Freitag, 11. Januar 2019 | 10:00

Europäische Neuwagen verbrauchen weiter viel mehr als angegeben

Neuwagen in Europa verbrauchen einer Analyse zufolge immer noch viel mehr Sprit als von den Herstellern angegeben. Immerhin ist die Kluft zwischen offiziellem Wert und tatsächlichem Alltagsverbrauch auf der Strasse leicht zurückgegangen.

Neuwagen in Europa verbrauchen einer Analyse zufolge immer noch viel mehr Sprit als von den Herstellern angegeben. Immerhin ist die Kluft zwischen offiziellem Wert und tatsächlichem Alltagsverbrauch auf der Strasse leicht zurückgegangen.

Das geht aus einem neuen Bericht der Forschungsorganisation International Council on Clean Transportation (ICCT) hervor, die bei der Aufdeckung des Diesel-Skandals eine Schlüsselrolle gespielt hat.

Demnach lag 2017 der reale Kraftstoffverbrauch neuer Pkw um durchschnittlich 39 Prozent höher als der von den Fahrzeugherstellern genannte Testverbrauch. Die Abweichung sei damit gegenüber dem Vorjahr erstmals leicht zurückgegangen, und zwar um einen Prozentpunkt. Die Daten für 2018 können die Experten erst Mitte dieses Jahres auswerten.

Mehrausgaben von 400 Euro

Das ICCT hatte 2012 mit einer jährlichen Untersuchung des Kraftstoffverbrauchs begonnen, seitdem war die Kluft Jahr für Jahr grösser geworden. Trotz des Rückgangs ist der Unterschied zwischen offiziellem und tatsächlichem Verbrauch laut ICCT noch vier Mal so gross wie 2001.

Die Mehrausgaben für den zusätzlichen Sprit betragen demzufolge für einen durchschnittlichen Autofahrer rund 400 Euro pro Jahr. Der angegebene Kraftstoffverbrauch von Pkw wird unter einheitlichen Bedingungen in Testlabors ermittelt. Seit September 2018 gilt für alle Neuwagen allerdings das neue Testverfahren WLTP, das für realistischere Werte sorgen soll. Für neue Fahrzeugtypen ist es schon seit September 2017 in Kraft. Das Verfahren berücksichtigt verschiedene Situationen und Geschwindigkeiten im Strassenverkehr, aber auch verschiedene Arten der Ausstattung und Gewichtsklassen.

Darauf verwies auch der Verband der Automobilindustrie (VDA): Die Erkenntnisse der ICCT-Berichte zu dem Thema seien stets die gleichen. Der alte Labortest bilde die heutige Realität der Modelle und des Strassenverkehrs nicht mehr adäquat ab. Zudem unterschieden sich Emissionswerte von Fahrzeugen im Labor und auf der Strasse grundsätzlich, weil im Labor Bedingungen wie Wetter, Verkehrslage oder Gelände nicht einbezogen werden könnten. Auch die individuelle Fahrweise habe erheblichen Einfluss auf den Kraftstoffverbrauch. Das neue Messverfahren stelle Verbrauch und CO2-Werte realistischer dar und bringe den Kunden damit mehr Sicherheit.

Verstärktes Interesse

Die ICCT-Forscher vermuten für den Rückgang der Werte zwischen dem offiziellen und realen Verbrauch ein verstärktes öffentliches Interesse an den Abgaswerten in Folge des Diesel-Skandals. Sie hatten durch ihre Untersuchungen die Abgas-Affäre bei VW mit aufgedeckt. Dabei ging es um den Ausstoss gesundheitsschädlicher Stickoxide (NOx), der ebenfalls oft viel höher liegt als in den Papieren angegeben.

Der Kraftstoffverbrauch hängt direkt mit dem Ausstoss des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2) zusammen. Die Klimaschutzvorgaben sollen in der EU deutlich verschärft werden. Bis 2030 soll die Autobranche nach einer Vorentscheidung von EU-Staaten, EU-Kommission und Europaparlament die CO2-Emissionen von Neuwagen im Schnitt um 37,5 Prozent senken. Ausgangsbasis sind die Vorgaben für 2021, also 95 Gramm CO2 pro Kilometer im Durchschnitt der jeweiligen Flotte. Die Regeln sollen helfen, Klimaschutzziele zu erreichen. Die Autobranche hatte die neuen Vorgaben als zu scharf kritisiert.

"Der Gesetzgeber hat aus früheren Fehlern gelernt", erklärte ICCT-Europa-Chef Peter Mock. Er verwies darauf, dass Hersteller ab 2021 verpflichtet werden sollen, den realen Verbrauch sowie die realen CO2-Emissionen mittels Verbrauchsmessgeräten zu protokollieren. Die EU-Kommission solle eine Methode entwickeln, um Hersteller, die sich durch unrealistisch niedrige Angaben einen Vorteil verschaffen wollten, zu bestrafen, forderte Mock. "Nur so kann es gelingen, die Abweichung zwischen offiziellen und realen Werten in den kommenden Jahren endlich wieder deutlich abzusenken."


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Globus kämpft weiterhin mit sinkenden Umsätzen

Bei der Warenhausgruppe Globus hinterlässt der Konzernumbau Spuren. Die Migros-Tochter leidet weiterhin an schwindenden Erlösen. Hoffnung macht der wachsende Absatz im Online-Geschäft.

Goldman Sachs überrascht positiv

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Erwartungen der Wall Street als bisher einzige US-Grossbank in der angelaufenen Bilanzsaison übertroffen.

Bank of America verdient im Schlussquartal Milliarden

Die Bank of America setzt den Reigen grosser US-Geldhäuser fort, die im Schlussquartal 2018 mit hohen Gewinnen glänzen konnten.

Schweizer Unternehmen 2018 im Übernahmefieber

Schweizer Unternehmen und Investoren sind im vergangenen Jahr ausgesprochen aktiv bei Fusionen und Übernahmen gewesen: Dies hat zu einem neuen Rekord im Akquisitionsgeschäft geführt.

"Schlafwandelnd in die Katastrophe": WEF warnt vor Risiken reihum

Der neueste Risikobericht des Weltwirtschaftsforums liest sich wie ein Horror-Thriller. Demnach geht es an verschiedenen Fronten für die Welt ums Überleben. Hoffnung macht die Organisation nicht.

Facebook verschärft Anzeigenregeln in Ländern mit Wahlen

Facebook will Wähler im laufenden Jahr besser vor Falschnachrichten und Propaganda schützen. Die Auflagen für politische Anzeigen und Möglichkeiten zur Einschränkung von Einmischungen würden verschiedenen Ländern verschärft.