Samstag, 17. Oktober 2020 | 21:30

Für Vaduz dauerte das Spiel etwas zu lang

Im vierten Meisterschaftsspiel nach dem Aufstieg verpasst der FC Vaduz den ersten Sieg um etwa drei Minuten. Die Liechtensteiner spielen daheim gegen den seit Anfang Juli unbesiegten FC Lugano 1:1.

Im vierten Meisterschaftsspiel nach dem Aufstieg verpasst der FC Vaduz den ersten Sieg um etwa drei Minuten. Die Liechtensteiner spielen daheim gegen den seit Anfang Juli unbesiegten FC Lugano 1:1.

In der 92. Minute lenkte der kurz zuvor eingewechselte, von Neuchâtel Xamax gekommene lettische Innenverteidiger Marcis Oss ein Zuspiel von Adrian Guerrero auf brillante Weise so ab, dass der Vaduzer Goalie Benjamin Büchel mit einer Bogenlampe bezwingen wurde. Drei Minuten später war der Schlusspfiff zu hören. Der Mannschaft von Trainer Mario Frick fehlte also wenigstens zeitlich wenig zum ersten Sieg. Gemessen an der Leistung fehlte ihnen etwas mehr, denn die Tessiner waren in beiden Halbzeiten überlegen.

Nach dem schweren Startprogramm mit den Spielen in Basel (2:2), gegen St. Gallen (0:1) und bei YB (0:1) konnte man von den Vaduzern erwarten, dass sie erstmals etwas offensiver spielen und den Heimvorteil für eine Dominanz nutzen würden. In der ersten Halbzeit setzte die Mannschaft von Trainer Mario Frick den Gegner wenigstens teilweise unter Druck. Aber zu den besten Chancen kamen die Luganesi, so mit einem satten Vollrist-Schuss von Sandi Lovric an die Latte.

Dass sie trotz des Mangels an guten Möglichkeiten mit einer 1:0-Führung in die Pause gehen konnten, verdankten die Liechtensteiner einem sehr fragwürdigen Foulpenalty-Entscheid von Schiedsrichter Adrien Jaccottet. Tunahan Cicek nutzte die gute Gelegenheit.

Luganos Zeit der Ungeschlagenheit geht weiter. Die Tessiner haben keines der letzten zwölf Meisterschaftsspiele seit dem 5. Juli verloren. Dennoch haben sie in dieser Zeit mit acht Unentschieden (bei vier Siegen) 16 Punkte abgegeben.

Telegramm und Rangliste

Vaduz - Lugano 1:1 (1:0)

1360 Zuschauer. - SR Jaccottet. - Tore: 45. Cicek (Foulpenalty) 1:0. 92. Oss (Guerrero) 1:1.

Vaduz: Büchel; Schmied, Schmid, Simani (63. Rahimi); Wieser (46 Gasser); Dorn, Prokopic (73. Gajic), Lüchinger (73. Di Giusto), Hug; Cicek (88. Milinceanu); Sutter.

Lugano: Osigwe; Kecskes (65. Lungoyi), Maric, Daprelà; Custodio (65. Bottani); Lavanchy (88. Oss), Lovric (88. Covilo), Sabbatini, Guerrero; Gerndt (88. Macek), Odgaard.

Bemerkungen: Vaduz ohne Coulibaly, Göppel (beide verletzt) und Ospelt (krank). Lugano ohne Selasi (verletzt). 32. Lattenschuss Lovric. Verwarnungen: 7. Custodio (Foul), 45. Lavanchy (Foul), 49. Lüchinger (Foul), 56. Schmid (Foul), 81. Gasser (Foul).

Rangliste: 1. St. Gallen 3/9 (3:0). 2. Young Boys 4/8 (3:1). 3. Lausanne-Sport 3/7 (8:3). 4. Lugano 4/6 (7:6). 5. Basel 3/4 (5:5). 6. Servette 4/4 (2:3). 7. Sion 3/2 (2:3). 8. Vaduz 4/2 (3:5). 9. Luzern 3/1 (5:7). 10. Zürich 3/1 (3:8).


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Sion nutzt halbstündige Überzahl nicht zum Sieg

Das Romand-Derby zwischen Sion und Aufsteiger Lausanne-Sport endet nach 90 mehrheitlich enttäuschenden Minuten 0:0. Das Heimteam kann auch eine halbstündige Überzahl nicht zum Sieg nutzen.

Zigis Triple-Parade rettet St. Gallen den Punkt

Der FC St. Gallen fängt in der 4. Runde der Super League die ersten zwei Tore ein und gibt die ersten zwei Punkte ab. Die Ostschweizer spielen in Luzern 2:2. Den Punkt rettet Goalie Lawrence Ati Zigi.

Kein Team mehr ohne Punktverlust

Nach der 4. Runde ist in der Super League kein Team mehr ohne Punktverlust. Leader St. Gallen kommt nach drei Siegen in Folge in Luzern trotz zweimaliger Führung nur zu einem 2:2.

Frankfurt verpasst Sprung an die Tabellenspitze

Eintracht Frankfurt verpasst in der 4. Runde der Bundesliga den dritten Sieg in Folge und damit auch den Sprung an die Spitze.

Torino und Rodriguez verlieren gegen Cagliari

Ricardo Rodriguez erlebt bei seinem Debüt für Torino eine Enttäuschung. Trotz früher Führung verliert Torino zuhause gegen Cagliari 2:3 und bleibt in der Serie A auch nach drei Spielen ohne Punkt.

Gino Caviezel: "Ich verlor nie die Geduld"

Gino Caviezel kommt beim Saisonauftakt in Sölden in seinem 92. Weltcuprennen zum ersten Podestplatz. Der 28-jährige Bündner sieht sich für seine Geduld belohnt und spricht von einem Schweizer Toptag.