Mittwoch, 15. Mai 2019 | 22:00

Basel gewinnt Hauptprobe für Cupfinal

Marcel Koller sieht vor dem Cupfinal einen FC Basel mit zwei Gesichtern. Die Basler stehen vor einem Kantersieg gegen den lange harmlosen FC Luzern und müssen zuletzt um einen 3:2-Sieg froh sein.

Marcel Koller sieht vor dem Cupfinal einen FC Basel mit zwei Gesichtern. Die Basler stehen vor einem Kantersieg gegen den lange harmlosen FC Luzern und müssen zuletzt um einen 3:2-Sieg froh sein.

Am Sonntag waren die Basler in Bern von YB stark dominiert worden, am Mittwoch dominierten sie ihrerseits stark. Aber nur bis zur 51. Minute, in der der Faden riss. Noch zu Beginn der zweiten Halbzeit erzielte Albian Ajeti mit einem Kopfball sein 14. Saisontor zum 3:0, während die Mannschaft von Thomas Häberli bis dorthin keine einzige Torchance hatte. Stürmer Shkelqim Demhasaj benötigte aber nur drei Minuten, um mit mit zwei Toren die Partie wieder offen zu machen.

Trotz des deutlichen Leistungsabfalls in der zweiten Halbzeit schlug Trainer Koller vier Tage vor dem Cupfinal in Bern gegen den FC Thun zwei Fliegen auf einen Streich. Er schonte Spieler wie Luca Zuffi, Fabian Frei und Valentin Stocker und konnte dennoch einen Sieg zur Kenntnis nehmen.

Drei Tage nach der guten Leistung in dem beim Stand von 4:0 abgebrochenen Heimspiel gegen die Grasshoppers enttäuschten die Luzerner in Basel lange Zeit schwer. Sie spielten in der bestmöglichen Besetzung, brachten aber gegen Basels modifizierte Mannschaft mehr als eine Halbzeit lang nichts zustande. Es war umso erstaunlicher, dass die Luzerner nach dem Doppelschlag von Demhasaj plötzlich viel vifer waren und mitspielten. Luzerns nicht ganz fitter Basler Pascal Schürpf kam nach seiner späten Einwechslung zu einer ausgezeichneten Chance, mit der er den Ausgleich um wenige Zentimeter verfehlte.

Die Luzerner hätten für ihre anfängliche Lethargie in der ersten Halbzeit härter bestraft werden können als nur durch ein Handspenalty-Tor von Zdravko Kuzmanovic und einen schönen Treffer von Defensivspieler Eder Balanta. Kuzmanovic hatte im Cup-Halbfinal beim FC Zürich getroffen, aber in der Meisterschaft war es der erste Treffer des 31-jährigen Serben seit 13 Jahren.

Basel - Luzern 3:2 (2:0)

20'631 Zuschauer. - SR Fähndrich. - Tore: 18. Kuzmanovic (Handspenalty) 1:0. 37. Balanta (Cömert) 2:0. 47. Ajeti (Campo) 3:0. 51. Demhasaj (Vargas) 3:1. 54. Demhasaj (Schulz) 3:2.

Basel: Hansen; Widmer (19. Xhaka), Cömert, Suchy, Petretta; Balanta (69. Marchand), Kuzmanovic; Zhegrova, Campo, Bua (92. van Wolfswinkel); Ajeti.

Luzern: Zibung; Kakabadse, Lucas, Custodio, Sidler; Voca, Schulz; Schneuwly (46. Ndenge), Vargas (87. Rodriguez); Eleke, Demhasaj (75. Schürpf).

Bemerkungen: Basel ohne Zambrano (gesperrt), Kalulu (verletzt), Zuffi, Frei und Stocker (alle für den Cupfinal geschont). Widmer verletzt ausgeschieden. Luzern ohne Schwegler, Cirkovic, Knezevic und Juric (beide verletzt). Verwarnungen: 57. Sidler (Foul), 67. Kakabadse (Foul), 68. Petretta (Foul), 88. Zhegrova (Foul), 74. Voca (Foul).


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Brooks Koepka gewinnt die US PGA Championship

Recht überlegen gewinnt der 29-jährige US-Golfprofi Brooks Koepka die US PGA Championship in Bethpage bei New York. Er siegt zwei Schläge vor seinem Landsmann Dustin Johnson, der Nummer 1 der Welt.

Fischer: "Ich habe noch nie gegen eine bessere Mannschaft gecoacht"

"Ich habe noch nie gegen eine bessere Mannschaft gecoacht", sagt Nationaltrainer Patrick Fischer nach der 0:3-Niederlage der Schweiz gegen Olympiasieger Russland an der Eishockey-WM in der Slowakei.

Wertvoller Punktgewinn für Atalanta bei Meister Juventus

Mit dem 1:1 gegen Meister Juventus Turin rückt Atalanta Bergamo in der Serie A auf Platz 3 vor.

Die Schweiz unterliegt nach Schweden auch Russland

Die riesige Euphorie nach dem besten WM-Start seit 1939 ist vorerst gedämpft. Das Eishockey-Nationalteam verliert an der WM in Bratislava nach Schweden auch Russland, diesmal mit 0:3.

Schöner Lohn für harte Basler Monate

Der 13. Cupsieg des FC Basel ist einer für das zuletzt gebeutelte Gemüt am Rheinknie. Allen voran an den Routiniers Valentin Stocker und Fabian Frei gingen die letzten Monate nicht spurlos vorbei.

Kadetten nach Aufholjagd vor Meistertitel

Die Kadetten Schaffhausen benötigen nach einer unglaublichen Aufholjagd noch einen Sieg zum elften Meistertitel. Das Team von Trainer Petr Hrachovec gewinnt Spiel 2 bei Pfadi Winterthur 32:30 n.V.