Samstag, 23. Mai 2020 | 05:30

CS: Coronavirus verhilft zu Aufschwung beim Online-Banking

Das Online-Banking hat durch die Coronavirus-Pandemie einen Schub erhalten. Dies sagte der seit rund 100 Tagen amtierende Konzernchef der Grossbank Credit Suisse (CS), Thomas Gottstein, zur "Neuen Zürcher Zeitung" vom Samstag.

Das Online-Banking hat durch die Coronavirus-Pandemie einen Schub erhalten. Dies sagte der seit rund 100 Tagen amtierende Konzernchef der Grossbank Credit Suisse (CS), Thomas Gottstein, zur "Neuen Zürcher Zeitung" vom Samstag.

Die Nutzung des Internets habe beispielsweise im Zahlungsverkehr zugelegt. Die Zahl der Filialen werde deshalb weiter abnehmen, erklärte er.

Die Belegschaft werde zudem im Durchschnitt künftig vermehrt von zu Hause aus arbeiten, sagte er weiter. "Erste Schätzungen gehen in Richtung 10 bis 20 Prozent der Arbeitszeit", betonte Gottstein.

Die CS werde damit auch weniger Bürofläche benötigen. "Es werden wohl aber nicht nur die Banken weniger Bürofläche benötigen, sondern der Dienstleistungssektor als Ganzes", hiess es vom Konzernchef der Schweizer Grossbank.

Mittelfristiger Personalabbau

Als Folge der Coronavirus-Pandemie wird es laut dem Manager künftig ebenfalls weniger Geschäftsreisen geben. "Die Firmen haben gemerkt, wie gut Videokonferenzen funktionieren", sagte er gegenüber der "NZZ". Allerdings sollte man diesen Umstand nicht überbetonen. "Persönliche Beziehungen gehören zum Bankgeschäft, zum Beispiel bei komplexen Transaktionen", sagte er. Zudem müssten die Chefs bei weltweit tätigen Konzernen ihre Teams weiterhin regelmässig besuchen, hiess es.

Weiteren Entlassungen erteilte der Konzernchef der CS ausserdem keine Absage. "Mittelfristig werden wir sicher mit weniger Personal auskommen - vor allem auch, weil wir das Geschäft weiter automatisieren werden", hob er hervor. Viele Abläufe liessen sich noch verschlanken. "Das ist eine meiner Prioritäten", sagte er. Das Geldhaus wolle aber auch wachsen, insbesondere im Geschäft mit sehr vermögenden Kunden und im Asien-Geschäft.

Rückkehr an die Arbeitsplätze

Zur weiteren Vorgehensweise in der Coronavirus-Pandemie habe das Kreditinstitut einen Vierphasenplan entwickelt. Dieser werde je nach Weltregion unterschiedlich umgesetzt, hiess es. "In der Schweiz gab es nie eine Ausgangssperre, wir hatten immer Mitarbeiter mit geschäftskritischen Funktionen in den Büros, und die Teams kehren in einem stufenweisen Prozess an ihre Arbeitsplätze zurück", sagte Gottstein. "Wer jedoch weiterhin von zu Hause aus arbeiten will, darf das", betonte er.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Easyjet will 30 Prozent der Stellen streichen

Der britische Billigflieger Easyjet will wegen der Corona-Krise bis zu 30 Prozent seiner Arbeitsplätze streichen. Auch die Flugzeugflotte soll zunächst schrumpfen, statt zu wachsen, wie das Unternehmen am Donnerstag in Luton bei London mitteilte.

Deutsche Wirtschaft schrumpft laut ifo-Prognose 2020 um 6,6 Prozent

Das Ifo-Institut hält nach dem Corona-bedingten Rekordeinbruch der deutschen Wirtschaft eine kräftige Erholung für möglich.

KOF-Direktor: Wirtschaftskrise ist noch längst nicht ausgestanden

Trotz der ersten positiven Effekte durch gelockerte Massnahmen im Zuge der Coronakrise ist die Schweizer Wirtschaft weit von einer Normalisierung entfernt. Die Konsumentenstimmung im Inland muss sich laut KOF-Direktor Jan-Egbert Sturm zuerst richtig erholen.

US-Ölriese Chevron kündigt grossen Stellenabbau an

Der zweitgrösste US-Ölmulti Chevron will angesichts des schwierigen Marktumfelds zahlreiche Arbeitsplätze streichen. Im Rahmen einer strukturellen Neuaufstellung würden ungefähr 10 bis 15 Prozent der Stellen im Konzern wegfallen, teilte Chevron am Mittwoch mit.

Boeing nimmt Produktion von Modellen des Typs 737 Max wieder auf

Der US-Flugzeughersteller Boeing hat die Produktion seines nach zwei Abstürzen mit Startverboten belegten Krisenjets 737 Max wieder aufgenommen.

Studie - Frankreich attraktivster Investitionsstandort Europas

Frankreich ist vor Ausbruch der Corona-Pandemie erstmals zum attraktivsten Investitionsstandort in Europa aufgestiegen. Die Zahl der Projekte nahm 2019 um 17 Prozent auf 1197 zu, hiess es in einer am Donnerstag vorgelegten Studie der Wirtschaftsberatung EY.