Donnerstag, 11. Juli 2019 | 17:30

Facebook will Anzeige von Werbung deutlicher erklären

Facebook will seinen Nutzern noch detaillierter erklären, warum sie bestimmte Werbung zu sehen bekommen. Dafür wird im News-Feed in der App und im Webbrowser die Funktion mit dem Namen "Warum sehe ich diese Werbeanzeige?" erweitert.

Facebook will seinen Nutzern noch detaillierter erklären, warum sie bestimmte Werbung zu sehen bekommen. Dafür wird im News-Feed in der App und im Webbrowser die Funktion mit dem Namen "Warum sehe ich diese Werbeanzeige?" erweitert.

Zusätzlich werde es neue Funktionen geben, die es Nutzern ermöglichen, mehr Informationen in ihren Werbeeinstellungen anzusehen und anzupassen, teilte das weltgrösste Online-Netzwerk am Donnerstag mit.

Im April hatte Facebook schon die Funktion "Warum sehe ich diesen Beitrag?" für herkömmliche Inhalte im News Feed eingeführt, die nicht auf Werbeanzeigen beruhen.

Die Funktion "Warum sehe ich diese Werbeanzeige?" gibt es schon seit vier Jahren. Bislang konnten die Facebook-Anwender aber nur sehen, an welche Bevölkerungsgruppe sich die Werbung richtet oder ob der Besuch einer Webseite die Schaltung der Anzeige ausgelöst hat.

Künftig sollen zusätzliche Kriterien angeben werden, etwa die Zielvorgaben des Werbetreibenden. Als Beispiel nannte das Netzwerk, "Anwender, bei denen Facebook davon ausgeht, dass sie sich für Einkaufen und Gesundheit interessieren, aus den USA stammen und 18 Jahre oder älter sind". Dabei würden auch die Quellen für diese Annahmen transparent gemacht.

Künftig könne man auch die Werbetreibenden sehen, die eine Liste mit den Kontaktdaten der Anwender hochgeladen und diese dann mit Werbung adressiert haben - etwa ein Fitnessstudio, das eine Liste von Kunden-E-Mails hochgeladen und für Werbezwecke verwendet hat.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Lufthansa-Chef warnt vor Kollaps des Flughafens Zürich als Hub

Lufthansa-Konzernchef Carsten Spohr befürchtet einen Kollaps des Flughafens Zürich als Umsteigezentrum. Der Manager der Swiss-Muttergesellschaft hat in einem Interview mit der "NZZ am Sonntag" vor weiteren Einschränkungen des Flugbetriebs gewarnt.

Notenbankchef entlassen: Fitch senkt Kreditwürdigkeit der Türkei

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat von der US-Ratingagentur Fitch die Quittung für den Rauswurf des Notenbankchefs am Wochenende erhalten. Das Institut senkte die Einstufung für die Kreditwürdigkeit des Landes um eine Stufe von "BB" auf "BB-".

Facebook vor Milliardenvergleich wegen Datenschutz-Skandalen

Die US-Konsumentenschutzbehörde FTC hat Facebook wegen Verletzung der Privatsphäre laut einem Pressebericht zu einer Strafe von rund fünf Milliarden Dollar verdonnert. Zuvor hatte die Handelsbehörde über ein Jahr gegen den Online-Riesen ermittelt.

Erotik-Händler Beate Uhse erneut insolvent

Die Restunternehmen des einstigen deutschen Erotik-Konzerns Beate Uhse haben erneut Insolvenz angemeldet. Das bestätigte das Amtsgericht Flensburg am Freitag.

Bereits über 10'000 Teslas auf Schweizer Strassen unterwegs

Auf Schweizer Strassen sind mittlerweile über 10'000 Teslas unterwegs. Mit den 660 im Juni neu in Verkehr gesetzten Fahrzeugen hat der US-amerikanische Elektrofahrzeugbauer die Marke von 10'000 verkauften Autos überschritten.

Fintechfirma gewinnt früheren UBS-Chef für den Verwaltungsrat

Der ehemalige CEO der UBS Peter Wuffli soll an der kommenden ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat des Zürcher Fintechunternehmens Sygnum gewählt werden. Mit seinem Knowhow will sich die Gesellschaft weiterentwickeln und wachsen.