Samstag, 23. Mai 2020 | 05:15

Vor dem Spitzenkampf das halbe Dutzend voll machen

Bayern München und Dortmund streben vor dem Direktduell am Dienstag die Fortsetzung ihrer Siegesserie an. In der 27. Bundesliga-Runde spielt Bayern gegen Eintracht Frankfurt, Dortmund in Wolfsburg.

Bayern München und Dortmund streben vor dem Direktduell am Dienstag die Fortsetzung ihrer Siegesserie an. In der 27. Bundesliga-Runde spielt Bayern gegen Eintracht Frankfurt, Dortmund in Wolfsburg.

Der Neustart nach der Corona-Pause ist sowohl Leader Bayern München als auch seinem ersten Verfolger Dortmund gelungen. Die Münchner setzten sich gegen Union Berlin mit 2:0 durch. Die Dortmunder fertigten im Derby Schalke mit 4:0 ab. Beide wollen sich am Samstag mit einem sechsten Liga-Sieg in Folge in Position bringen für das Spitzenspiel, das im Meisterrennen eine Vorentscheidung bringen könnte.

Die schwierigere Aufgabe wartet voraussichtlich auf Dortmund in Wolfsburg. Die Wolfsburger mit den beiden formstarken Schweizern Kevin Mbabu und Renato Steffen hat seit Ende Januar nicht mehr verloren. Ihre Bilanz gegen die Dortmunder ist allerdings schwach: Zuletzt gab es acht Niederlagen und ein Remis bei einem Torverhältnis von 3:24. Trainer Oliver Glasner warnte seine Spieler: "Eine Leistung wie gegen Augsburg (2:1) wird gegen Dortmund nicht reichen. Wir müssen auf unserem obersten Level agieren, um überhaupt eine Chance zu haben."

Auch Basels Europacup-Gegner Eintracht Frankfurt wird über sich hinauswachsen müssen, um in der Meisterschaft endlich wieder einmal zu punkten und etwas Druck von Trainer Adi Hütter zu nehmen. Die Niederlage am letzten Samstag gegen Mönchengladbach, die vierte in Folge seit Mitte Februar, brachte den ehemaligen YB-Coach weiter in Bedrängnis. Dass Bayern München die Partie auf die leichte Schulter nimmt, dürfen die Frankfurter nicht erwarten. Das 1:5 im letzten November, das die Entlassung von Niko Kovac zur Folge hatte, ist noch bestens in Erinnerung.

Borussia Mönchengladbach bietet sich die Möglichkeit, seinen Platz in den Top 4 zu festigen. Die derzeit drittplatzierte Mannschaft trifft auf das fünftplatzierte und zwei Punkte zurückliegende Leverkusen. Die Tribünen des Borussia-Parks werden trotz Geisterspiel nicht leer sein. Die Fans konnten Karton-Figuren mit ihrem Foto darauf bestellen, die auf den Rängen platziert wurden. 12'000 Plätze wurden schon bezogen, 20'000 weitere Figuren sind bestellt.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Pablo Brägger nimmt seine letzten 14 Monate in Angriff

Keine Weltcup-Serie, keine EM, keine Olympischen Spiele. Die Corona-Pandemie warf das Kalenderjahr der Kunstturner über den Haufen - und die Pläne von Pablo Brägger, dem Reck-Europameister von 2017.

Schalke geht auch gegen Augsburg unter

Schalke 04 bleibt auch im zweiten Spiel nach dem Bundesliga-Neustart ohne Treffer und Punkte. Die Gelsenkirchener unterliegen Augsburg mit 0:3.

Spende von 300'000 Franken fürs Wengener OK

Das OK der Lauberhornrennen darf sich auf eine grosszügige Spende freuen. Der Unternehmer Jörg Moser stellt 300'000 Franken zur Verfügung - und setzt damit im Zwist mit Swiss-Ski ein starkes Zeichen.

Herbert Müller: Ein Leben zu früh abgewinkt

Herbert Müller kehrt am 24. Mai 1981 für ein letztes Rennen seiner Karriere auf den Nürburgring zurück. Seine Abschiedsvorstellung endet im tragischen Tod.

Die einstige Dominatorin Anna Veith tritt zurück

Eine der besten Skirennfahrerinnen der letzten Dekade mag nicht mehr. Die Österreicherin Anna Veith verkündet im Alter von knapp 31 Jahren ihren Rücktritt.

Bayern und Dortmund im Gleichschritt - Mönchengladbach im Pech

Bayern München und Dortmund gewinnen auch ihr zweites Spiel nach dem Bundesliga-Neustart. Damit gehen die Münchner mit vier Punkten Vorsprung ins Direktduell vom Dienstag.