Montag, 11. Februar 2019 | 12:45

Küng träumt von Erfolgen in den Klassikern

Der Schweizer Radprofi Stefan Küng bereitet sich in Calpe in Spanien auf die neue Saison vor, seine erste im Trikot der Mannschaft Groupama-FDJ. Der Thurgauer träumt von Erfolgen in den Klassikern.

Der Schweizer Radprofi Stefan Küng bereitet sich in Calpe in Spanien auf die neue Saison vor, seine erste im Trikot der Mannschaft Groupama-FDJ. Der Thurgauer träumt von Erfolgen in den Klassikern.

In Frankreich setzen sie grosse Hoffnungen in den 25-jährigen Ostschweizer. "Wir haben Stefan verpflichtet für die Mannschafts-Zeitfahren, die Einzelzeitfahren und die Klassiker. Zehn Mannschaften wollten ihn, wir sind stolz, dass er unsere Farben gewählt hat", sagte Küngs neuer Teamchef Marc Madiot anlässlich der Mannschafts-Präsentation in Paris.

Zusammen mit dem Rundfahrten-Spezialisten Thibaut Pinot und dem Sprinter Arnaud Démare bildet Küng das neue Leadertrio bei der französischen Equipe Groupama-FDJ. "Ich hatte verschiedene Optionen", so Küng vor den zahlreichen Journalisten in Paris. "Groupama-FDJ stand aber schnell ganz oben auf der Liste. Wir fanden rasch eine gute Rolle im Team für mich. Und ich liebe die Philosophie der Mannschaft, in der sehr viel Wert auf die Menschlichkeit gelegt wird."

Küng wohl an Tour de France

Küng startet am 20. Februar in Portugal an der Algarve-Rundfahrt in die Saison. Erfolge einfahren soll er danach (zusammen mit Démare) primär in den grossen Klassikern wie der Flandern-Rundfahrt oder Paris - Roubaix, Küngs Lieblingsrennen.

Weitere Höhepunkte in Küngs Saison: Die Schweizer Rundfahrten Tour de Romandie und Tour de Suisse sowie höchstwahrscheinlich auch die Tour de France. "Dies ist noch nicht entschieden", so Küng, der die letzten vier Jahre für die nicht mehr in dieser Form bestehende Equipe BMC fuhr.

Es ist allerdings nicht anzunehmen, dass Groupama-FDJ ohne den Ostschweizer zur Frankreich-Rundfahrt antreten wird. Am zweiten Tag der Tour steht in Brüssel schliesslich ein Teamzeitfahren im Programm. Und im Trainingslager in Calpe letzte Woche trainierte die Equipe, der mit Steve Morabito, Sébastien Reichenbach und Kilian Frankiny drei weitere Schweizer angehören, die Spezialdisziplin.

Roubaix, Küngs grosse Liebe

Vorerst steht bei Küng aber die Klassiker-Saison im Fokus. Der 25-Jährige hat nicht sonderlich gute Erinnerungen daran. Letztes Jahr zog er sich auf dem Weg nach Roubaix einen Bruch des Unterkiefers zu.

Dennoch schwärmt der Thurgauer vom bekanntesten Eintagesrennen der Welt: "Ich kann nicht genau sagen, weshalb es mein bevorzugtes Rennen ist. Es ist, wie wenn man sich in eine Frau verliebt. Da weiss man auch nicht, weshalb das geschieht. Sie kann wunderschön sein und einen guten Charakter haben. Aber da ist noch mehr. Paris - Roubaix, das ist genau so!"


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Paris Saint-Germain geschwächt nach Manchester

Mit dem Duell Manchester United gegen Paris Saint-Germain beginnen am Dienstag die Achtelfinals in der Champions League.

Weltranglisten-Erste Osaka trennt sich von Trainer

Die Tennis-Weltranglistenerste Naomi Osaka (21) trennt sich von ihrem deutschen Trainer Sascha Bajin.

Meier bereits mit 20. Saisontor

Timo Meier steuert beim 7:2-Auswärtssieg der San Jose Sharks über die Vancouver Canucks einen Treffer bei. Der Appenzeller eröffnet das Skore bereits nach 64 Sekunden.

Team-Wettbewerb: Die nächste Medaillenchance für Swiss-Ski

Swiss-Ski steht im Team-Wettkampf an Weltmeisterschaften mit einer sehr bescheidenen Bilanz da. Seit Olympia 2018, wo es Gold gab, wissen die Schweizer, was möglich ist.

Weisses Fleisch, rotes Fleisch

Alexis Pinturault wird in Are Weltmeister in der Kombination und holt seinen ersten grossen Einzel-Titel in der Disziplin, die es wohl bald nicht mehr geben wird.

"Wir hoffen, dass Federer einst Captain sein wird"

Im September findet der vor zwei Jahren ins Leben gerufene Laver Cup erstmals in der Schweiz statt. CEO Steve Zacks, ein 58-jähriger New Yorker, spricht über Hintergründe, Pläne und Ideen.