Samstag, 12. Januar 2019 | 12:30

Karabatic rückt bei Titelverteidiger Frankreich nach

Titelverteidiger Frankreich überrascht an der Handball-WM in Deutschland mit einer Personalie: Nikola Karabatic rückt überraschend in das französische Kader nach.

Titelverteidiger Frankreich überrascht an der Handball-WM in Deutschland mit einer Personalie: Nikola Karabatic rückt überraschend in das französische Kader nach.

Der 34-jährige Handball-Star habe nach seiner Verletzung wieder das Training mit der Reserve seines Klubs Paris Saint-Germain aufgenommen, sagte Frankreichs Nationaltrainer Didier Dinart laut einer Mitteilung auf der Verbands-Homepage. Die Voraussetzungen seien erfüllt, "damit Nikola zu uns stösst. Er ist natürlich ein wichtiger Spieler, aber in diesem Stadium müssen wir in den Trainingseinheiten überprüfen, wie er sich in die Mannschaft einbinden kann."

Der dreifache Welthandballer war im Oktober am Fuss operiert worden. Gemäss seinem Verein sollte er nach dem Eingriff zwischen vier und sechs Monate ausfallen. Trotzdem wurde er in den erweiterten Kader des Titelverteidigers für die WM berufen. Sollte Karabatic bei der WM tatsächlich spielen, müsste ein anderer Spieler aus dem französischen Kader weichen.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Bencic so fit wie noch nie

Der Start in die Saison ist Belinda Bencic hervorragend geglückt. Die eigentliche Nagelprobe folgt aber am Montag am Australian Open. Für die junge Ostschweizer ist aber klar: So fit war sie noch nie.

Wawrinka: "Ich liebe diese Matches"

Stan Wawrinka fühlt sich fit und bereit, wieder anzugreifen. Dennoch warnt er vor dem Start ins Australian Open vor zu hohen Erwartungen. Erst müsse er mal gegen Ernests Gulbis gewinnen.

Richard schiesst Servette zum Zweipunkte-Erfolg

Im Duell der beiden National-League-Teams vom Genfersee steht es 3:3.

Der EVZ gewinnt den Spitzenkampf

Zug gewinnt in Bern einen emotionsgeladenen Spitzenkampf mit 3:0 und löst den SCB als Leader ab. Für Berns Goalie Leonardo Genoni endet nach zwei Shutouts eine lange Phase der Ungeschlagenheit.

Luganos Befreiungsschlag beim Schlusslicht

Der HC Lugano kann doch noch gewinnen. Nach vier Niederlagen in Serie setzen sich die Tessiner beim Schlusslicht Rapperswil-Jona Lakers trotz zweimaligem Rückstand 3:2 durch.

Der EV Zug übernimmt vom SCB die Leaderposition

Der EV Zug setzt sich im Spitzenspiel der National League gegen den SC Bern 3:0 durch und löst diesen als Leader ab. Die weiteren Sieger vom Samstag heissen Lugano, Biel, Langnau und Servette.