Freitag, 11. Januar 2019 | 14:15

Google-Mutterfirma wegen Umgang mit sexueller Belästigung verklagt

Der Google-Mutterkonzern Alphabet ist wegen seines Umgangs mit sexueller Belästigung von zwei Aktionären verklagt worden. Das Unternehmen wollte dazu keine Stellung nehmen.

Der Google-Mutterkonzern Alphabet ist wegen seines Umgangs mit sexueller Belästigung von zwei Aktionären verklagt worden. Das Unternehmen wollte dazu keine Stellung nehmen.

In zwei Verfahren werfen die Kläger dem Board des US-Technologieriesen vor, eine direkte Rolle bei der Verschleierung von Vorwürfen sexueller Belästigung gegen zwei frühere Mitarbeiter über fünf Jahre hinweg gespielt zu haben.

Beide Klagen zielen darauf ab, dass Google Veränderungen unter anderem an der Führungs- und Aktionärsstruktur vornimmt, um ähnlichen Vergehen in der Zukunft vorzubeugen. Zugleich sollen Alphabet-Direktoren dem Konzern Schadenersatz wegen der Verletzung von Treuepflichten und falscher Abfindungen zahlen.

Im Mittelpunkt der Anschuldigungen steht der Umgang mit dem Erfinder der Handy-Betriebssoftware Android, Andy Rubin. Nach dem Vorwurf sexueller Belästigung verliess Rubin den Konzern 2014. Dabei ist ihm der Abgang laut einem Medienbericht mit einem umfangreichen Abfindungspaket versüsst worden. Ähnlich soll auch mit dem früheren Chef der Google-Suchmaschine, Amit Singhal, verfahren worden sein. Rubin wie auch Singhal weisen die Vorwürfe zurück. Google-Chef Sundar Pichai entschuldigte sich vergangenes Jahr bei seinen Mitarbeitern und versprach Veränderungen.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Glencore-Manager übernehmen Steuer bei Tochter Katanga nach Affäre

Nach dem Rücktritt des Chefs der Glencore-Tochter Katanga Mining als Folge von Verstössen gegen die Rechnungslegungsvorschriften übernehmen Glencore-Manager das Steuer: So wird Glencore-Kupferchef für Afrika, Danny Callow, neuer CEO der Minengesellschaft.

Streaming-Gigant Netflix boomt dank Filmhits wie "Bird Box" weiter

Der Online-Videodienst Netflix hat zum Jahresende dank Filmhits wie "Bird Box" weiter starkes Wachstum verzeichnet. Weltweit wurden in den drei Monaten bis Ende Dezember unterm Strich 8,8 Millionen neue Bezahl-Abos verbucht.

American Express enttäuscht Anleger trotz starker Geschäftszuwächse

Dank ausgabefreudiger Kreditkartenkunden hat American Express zum Jahresende gute Geschäfte gemacht. Die Anleger reagierten aber dennoch unzufrieden.

Vier Audi-Manager in USA wegen Dieselskandals angeklagt

Im Zusammenhang mit dem Dieselskandal bei Volkswagen sind in den USA vier Audi-Manager angeklagt worden. Wie aus Gerichtsunterlagen vom Donnerstag hervorgeht, müssen sich damit insgesamt 13 Personen wegen der Abgas-Betrügereien vor Gericht verantworten.

Frankreich sucht Nachfolger für Renault-Chef Ghosn

Zwei Monate nach der Inhaftierung von Auto-Manager Carlos Ghosn in Japan steht seine Entmachtung nun auch bei Renault an. Gesucht werde die "beste Lösung für die künftige Führung der Gruppe".

EuroAirport rechnet für 2019 mit neun Millionen Passagieren

Mit 8,6 Millionen Fluggästen hat der Flughafen Basel-Mülhausen 2018 seinen achten Passagierrekord in Folge erzielt. Im laufenden Jahr soll bei anhaltendem Steigflug erstmals die 9-Millionen-Marke geknackt werden.