Samstag, 17. Oktober 2020 | 21:15

Loïc Meillard: "Zu weit nach vorne blicken bringt nichts"

Zusammen mit Marco Odermatt ist der bald 24-jährige Romand Loïc Meillard der Leader des aufstrebenden Schweizer Riesenslalom-Teams.

Zusammen mit Marco Odermatt ist der bald 24-jährige Romand Loïc Meillard der Leader des aufstrebenden Schweizer Riesenslalom-Teams.

Loïc Meillard, Sölden und damit der Saison-Auftakt steht unmittelbar bevor. Sind Sie bereit?

"Das hoffe ich doch. Wir hatten in der Vorbereitung in Saas-Fee und Zermatt und nun zuletzt auf der Diavolezza sehr oft super Bedingungen. Wir konnten wirklich gut trainieren. Auch was meine Physis betrifft, bin ich sehr zufrieden."

Was sind Ihre Zielsetzungen für Sölden?

"Ich will im Riesenslalom einen weiteren Schritt nach vorne tun und möglichst in jedem Rennen um die Top drei kämpfen können. Wenn mir das dann auch tatsächlich so gelingen sollte, umso besser."

Wissen Sie aus der Vorbereitung, wo Sie in etwa stehen?

"Im internen Vergleich schon. Aber mit den ausländischen Fahrern gab es während des Sommertrainings nicht allzu viele Vergleiche. Wo wir wirklich stehen, werden wir erst am Sonntagnachmittag genau wissen."

Der Riesenslalom in Sölden, wie danach wohl die meisten Weltcuprennen des Winters inklusive den Heimrennen in Adelboden und Wengen, wird ohne Zuschauer stattfinden. Was sind Ihre Gedanken dazu?

"Das wird sicher ein spezielles Gefühl, über die Ziellinie zu fahren und gar nichts zu hören. Wir Fahrer werden versuchen müssen, unsere Emotionen durch die Kamera mit dem Publikum vor dem Fernseher zu teilen. Aber dass es keine Zuschauer vor Ort gibt, ändert an den Rennen selbst nichts. Die oberste Priorität hat für mich und die anderen Athleten, dass wir die Tore möglichst schnell absolvieren."

Wie sehr beschäftigt Sie die Situation mit dem Coronavirus?

"Natürlich erhoffe ich mir, dass wir eine möglichst normale Saison haben werden. Aber zu weit nach vorne blicken bringt nichts, wir wissen nicht, was passieren wird. Am besten schauen wir also von Woche zu Woche."


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Drei Wochen Pause für Weltmeister Alaphilippe

Weltmeister Julian Alaphilippe ist nach seinem Sturz bei der 104. Flandern-Rundfahrt an der rechten Hand operiert worden.

Die Spieler des FC Basel bleiben bis Sonntag in Quarantäne

Die 1. Mannschaft des FC Basel muss bis auf wenige Ausnahmen bis Sonntag in Quarantäne bleiben. Dies entscheidet der kantonsärztliche Dienst.

Europacup-Saison auch ohne Pfeffingen und Schönenwerd

Die Volleyballerinnen von Sm'Aesch Pfeffingen und die Volleyballer von Volley Schönenwerd werden in dieser Saison nicht am Europacup teilnehmen.

Nach Kreuzbandriss: Nikola Karabatic verpasst Handball-WM

Grosses Pech für Handball-Star Nikola Karabatic. Der dreimalige Welt-Handballer hat sich am Samstag beim Liga-Einsatz mit PSG einen Riss des vorderen Kreuzbandes im rechten Knie zugezogen.

Berner Sportklubs "bestürzt, verärgert und enttäuscht"

Die Enttäuschung sitzt tief. Die beiden Stadtberner Klubs, der SC Bern und die Young Boys, wenden sich in einem offenen Brief an die kantonalen Behörden.

Nach neun Jahren wieder ein Schweizer Schiedsrichter dabei

Nach über neun Jahren pfeift wieder ein Schweizer Schiedsrichter in der Champions League.