Donnerstag, 17. September 2020 | 04:15

Ciriaco Sforza debütiert in einem K.o.-Spiel

Der FC Basel und Servette müssen am Donnerstag je ihre zweite von drei Hürden auf dem Weg in die Europa League nehmen. Basel spielt in Osijek in Kroatien, Servette daheim gegen Stade Reims.

Der FC Basel und Servette müssen am Donnerstag je ihre zweite von drei Hürden auf dem Weg in die Europa League nehmen. Basel spielt in Osijek in Kroatien, Servette daheim gegen Stade Reims.

Wie in der Champions League fallen die Entscheidungen auch in der 3. Qualifikationsrunde der Europa League in nur einem Spiel. Rückspiele gibt es nicht. Für Ciriaco Sforza gibt das Debüt als Trainer des FC Basel also in einem wichtigen K.o.-Spiel.

NK Osijek aus der Stadt im äussersten Osten des Landes nahe dem Dreiländereck mit Ungarn und Serbien gehört innerhalb Kroatiens zu den aufstrebenden Klubs. Noch vor dem traditionsreichen Hajduk Split beendete Osijek die letzte Meisterschaft im 4. Rang, nur drei Punkte hinter dem Zweiten, allerdings mit gehörigem Rückstand auf Meister Dinamo Zagreb. Vom dominierenden Dinamo kam auf diese Saison Nenad Bjelica als Cheftrainer zu Osijek. Der frühere Internationale, der in Spanien und Deutschland (Kaiserslautern) gespielt hatte, führte Dinamo Zagreb letzte Saison in die Champions League, nachdem er im Jahr davor in den Playoffs an den Young Boys gescheitert war.

In die neue Meisterschaft, die vier Runden alt ist, startete Osijek verhalten, mit zwei Niederlagen sowie einem Sieg und einem Remis. Im Kader stehen vorwiegend kroatische Spieler, aber auch drei defensive Brasilianer. Im Herbst 2017 scheiterte der FC Luzern an Osijek nach einer 0:2-Auswärtsniederlage und einem 2:1-Heimsieg.

Das Heimrecht wurde ausgelost. Servette hatte mehr Glück als der FC Basel, der erstmals in einem Wettbewerbsspiel unter Trainer Ciriaco Sforza antritt. Die Genfer spielen zuhause, jedoch gegen einen renommierteren Gegner, Stade Reims.

Als die französische Meisterschaft Anfang Februar abgebrochen wurde, belegte die Mannschaft noch vor Lyon den 6. Platz, der gerade noch zur Teilname an der Europa-League-Qualifikation ausreichte.

In Reims' Kader steht der Genfer Offensivspieler Dereck Kutesa, den man aus der Super League von Basel und St. Gallen kennt. Das Kader von Cheftrainer David Guion ist sehr international. In dem Bestand von Spielern aus 15 Nationen stellen die Franzosen mit sieben Spielern die stärkste Fraktion.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Per Fernsteuerung zurück in die Super League?

Die Grasshoppers gehören mit ihrer reichen Vergangenheit in die Super League. Unter der neuen, aus Hongkong gesteuerten Leitung nehmen sie ab Freitag einen neuen Anlauf für die Rückkehr.

US-Open-Siegerin Naomi Osaka nicht in Roland Garros

US-Open-Siegerin Naomi Osaka muss verletzungsbedingt auf die Teilnahme am French Open verzichten.

Tampa Bay zweiter Stanley-Cup-Finalist

Tampa Bay steht in den NHL-Playoffs als zweiter Finalist fest. Die Lightning entscheiden die Halbfinal-Serie gegen die New York Islanders dank einem 2:1-Sieg nach Verlängerung mit 4:2 für sich.

Miami gewinnt auch zweites Halbfinal-Spiel

Die Miami Heat führen in der NBA-Halbfinal-Serie gegen die Boston Celtics mit 2:0. Das zweite Spiel gewinnt das Team aus Florida 106:101.

Bayern eröffnet gegen Schalke die neue Saison

Mit der Partie Bayern München gegen Schalke startet die Bundesliga am Freitag in ihre 58. Saison. Für Bayerns Trainer Hansi Flick ist es nach dem Triple-Gewinn die Saison der Bestätigung.

17 Spieler und 2 Trainer aus der Schweiz starten in die Bundesliga

Mit einem Monat Verspätung beginnt am Freitag die neue Saison in der Bundesliga. Mit dabei sind auch 17 Spieler und 2 Trainer aus der Schweiz.

ePAPER

Mit dem Sarganserländer ePaper holen Sie sich den Sarganserländer digital auf Ihren Bildschirm inklusive des ganzen Archivs aller bisherigen Zeitungen (ab Jahr 2003)

Zum ePaper

NEWS AUS DEM SARGANSERLAND

Wahlpodium Vilters-Wangs

Am Mittwoch, 2. September, ab 20 Uhr stellen sich Jörg Frey (parteilos), Jens Jäger (FDP), Marc Kellenberger (SVP), Patrik Schlegel (parteilos) und Katrin Thuli-Gartmann (parteilos) den Fragen von Daniel Sager, Chefredaktor von TV Südostschweiz. Wer von den fünf Kandidatinnen und Kandidaten hat die besten Chancen auf den Posten des Gemeindepräsidenten von Vilters-Wangs? Interessierte können hier das ganze Wahlpodium mitverfolgen und sich eine Meinung bilden. Gewählt wird am 27. September. (((Es können auf diesem Weg auch Fragen gestellt werden, und zwar via WhatsApp, Handynummer 078 264 39 60. Geben Sie bitte an, an wen sich die Frage richtet.)))

BEILAGEN IM SARGANSERLÄNDER

ZEITUNGSABO JETZT BESTELLEN!