Donnerstag, 14. Juni 2018 | 16:30

Kamberi bleibt bei Hibernian Edinburgh

Florian Kamberi kehrt nicht zu den Grasshoppers zurück. Nach seiner halbjährigen Leihe wechselt er nun mit einem Vertrag bis Ende Saison 2020/21 zum schottischen Erstligisten Hibernian Edinburgh.

Florian Kamberi kehrt nicht zu den Grasshoppers zurück. Nach seiner halbjährigen Leihe wechselt er nun mit einem Vertrag bis Ende Saison 2020/21 zum schottischen Erstligisten Hibernian Edinburgh.

Der 23-jährige Stürmer war 2014 vom FC Rapperswil-Jona zum GC-Nachwuchs gestossen und schaffte später den Sprung in die erste Mannschaft.

In Schottland erzielte der ehemalige Schweizer Nachwuchs-Internationale, der vor seiner Leihe nach Schottland bereits an den Karlsruher SC ausgeliehen war, in 14 Spielen 9 Tore. Die Saison mit Hibernian beendete er im 4. Rang.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Beeler/Krattiger müssen längere Zeit aussetzen

Das Beachvolleyball-Nationalteam Nico Beeler und Marco Krattiger kann in den nächsten Wochen keine Turniere bestreiten. Marco Krattiger erleidet einen Muskelfaserriss im Oberschenkel.

Russland praktisch in den Achtelfinals, Ägypten vor dem Aus

Russland steht an der Heim-WM praktisch als Achtelfinalist fest. Der Gastgeber siegt nach dem 5:0 zum Auftakt gegen Saudi-Arabien auch gegen Ägypten 3:1 und führt die Tabelle der Gruppe A souverän an.

Arsenal holt von Leverkusen Goalie Leno

Der Wechsel von Goalie Bernd Leno vom Bundesligisten Bayer Leverkusen zu Arsenal ist perfekt.

Vögele scheitert knapp an ehemaliger Weltnummer 1

Stefanie Vögele (WTA 93) scheidet beim Rasenturnier in Mallorca in der 1. Runde gegen die Weissrussin Victoria Asarenka nach harter Gegenwehr aus.

Senegal erster afrikanischer Sieger an der WM

2010 und 2014 sind die Polen nicht für die WM qualifiziert, und jetzt beginnen sie ihr erstes WM-Turnier seit 12 Jahren mit einer bitteren Niederlage. Sie unterliegen dem Senegal 1:2.

Neymars Nachwehen nach Spiel gegen Schweiz noch nicht vorbei

Neymar bricht am Dienstag das Training der brasilianischen Nationalmannschaft vorzeitig ab.