aus der Toskana besitzt eine Option für eine definitive Übernahme des Schweizer U21-Internationalen. Bajrami durchlief bei den Grasshoppers alle Juniorenstufen und gab in der Saison 2016/2017 sein Debüt für die 1. Mannschaft. Seither bestritt er 75 Partien für die Zürcher (69 in der Super League, 6 im Cup) und erzielte dabei sechs Tore.

Auch wenn der Klub, die Stadt und die Liga wechseln, die Ziele bleiben für Bajrami die gleichen: Wie GC strebt auch Empoli den sofortigen Wiederaufstieg in die höchste Spielklasse des Landes an.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Kissling wegen Hüftbeschwerden zurückgetreten

Beachvolleyballer Gabriel Kissling tritt wegen anhaltenden Hüftproblemen per sofort zurück.

Augsburg verstärkt sich weiter in der Defensive

Einen Tag nach der Verpflichtung von Stephan Lichtsteiner rüstet der Bundesligist Augsburg in der Verteidigung weiter auf.

Murray verliert auch zweites Einzel nach Comeback

Der ehemalige Weltranglisten-Erste Andy Murray verliert auch das zweite Einzel seit dem Comeback. Der 32-jährige Schotte unterliegt in Winston-Salem dem Amerikaner Tennys Sandgren 6:7 (8:10), 5:7.

Gehörloser Lee bezwingt Laaksonen - auch Golubic verliert

Henri Laaksonen (ATP 120) scheitert in Winston-Salem in der 1. Runde. Auch Viktorija Golubic (WTA 73) verlor beim Turnier in der New Yorker Bronx gleich zum Auftakt.

Das Wetterglück am Eidgenössischen ist unverschämt

Das Wetterglück der Eidgenössische Schwingfeste ist so legendär wie unerklärlich. Seit dem letzten Regentropfen an einem Eidgenössischen sind 33 Jahre vergangen.

Die zweifache einmalige Chance der Innerschweizer

Wann, wenn nicht an diesem Wochenende in Zug, werden die Innerschweizer endlich ihren zweiten Schwingerkönig in der 124-jährigen Geschichte der Eidgenössischen Feste stellen?