Samstag, 21. November 2020 | 20:30

Harmlose Vaduzer mit spätem Ausgleich auf Penalty

Dem FC Luzern, 43 Minuten lang mit nur zehn Mann auf dem Platz, fehlen wenige Minuten für den ersten Sieg. Das inferiore Vaduz gleicht nach 87 Minuten dank einem fragwürdigen Foulpenalty zum 1:1 aus.

Dem FC Luzern, 43 Minuten lang mit nur zehn Mann auf dem Platz, fehlen wenige Minuten für den ersten Sieg. Das inferiore Vaduz gleicht nach 87 Minuten dank einem fragwürdigen Foulpenalty zum 1:1 aus.

Der Gehalt des Spiels in der leeren Luzerner Arena war so dürftig, wie man es vom Duell zwischen dem Zweitletzten und dem Letzten erwarten musste. Ein Tor in der 31. Minute bedeutete die vermeintliche Entscheidung. Der wohl beste Luzerner Marvin Schulz reagierte nach einem Prellball im Strafraum schnell und schanzte den Ball mit dem Kopf dem Torschützen Dejan Sorgic zu.

Luzerns Trainer Fabio Celestini verzichtete am Anfang auf die bewährten Offensivkräfte Patrick Schürpf und Varol Tasar. Es resultierte eine Leistung, mit der die Luzerner den Vaduzern kaum nennenswerte Chancen ermöglichten. Die Ausnahme war eine Szene unmittelbar vor der Pause, bei der der in dieser Saison noch nicht berücksichtigte Mohamed Coulibaly aus kurzer Distanz von der Seite an Goalie Marius Müller scheiterte.

Luzerns neuer Spanier Alejandro Carbonell wurde kurz nach der Pause innerhalb einer Minute zweimal verwarnt. Beim zweiten "Foul" spielte Carbonell klar sichtbar den Ball, sodass der Ausschluss äusserst streng, wenn nicht ungerechtfertigt war.

Die Mannschaft von Trainer Mario Frick, die ihren zuvor einzigen Punkt beim 2:2 in Basel zu Saisonbeginn geholt hatte, wusste mit der langen zahlenmässigen Überlegenheit nichts anzufangen. Die deutlich besseren Möglichkeiten erarbeiteten sich weiterhin die Innerschweizer - bis Jaccottet spät mit einem sehr strengen Entscheid auf den Penaltypunkt zeigte. Routinier Milan Gajic verwertete die kaum noch erhoffte Chance.

Telegramm und Rangliste

Luzern - Vaduz 1:1 (1:0)

SR Jaccottet. - Tore: 31. Sorgic (Schulz) 1:0. 87. Gajic (Foulpenalty) 1:1.

Luzern: Müller; Sidler, Schulz, Knezevic, Frydek; Carbonell; Emini, Ndenge (90. Tasar); Schaub (74. Schürpf), Ugrinic; Sorgic (61. Ndiaye).

Vaduz: Büchel; Rahimi, Schmid, Simani (63. Prokopic); Dorn, Gajic, Lüchinger, Obexer (77. Hug); Cicek; Coulibaly (77. Di Giusto), Sutter (94. Schmied).

Bemerkungen: Luzern ohne Lucas (gesperrt), Burch und Binous (beide verletzt). Vaduz ohne Wieser (verletzt). 50. Gelb-rote Karte gegen Carbonell (Foul). Verwarnungen: 20. Sutter (Foul), 22. Simani (Foul), 39. Müller (Spielverzögerung), 49. Carbonell (Foul), 91. Lüchinger (Foul), 92. Emini (Foul).

Rangliste: 1. Young Boys 7/15 (7:3). 2. Lugano 6/12 (9:6). 3. St. Gallen 7/11 (6:6). 4. Zürich 6/10 (10:9). 5. Lausanne-Sport 5/8 (8:4). 6. Basel 6/7 (9:9). 7. Servette 4/4 (2:3). 8. Sion 4/3 (2:3). 9. Vaduz 6/3 (5:10). 10. Luzern 7/3 (9:14).


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Mainz gewinnt erstmals

Mainz kommt in der Bundesliga zum ersten Saisonsieg. Die Mainzer setzen sich in der 8. Runde dank drei Toren von Jean-Philippe Mateta in Freiburg mit 3:1 durch.

Der schlimme Fehler von Racioppi

Der Schweizer U21-Nationalgoalie Anthony Racioppi leistet sich in seinem zweiten Einsatz in Frankreichs Ligue 1 einen schlimmen Patzer.

Miguel Oliveira überlegen zum Heimsieg

Der KTM-Fahrer Miguel Oliveira feiert beim Grand Prix von Portugal in Portimão einen überlegenen Heimsieg.

Wieder Podestplatz von Vogt

Michael Vogt und sein Anschieber Sandro Michel fahren auch im zweiten Zweierbob-Weltcup der neuen Saison in Sigulda auf das Podest.

Ex-Abfahrerin Doris De Agostini gestorben

Die ehemalige Tessiner Skirennfahrerin Doris De Agostini ist im Alter von 62 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit gestorben. Dies berichtete am Sonntag der Verband Swiss-Ski.

Lüthi, Aegerter und Dupasquier ausserhalb der Punkte

Für die Schweizer Motorrad-Fahrer gibt es keinen erfreulichen Saisonabschluss. Tom Lüthi, Dominique Aegerter und Jason Dupasquier verpassen die Punkteränge.