Mittwoch, 15. Mai 2019 | 22:15

FCZ befreit sich von den Abstiegssorgen

Der FC Zürich entledigt sich der Barrage-Gefahr am drittletzten Spieltag. Unterstützt von gegnerischen Aussetzern und dank drei Toren in fünf Minuten gewinnt er gegen Cupfinalist Thun zuhause 3:0.

Der FC Zürich entledigt sich der Barrage-Gefahr am drittletzten Spieltag. Unterstützt von gegnerischen Aussetzern und dank drei Toren in fünf Minuten gewinnt er gegen Cupfinalist Thun zuhause 3:0.

Der speziellen Konstellation in der Super League ist es zu verdanken, dass der FCZ mit dem zweiten Sieg in Folge nicht nur die Abstiegsgefahr gebannt hat, sondern auch wieder gute Aussichten auf die Qualifikation für einen europäischen Wettbewerb hat. Vor dem Duell der ebenfalls involvierten Klubs Lugano und St. Gallen vom Donnerstag sind die Zürcher nun punktgleich mit den drittplatzierten Thunern, denen die Hauptprobe für den Cupfinal vom Sonntag gegen Basel gründlich missglückte, die aber mit fortlaufender Spieldauer auch nicht mit letztem Einsatz zu Werke gingen. "Dass wir uns aus eigener Kraft vom Abstiegskampf befreit haben, tut gut. Das Zittern um den Europacup ist ein viel Positiveres", sagte FCZ-Präsident Ancillo Canepa erleichtert.

Die entscheidenden Szenen im Letzigrund spielten sich nach ausgeglichener erster halben Stunde ab, in welcher Thuns Moreno Costanzo mit einem Schuss ans Aussennetz dem Führungstreffer am nächsten gekommen war. Innert fünf Minuten traf der FCZ, bei dem Ludovic Magnin nach verbüsster Sperre wieder an der Seitenlinie mitwirken durfte, dreimal. In der 31. Minute versenkte Benjamin Kololli in seinem 100. Super-League-Spiel an seinem 27. Geburtstag einen Foulpenalty, zwischen der 35. und der 36. Minute erhöhten Stephen Odey und Assan Ceesay nach Angriffen über die linke Seite auf 3:0.

Bei allen Toren halfen die Thuner mit Eigenfehlern mit, ganz besonders beim ersten. Vor dem Penaltypfiff servierte Stefan Glarner Assan Ceesay den Ball mit einem missglückten Befreiungsschlag in den Strafraum, wie es ein Mitspieler Ceesays nicht besser hätte tun können. Spätestens bei Halbzeit hatte sich Thun mit der Niederlage abgefunden, darauf liess auch die Auswechslung von Top-Torschütze Dejan Sorgic schliessen.

Zürich - Thun 3:0 (3:0)

8727 Zuschauer. - SR Erlachner. - Tore: 31. Kololli (Foulpenalty) 1:0. 35. Odey (Schönbächler) 2:0. 36. Ceesay (Marchesano) 3:0.

Zürich: Brecher; Nef (59. Sohm), Omeragic (46. Maxsö), Mirlind Kryeziu; Schönbächler (84. Domgjoni), Rüegg, Sertic, Kololli; Marchesano; Ceesay, Odey.

Thun: Faivre; Glarner, Rodrigues (43. Fatkic), Sutter, Joss; Costanzo, Gelmi, Stillhart; Ferreira, Sorgic (46. Karlen), Spielmann (66. Salanovic).

Bemerkungen: Zürich ohne Bangura (gesperrt), Hekuran Kryeziu, Pa Modou, Untersee, Winter, Aliu, Zumberi (alle verletzt) und Guenouche (nicht im Aufgebot). Thun ohne Hediger, Tosetti, Ruberto (alle verletzt), Hunziker, Schwizer und Righetti (alle nicht im Aufgebot). 43. Rodrigues mit Verdacht auf Hirnerschütterung ausgeschieden. 64. Lattenschuss Odey. Verwarnungen: 23. Nef (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 30. Sutter (Foul). 32. Spielmann (Unsportlichkeit). 60. Marchesano (Foul).


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Tiger Woods schon mit hohem Rückstand

In der 1. Runde der US PGA Championship in Bethpage bei New York handelt sich Tiger Woods einen Rückstand von mindestens neun Schlägen ein. Der Superstar spielt zum Auftakt zu unregelmässig.

Schweden und Kanada mit problemlosen Siegen

Titelverteidiger Schweden mit einem 9:1 gegen Österreich und Kanada mit einem 5:2 gegen Frankreich geben sich an der Eishockey-WM in der Slowakei keine Blösse.

Roglic gibt Leadertrikot ohne Gegenwehr ab

Primoz Roglic befreit sich in der 6. Etappe des Giro d'Italia von der Last des Leadertrikots. Ohne Gegenwehr lässt der Slowene eine Fluchtgruppe gewähren. Er überlässt die "Maglia rosa" Valerio Conti.

Nick Kyrgios ausser Rand und Band

Nick Kyrgios liefert in Rom ein weiteres Muster seiner Unberechenbarkeit ab. Im Spiel gegen Casper Ruud verliert der Australier komplett die Nerven und wird disqualifiziert.

Federer nach abgewehrten Matchbällen im Viertelfinal

Roger Federer zieht am Masters-1000-Turnier in Rom mit zwei Siegen am gleichen Tag in die Viertelfinals ein. Gegen Borna Coric wehrt er im Tiebreak des dritten Satzes zwei Matchbälle ab.

Roman Bürki droht erneut auszufallen

Die Chancen auf ein Comeback von Roman Bürki im Tor von Borussia Dortmund sind weiter gesunken.