Dienstag, 15. September 2020 | 07:45

Helvetia im ersten Halbjahr mit 16,9 Millionen Franken Verlust

Die Coronakrise hat der Helvetia das Halbjahresergebnis verhagelt. Unter dem Strich erlitt der Versicherer einen Reinverlust von 16,9 Millionen Franken. Im Vorjahr hatte die Helvetia noch einen Gewinn von 289,7 Millionen Franken erzielt.

Die Coronakrise hat der Helvetia das Halbjahresergebnis verhagelt. Unter dem Strich erlitt der Versicherer einen Reinverlust von 16,9 Millionen Franken. Im Vorjahr hatte die Helvetia noch einen Gewinn von 289,7 Millionen Franken erzielt.

Die Grössenordnung des Verlusts hatte das Unternehmen bereits Ende August in einer Gewinnwarnung angekündigt. Nun gab die Helvetia am Dienstag die genauen Zahlen bekannt. Neben der Coronakrise belastete ein hoher Anlageverlust sowie ein Abschreiber auf ein Informatikprojekt die Rechnung. Alleine der Taucher an den Börsen im Frühjahr brockte der Helvetia einen Anlageverlust im tiefen dreistelligen Millionenbereich ein.

Denn nach dem Einbruch der Aktienmärkte Mitte März machte Helvetia einen Schwenker. Um weitere Verluste zu vermeiden, wurde die Absicherungsstrategie angepasst. Diese sollte vor noch weiter fallenden Märkten schützen. Der unliebsame Nebeneffekt: Am anschliessenden Aufschwung der Aktienmärkte konnte die Helvetia nur begrenzt teilhaben.

Im Versicherungsgeschäft musste die Helvetia coronabedingte Schadenzahlungen von 89,4 Millionen Franken vor allem für Betriebsunterbrüche und Reiseversicherungen leisten. Darin eingeschlossen ist die im Mai vorgestellte Vergleich mit den Schweizer Gastro-Unternehmen mit Pandemie-Ausschluss in der Epidemie-Versicherung. Diesem Vergleich haben sich über 95 Prozent der Gastwirte angeschlossen.

Verlust in der Sachversicherung

Die Folgen von Corona, insbesondere das Anlageergebnis, hätten sich auf das Nicht-Leben- und Lebenergebnis ausgewirkt, schrieb die Helvetia am Dienstag in einem Communiqué. Im Nicht-Lebengeschäft erlitt der Versicherer einen leichten Verlust von 0,5 Millionen Franken nach einem Gewinn von 198,6 Millionen im Vorjahressemester. Im Lebenversicherungsgeschäft fiel der Halbjahresgewinn auf 22,9 Millionen Franken von 108,9 Millionen ein Jahr zuvor.

Im Nicht-Lebengeschäft verschlechterte sich der Schaden-/Kostensatz (Combined Ratio) auf 95,9 Prozent von 92,5 Prozent im Vorjahr. Die Coronaschäden trieben die Combined Ratio um 4,4 Prozentpunkte nach oben. Ohne diese Belastungen hätte die Quote die strategische Zielvorgabe klar erfüllt, was die gute Qualität des Portfolios zeige. Bei Werten von unter 100 Prozent wirft das Geschäft versicherungstechnisch Gewinne ab.

Zudem schlug ein Abschreiber für die IT mit 40,2 Millionen Franken zu Buche. Nötig wurde er, weil ein bereits mehrere Jahre dauerndes Projekt zur Erneuerung der Datenverarbeitung gestoppt wurde.

Im Anlageergebnis machte sich der Börsencrash bemerkbar. Die laufenden Anlageerträge von 457,3 Millionen Franken lagen unter dem Vorjahresniveau von 511,4 Millionen aufgrund von tieferen Dividenden- und Zinseinnahmen. Annualisiert sank die direkte Rendite auf 1,9 Prozent von 2,1 Prozent in der Vorjahresperiode. Das erfolgswirksame Anlageergebnis brach auf 92,4 Millionen Franken ein nach 655,8 Millionen vor einem Jahr.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Tiktok will Stopp in den USA vor Gericht verhindern

Tiktok und der chinesische Mutterkonzern Bytedance unternehmen einen neuen Versuch, das drohende Aus für die populäre App in den USA vor Gericht zu stoppen. In einer in der Nacht zum Samstag eingereichten Klage gegen US-Präsident Donald Trump und das Handelsministerium fordern sie unter anderem eine einstweilige Verfügung. Gemäss Entscheidungen der US-Regierung könnten amerikanische Smartphone-Nutzer Tiktok ab Montag nicht mehr herunterladen - und ab 12. November soll die App aufhören, zu funktionieren. Tiktok hat rund 100 Millionen Nutzer in den USA.

Ratingagentur S&P senkt Ausblick für Spanien - Bonität unverändert

Die US-Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat am Freitag (Ortszeit) ihre Bonitätseinschätzung für Spanien angepasst. Sie senkte den Ratingausblick für Spanien auf "negativ" - von zuvor "stabil".

Ex-CS-Topmanager Khan muss vor Staatsanwaltschaft aussagen

Der frühere CS-Topmanager Iqbal Khan und seine Frau müssen am kommenden Mittwoch im Zusammenhang mit der Beschattungsaffäre bei der Credit Suisse vor der Staatsanwaltschaft aussagen.

Europas Reisewirtschaft kämpft gegen Corona-Quarantäneregeln

Die Reisebranche fordert ein die EU-Staaten ein abgestimmtes Vorgehen bei den Corona-Reisebeschränkungen. Dafür haben mehr als 20 Verkehrs- und Reiseverbände in Europa einen Appell an EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen gerichtet.

Verkäufe des VW-Konzerns im August wieder stärker abgerutscht

Der Volkswagen-Konzern hat im August nach der zwischenzeitlichen Erholung im Juli wieder deutlich weniger Neuwagen verkaufen können. Im Vergleich zum Vorjahresmonat rutschten die weltweiten Auslieferungen um 6,6 Prozent auf 792 200 Fahrzeuge ab.

Emmi kauft amerikanischen Desserthersteller Indulge Desserts

Emmi kauft den amerikanischen Desserthersteller Indulge Desserts. Damit baue man die Position in den USA aus und schaffe neue Vertriebsmöglichkeiten für die eigenen italienischen Desserts, teilte der Innerschweizer Lebensmittelhersteller am Freitag mit.

ePAPER

Mit dem Sarganserländer ePaper holen Sie sich den Sarganserländer digital auf Ihren Bildschirm inklusive des ganzen Archivs aller bisherigen Zeitungen (ab Jahr 2003)

Zum ePaper

NEWS AUS DEM SARGANSERLAND

Wahlpodium Vilters-Wangs

Am Mittwoch, 2. September, ab 20 Uhr stellen sich Jörg Frey (parteilos), Jens Jäger (FDP), Marc Kellenberger (SVP), Patrik Schlegel (parteilos) und Katrin Thuli-Gartmann (parteilos) den Fragen von Daniel Sager, Chefredaktor von TV Südostschweiz. Wer von den fünf Kandidatinnen und Kandidaten hat die besten Chancen auf den Posten des Gemeindepräsidenten von Vilters-Wangs? Interessierte können hier das ganze Wahlpodium mitverfolgen und sich eine Meinung bilden. Gewählt wird am 27. September. (((Es können auf diesem Weg auch Fragen gestellt werden, und zwar via WhatsApp, Handynummer 078 264 39 60. Geben Sie bitte an, an wen sich die Frage richtet.)))

BEILAGEN IM SARGANSERLÄNDER

ZEITUNGSABO JETZT BESTELLEN!